Windows-Alltag

Crashkurs Härte 10: Was zu tun ist

Windows ist tückisch: Selbst wenn das System perfekt hochfährt, heißt das noch lange nicht, dass alles in Ordnung ist. Im System kann ein Bock sitzen, der in unregelmäßigen Abständen zuschlägt und alles zum Absturz bringt: Du kriegst eine der üblichen <i>Das Modul Blabla verursachte einen Fehler in Blabla</i>-Meldungen am Bildschirm zu sehen, und das System ist hinüber. Folgende besonders üble Situationen gehören auf Windows-PCs zum Alltag. Von Michael Nickles.

1. Merkwürdigkeiten: Windows fährt merkwürdig hoch. Es dauert an einigen Stellen der Startphase eine Ewigkeit, bis es endlich weitergeht. Nach dem Windows-Startlogo wird der Bildschirm erst mal 30 Sekunden schwarz, dann erscheint schließlich doch der Desktop, alles scheint gut zu sein.

2. Schwachsinn: Windows bleibt in der Startphase mit irgendeiner schwachsinnig formulierten Fehlermeldung hängen: »Die .vdx-Datei blabla wurde nicht gefunden...« Dann lässt Windows Dir oft die Wahl, weiterzumachen oder den Startvorgang abzubrechen. Natürlich hast Du keine andere Wahl als weiterzumachen und zu beten, dass alles irgendwie klappt. Was sonst?

3. Zusammenbrüche: Windows bricht im Betrieb ständig zusammen. Das passiert nicht einfach so. In der Regel sind bereits nach dem Hochfahren existierende Fehler schuld daran, dass es irgendwann kracht.

Am Freitag war alles noch gut, am Montagmorgen beim Einschalten des PCs ist es dann so weit: Einer der obigen Effekte tritt auf. Liegt es vielleicht daran, dass Du am Wochenende mal wieder ein neues Spiel installiert hast? Wurden irgendwelche Treiber-Updates durchgeführt? Wurde vielleicht irgendein »falscher Konfigurations-Knopf« gedrückt. Die Palette der Möglichkeiten, die den Crash verursachen, ist unendlich groß. Klar: Wenn Dein PC nach der Installation einer neuen Hardware crasht, dann wirst Du Dich erst mal um frische Treiber bemühen, die »Verkabelung« und BIOS-Einstellungen prüfen und dergleichen. Sind alle Standardtipps durch, dann sind in der Regel auch Experten ratlos, wenn Windows crasht. Es gibt einen Weg, der auch einem Einsteiger zeigt, wie er ein »kaputtes« Windows wieder hinkriegt. Hier ein Crashkurs, der zeigt, wie es geht. Mach jetzt einfach Schritt für Schritt mit, das wird Dir helfen, die restlichen Abschnitte dieses Kapitels besser zu verstehen. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung macht auch dann Sinn, wenn Dein Windows-System im Moment »anscheinend« tadellos funktioniert. Unter Umständen wirst Du einen Bock im System finden, dessen Existenz Dir bislang noch gar nicht aufgefallen ist.

Per Suchfunktion des Windows-Explorers werden sämtliche Laufwerke nach den »Problemdateien« durchsucht.
Tipp: Du kannst im Suchen-Dialog als Suchkriterium alle gesuchten Dateien in einem Rutsch suchen und auflisten lassen. Füge nach jedem Dateinamen einfach ein »;« ein, wie im Bild zu sehen.
Durch Rechtsklick auf die gefundenen Dateien gelangst Du zu ihren Eigenschaften-Dialogen.
Mit einem Texteditor werden windows.ini und system.ini jetzt nach den aufgeführten Problem-Begriffen/-Dateien durchforstet.
Per Suchfunktion des Windows-Explorers werden sämtliche Laufwerke nach den »Problemdateien« durchsucht.
Tipp: Du kannst im Suchen-Dialog als Suchkriterium alle gesuchten Dateien in einem Rutsch suchen und auflisten lassen. Füge nach jedem Dateinamen einfach ein »;« ein, wie im Bild zu sehen.
Durch Rechtsklick auf die gefundenen Dateien gelangst Du zu ihren Eigenschaften-Dialogen.
Mit einem Texteditor werden windows.ini und system.ini jetzt nach den aufgeführten Problem-Begriffen/-Dateien durchforstet.
Per Suchfunktion des Windows-Explorers werden sämtliche Laufwerke nach den »Problemdateien« durchsucht.
Tipp: Du kannst im Suchen-Dialog als Suchkriterium alle gesuchten Dateien in einem Rutsch suchen und auflisten lassen. Füge nach jedem Dateinamen einfach ein »;« ein, wie im Bild zu sehen.
Durch Rechtsklick auf die gefundenen Dateien gelangst Du zu ihren Eigenschaften-Dialogen.
Mit einem Texteditor werden windows.ini und system.ini jetzt nach den aufgeführten Problem-Begriffen/-Dateien durchforstet.
Per Suchfunktion des Windows-Explorers werden sämtliche Laufwerke nach den »Problemdateien« durchsucht.
Tipp: Du kannst im Suchen-Dialog als Suchkriterium alle gesuchten Dateien in einem Rutsch suchen und auflisten lassen. Füge nach jedem Dateinamen einfach ein »;« ein, wie im Bild zu sehen.
Durch Rechtsklick auf die gefundenen Dateien gelangst Du zu ihren Eigenschaften-Dialogen.
Mit einem Texteditor werden windows.ini und system.ini jetzt nach den aufgeführten Problem-Begriffen/-Dateien durchforstet.
Per Suchfunktion des Windows-Explorers werden sämtliche Laufwerke nach den »Problemdateien« durchsucht.
Tipp: Du kannst im Suchen-Dialog als Suchkriterium alle gesuchten Dateien in einem Rutsch suchen und auflisten lassen. Füge nach jedem Dateinamen einfach ein »;« ein, wie im Bild zu sehen.
Durch Rechtsklick auf die gefundenen Dateien gelangst Du zu ihren Eigenschaften-Dialogen.
Mit einem Texteditor werden windows.ini und system.ini jetzt nach den aufgeführten Problem-Begriffen/-Dateien durchforstet.