Fernsehen per Internet

PRAXIS: US Spielfilme und Serien in Deutschland gucken - Lost und mehr

Auf den Webseiten von TV-Sendern und Videoportalen in den USA können viele Serien und Spielfilme kostenlos in HD-Qualität angeguckt werden. Deutsche TV-Fans haben allerdings meist Pech: nur Bewohner der USA haben eine Lizenz zum Abruf. Schluss damit! Ab sofort sind wir alle Amerikaner und gucken mit. Dieser Beitrag zeigt wie es gemacht wird.

TV-Anbieter in den USA sind denen in Deutschland weit voraus. Sie strahlen aktuelle Serien und Spielfilme zunehmen im Internet aus - und das in hoher Qualität bis hin zu HD-Videoauflösung.

http://www.abc.com

Deutsche Fans von US-Serien wie "Lost" müssen meist Monate lang warten, bis eine neue Staffel in Deutschland ausgestrahlt wird. Dabei können sie auf den Webesiten der US-Sendeanstalten eigentlich per Mausklick abgerufen werden. Das Problem: die US-Sender gestatten es ausländischen Internet-Nutzern nicht, ihre Filme und Serien anzugucken:

Pech. Beim Versuch von Deutschland aus einen Film einer US-Seite abzurufen gibt es meist nur den Hinweis, dass das nicht möglich ist. Nur Bewohnern der USA wird der Zugang genehmigt.

Solche Zugangssperren für Ausländer gibt es nicht nur bei Videoportalen, sondern auch bei diversen anderen Seiten. In allen Fällen hilft ein simpler Trick: der ausländischen Seite muß vorgegaukelt werden, dass man Bewohner deren Lands, also berechtigt zum Abruf ist.

Theoerisch geht dieses Austricksen sehr einfach, in dem die vorhandene "deutsche" Internetleitung über einen ausländischen Proxy-Server umgeleitet wird. Seiten kriegen dann nur die ausländische IP-Adresse geliefert, können nicht mehr feststellen, dass eine "deutsche" IP-Adresse vorliegt, die blockiert werden muss.

So eine Umleitung über einen ausländischen Proxy-Server ist recht einfach - es wird beispielsweise ein kostenloses Tool wie "Hotspot Shield" (http://www.hotspotshield.com) verwendet, das den Zugang zu einem passenden ausländischen Proxy-Server automatisch herstellt. Leider klappt das nicht wirklich easy - es braucht oft diverse Tricks, um so ein Umleitungs-Tool zum Laufen zu kriegen. Ein weiteres großes Problem: die Umleitung über einen Proxy-Server ist typischerweise elend lahm, weil alle Datenübertragungen einen großen Umweg machen müssen.

Im Fall von Videostreams (und natürlich insbesondere HD-Video) reicht die Proxy-Geschwindigkeit fast nie aus, um auch nur ansatzweise "ruckelfrei" gucken zu können. Auch hier gibt es allerdings Tricks, um volle Speed zu kriegen. Das Angucken einer US-Serie wie Lost mit voller HD-Auflösung ist dann kein Problem…

Pech. Beim Versuch von Deutschland aus einen Film einer US-Seite abzurufen gibt es meist nur den Hinweis, dass das nicht möglich ist. Nur Bewohnern der USA wird der Zugang genehmigt.
Normalfall: Wird nickles.de in Deutschland aufgeruften, dann läuft der Datenweg komplett in Deutschland, über deutsche Server ab. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Aktivierter US-Proxy: Hier geht ein Aufruf von Nickles.de erst mal rüber zum Proxy-Server in den USA und der holt dann die Daten vom deutschen Server ab, auf dem Nickles.de läuft. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Hier fragt ein Dialog bei der Installation nach, ob auch der "Hotspot Shield Community Toolbar" installiert werden soll - die Option ist standardmäßig aktiviert. Dieses Ding müllt eigentlich nur den Browser voll und ist nicht wirklich nötig - also weg mit dem Haken.
Während der Installation erscheint ein Warnhinweis von Microsoft, dass ein Treiber installiert wird, der den Windows-Logo-Test nicht bestanden hat. Das ist schnuppe - einfach "Installation fortsetzen".
Windows-Startmenü: Zum Aktivieren des US-Provy-Servers wird "Hotspot Shield Launch" gestartet.
Hotspot Shield meldet sich automatisch über den Browser. Nach kurzer Wartezeit sollte bei "State:" die grüne Meldung "Connected" erscheinen. Das heißt, die Verbindung zum Proxy-Server wurde erfolgreich hergestellt.
Kotzig: Hier verlangt "Hotspot Shield" beim ersten Aufrufversuch erst mal, dass die Seite eines Sponsors angeklickt wird. Da muss man leider durch. Der Versuch, so was durch Add-Blocker wegzumachen, kann dazu führen, dass "Hotspot Shield" nicht funzt. Kleiner Trost: die Sponsor-Seite kann nach ihrem Aufruf einfach geschlossen werden und dann geht es normal weiter.
Hotspot Shield nistet sich unten rechts in der Windows-Taskleiste ein. Per Rechtsklick auf das "grüne Schild"-Symbol öffnet sich ein Dialog in dem das Tool per "Disconnect" deaktiviert werden kann - oder Beenden mit "exit". Achtung: je nach Situation ist danach auch ein Neustart des Internet Browsers nötig, damit keine Extra-Werbung mehr eingeblendet wird.
Peng: beim Versuch "Hotspot Shield" zu starten öffnet sich zwar der Browser, es kommt aber die Fehlermeldung "Verbindung fehlgeschlagen. Es kann keine Verbindung zum Server 127.0.0.1:895 aufgebaut werden."
Windows-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier gibt es bei installiertem "Hotspot Shield" den Dienst "Hotspot Shield Service". Dessen Status MUSS "gestartet" sind. Falls nicht, Rechtsklick und "Starten" wählen.
Browser-Startseite von "Hotspot Shield": Wichtig um im Fall von Verbindungsproblemen zu checken, ob überhaupt eine Verbindung besteht (State: Connected).
Das Filmangebot von abc.com: zig TV-Serien lassen sich auch in HD-Qualität angucken und es lassen sich praktisch ALLE Folgen einer Serie von Anfang an abrufen.
Keine Panik - es kann ein bisschen dauern bis es losgeht.
Peng: Dieser Fehlerdialog teilt mit, dass der ABC-Server aktuell nicht erreichbar ist. Das liegt nicht an "Hotspot Shield", sondern schlichtweg daran, dass ABC im Moment nicht mehr genug Bandbreite zum Senden frei hat. Bei dieser Fehlermeldung probiert man es einfach noch mal. Dazu einfach das Player-Fenster schließen und im zuvorigen Fenster erneut auf den gewünschten Film klicken.
Ist die Verbindung zum Server geglückt, dann erscheint die Startseite der gewählten TV-Serie. Jetzt kann rechts die "Episoden-Staffel" und darunter die gewünschte Folge gewählt werden (siehe Pfeile).
Bei Anklicken eines Films oder einer Serienfolge, kommt eventuell dieser Dialog, wenn der Film in verschiedenen Qualitäten verfügbar ist. Hier wird beispielsweise Standardauflösung oder HD-Qualität angeboten. Generell funzt beides. Vorsichtige wählen erstmal "Standard Definition", das weniger Bandbreite erfordert.
Selbsterklärend stahlt ABC wie die meisten anderen Sender nicht wirklich kostenlos aus. Die Ausstrahlungen werden durch Werbeeinblendungen finanziert - typischerweise vor Beginn eines Films und dazwischen.
Am Ende des Anfangs-Werbespot erscheint unten links der Hinweis "Click to continue" - dann geht es endlich los.
Geschafft: der gewählte Film legt endlich los, läuft erstmal nur in einem Fenster des Browsers ab.
Mit dieser Fehlermeldung meint abc.com, dass die Verbindung derart lausig ist, das einfach nichts mehr geht. Per Klick auf "OK" ruckelt es dann weiter bis zum nächsten Rummms.
Während er Videostream vor sich hin ruckelt, wird in einem weiteren Browser-Fenster die "Hot Shield"-Startseite aufgerufen. Dort wird "Hotspot Shield" per Klick auf "Disconnect" beendet (siehe Pfeil).
Job done: hier läuft der Videostream aus den USA in Vollbilddarstellung mit HD-Qualität ab. Natürlich ruckelfrei.
Pech. Beim Versuch von Deutschland aus einen Film einer US-Seite abzurufen gibt es meist nur den Hinweis, dass das nicht möglich ist. Nur Bewohnern der USA wird der Zugang genehmigt.
Normalfall: Wird nickles.de in Deutschland aufgeruften, dann läuft der Datenweg komplett in Deutschland, über deutsche Server ab. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Aktivierter US-Proxy: Hier geht ein Aufruf von Nickles.de erst mal rüber zum Proxy-Server in den USA und der holt dann die Daten vom deutschen Server ab, auf dem Nickles.de läuft. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Hier fragt ein Dialog bei der Installation nach, ob auch der "Hotspot Shield Community Toolbar" installiert werden soll - die Option ist standardmäßig aktiviert. Dieses Ding müllt eigentlich nur den Browser voll und ist nicht wirklich nötig - also weg mit dem Haken.
Während der Installation erscheint ein Warnhinweis von Microsoft, dass ein Treiber installiert wird, der den Windows-Logo-Test nicht bestanden hat. Das ist schnuppe - einfach "Installation fortsetzen".
Windows-Startmenü: Zum Aktivieren des US-Provy-Servers wird "Hotspot Shield Launch" gestartet.
Hotspot Shield meldet sich automatisch über den Browser. Nach kurzer Wartezeit sollte bei "State:" die grüne Meldung "Connected" erscheinen. Das heißt, die Verbindung zum Proxy-Server wurde erfolgreich hergestellt.
Kotzig: Hier verlangt "Hotspot Shield" beim ersten Aufrufversuch erst mal, dass die Seite eines Sponsors angeklickt wird. Da muss man leider durch. Der Versuch, so was durch Add-Blocker wegzumachen, kann dazu führen, dass "Hotspot Shield" nicht funzt. Kleiner Trost: die Sponsor-Seite kann nach ihrem Aufruf einfach geschlossen werden und dann geht es normal weiter.
Hotspot Shield nistet sich unten rechts in der Windows-Taskleiste ein. Per Rechtsklick auf das "grüne Schild"-Symbol öffnet sich ein Dialog in dem das Tool per "Disconnect" deaktiviert werden kann - oder Beenden mit "exit". Achtung: je nach Situation ist danach auch ein Neustart des Internet Browsers nötig, damit keine Extra-Werbung mehr eingeblendet wird.
Peng: beim Versuch "Hotspot Shield" zu starten öffnet sich zwar der Browser, es kommt aber die Fehlermeldung "Verbindung fehlgeschlagen. Es kann keine Verbindung zum Server 127.0.0.1:895 aufgebaut werden."
Windows-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier gibt es bei installiertem "Hotspot Shield" den Dienst "Hotspot Shield Service". Dessen Status MUSS "gestartet" sind. Falls nicht, Rechtsklick und "Starten" wählen.
Browser-Startseite von "Hotspot Shield": Wichtig um im Fall von Verbindungsproblemen zu checken, ob überhaupt eine Verbindung besteht (State: Connected).
Das Filmangebot von abc.com: zig TV-Serien lassen sich auch in HD-Qualität angucken und es lassen sich praktisch ALLE Folgen einer Serie von Anfang an abrufen.
Keine Panik - es kann ein bisschen dauern bis es losgeht.
Peng: Dieser Fehlerdialog teilt mit, dass der ABC-Server aktuell nicht erreichbar ist. Das liegt nicht an "Hotspot Shield", sondern schlichtweg daran, dass ABC im Moment nicht mehr genug Bandbreite zum Senden frei hat. Bei dieser Fehlermeldung probiert man es einfach noch mal. Dazu einfach das Player-Fenster schließen und im zuvorigen Fenster erneut auf den gewünschten Film klicken.
Ist die Verbindung zum Server geglückt, dann erscheint die Startseite der gewählten TV-Serie. Jetzt kann rechts die "Episoden-Staffel" und darunter die gewünschte Folge gewählt werden (siehe Pfeile).
Bei Anklicken eines Films oder einer Serienfolge, kommt eventuell dieser Dialog, wenn der Film in verschiedenen Qualitäten verfügbar ist. Hier wird beispielsweise Standardauflösung oder HD-Qualität angeboten. Generell funzt beides. Vorsichtige wählen erstmal "Standard Definition", das weniger Bandbreite erfordert.
Selbsterklärend stahlt ABC wie die meisten anderen Sender nicht wirklich kostenlos aus. Die Ausstrahlungen werden durch Werbeeinblendungen finanziert - typischerweise vor Beginn eines Films und dazwischen.
Am Ende des Anfangs-Werbespot erscheint unten links der Hinweis "Click to continue" - dann geht es endlich los.
Geschafft: der gewählte Film legt endlich los, läuft erstmal nur in einem Fenster des Browsers ab.
Mit dieser Fehlermeldung meint abc.com, dass die Verbindung derart lausig ist, das einfach nichts mehr geht. Per Klick auf "OK" ruckelt es dann weiter bis zum nächsten Rummms.
Während er Videostream vor sich hin ruckelt, wird in einem weiteren Browser-Fenster die "Hot Shield"-Startseite aufgerufen. Dort wird "Hotspot Shield" per Klick auf "Disconnect" beendet (siehe Pfeil).
Job done: hier läuft der Videostream aus den USA in Vollbilddarstellung mit HD-Qualität ab. Natürlich ruckelfrei.
Pech. Beim Versuch von Deutschland aus einen Film einer US-Seite abzurufen gibt es meist nur den Hinweis, dass das nicht möglich ist. Nur Bewohnern der USA wird der Zugang genehmigt.
Normalfall: Wird nickles.de in Deutschland aufgeruften, dann läuft der Datenweg komplett in Deutschland, über deutsche Server ab. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Aktivierter US-Proxy: Hier geht ein Aufruf von Nickles.de erst mal rüber zum Proxy-Server in den USA und der holt dann die Daten vom deutschen Server ab, auf dem Nickles.de läuft. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Hier fragt ein Dialog bei der Installation nach, ob auch der "Hotspot Shield Community Toolbar" installiert werden soll - die Option ist standardmäßig aktiviert. Dieses Ding müllt eigentlich nur den Browser voll und ist nicht wirklich nötig - also weg mit dem Haken.
Während der Installation erscheint ein Warnhinweis von Microsoft, dass ein Treiber installiert wird, der den Windows-Logo-Test nicht bestanden hat. Das ist schnuppe - einfach "Installation fortsetzen".
Windows-Startmenü: Zum Aktivieren des US-Provy-Servers wird "Hotspot Shield Launch" gestartet.
Hotspot Shield meldet sich automatisch über den Browser. Nach kurzer Wartezeit sollte bei "State:" die grüne Meldung "Connected" erscheinen. Das heißt, die Verbindung zum Proxy-Server wurde erfolgreich hergestellt.
Kotzig: Hier verlangt "Hotspot Shield" beim ersten Aufrufversuch erst mal, dass die Seite eines Sponsors angeklickt wird. Da muss man leider durch. Der Versuch, so was durch Add-Blocker wegzumachen, kann dazu führen, dass "Hotspot Shield" nicht funzt. Kleiner Trost: die Sponsor-Seite kann nach ihrem Aufruf einfach geschlossen werden und dann geht es normal weiter.
Hotspot Shield nistet sich unten rechts in der Windows-Taskleiste ein. Per Rechtsklick auf das "grüne Schild"-Symbol öffnet sich ein Dialog in dem das Tool per "Disconnect" deaktiviert werden kann - oder Beenden mit "exit". Achtung: je nach Situation ist danach auch ein Neustart des Internet Browsers nötig, damit keine Extra-Werbung mehr eingeblendet wird.
Peng: beim Versuch "Hotspot Shield" zu starten öffnet sich zwar der Browser, es kommt aber die Fehlermeldung "Verbindung fehlgeschlagen. Es kann keine Verbindung zum Server 127.0.0.1:895 aufgebaut werden."
Windows-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier gibt es bei installiertem "Hotspot Shield" den Dienst "Hotspot Shield Service". Dessen Status MUSS "gestartet" sind. Falls nicht, Rechtsklick und "Starten" wählen.
Browser-Startseite von "Hotspot Shield": Wichtig um im Fall von Verbindungsproblemen zu checken, ob überhaupt eine Verbindung besteht (State: Connected).
Das Filmangebot von abc.com: zig TV-Serien lassen sich auch in HD-Qualität angucken und es lassen sich praktisch ALLE Folgen einer Serie von Anfang an abrufen.
Keine Panik - es kann ein bisschen dauern bis es losgeht.
Peng: Dieser Fehlerdialog teilt mit, dass der ABC-Server aktuell nicht erreichbar ist. Das liegt nicht an "Hotspot Shield", sondern schlichtweg daran, dass ABC im Moment nicht mehr genug Bandbreite zum Senden frei hat. Bei dieser Fehlermeldung probiert man es einfach noch mal. Dazu einfach das Player-Fenster schließen und im zuvorigen Fenster erneut auf den gewünschten Film klicken.
Ist die Verbindung zum Server geglückt, dann erscheint die Startseite der gewählten TV-Serie. Jetzt kann rechts die "Episoden-Staffel" und darunter die gewünschte Folge gewählt werden (siehe Pfeile).
Bei Anklicken eines Films oder einer Serienfolge, kommt eventuell dieser Dialog, wenn der Film in verschiedenen Qualitäten verfügbar ist. Hier wird beispielsweise Standardauflösung oder HD-Qualität angeboten. Generell funzt beides. Vorsichtige wählen erstmal "Standard Definition", das weniger Bandbreite erfordert.
Selbsterklärend stahlt ABC wie die meisten anderen Sender nicht wirklich kostenlos aus. Die Ausstrahlungen werden durch Werbeeinblendungen finanziert - typischerweise vor Beginn eines Films und dazwischen.
Am Ende des Anfangs-Werbespot erscheint unten links der Hinweis "Click to continue" - dann geht es endlich los.
Geschafft: der gewählte Film legt endlich los, läuft erstmal nur in einem Fenster des Browsers ab.
Mit dieser Fehlermeldung meint abc.com, dass die Verbindung derart lausig ist, das einfach nichts mehr geht. Per Klick auf "OK" ruckelt es dann weiter bis zum nächsten Rummms.
Während er Videostream vor sich hin ruckelt, wird in einem weiteren Browser-Fenster die "Hot Shield"-Startseite aufgerufen. Dort wird "Hotspot Shield" per Klick auf "Disconnect" beendet (siehe Pfeil).
Job done: hier läuft der Videostream aus den USA in Vollbilddarstellung mit HD-Qualität ab. Natürlich ruckelfrei.
Pech. Beim Versuch von Deutschland aus einen Film einer US-Seite abzurufen gibt es meist nur den Hinweis, dass das nicht möglich ist. Nur Bewohnern der USA wird der Zugang genehmigt.
Normalfall: Wird nickles.de in Deutschland aufgeruften, dann läuft der Datenweg komplett in Deutschland, über deutsche Server ab. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Aktivierter US-Proxy: Hier geht ein Aufruf von Nickles.de erst mal rüber zum Proxy-Server in den USA und der holt dann die Daten vom deutschen Server ab, auf dem Nickles.de läuft. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Hier fragt ein Dialog bei der Installation nach, ob auch der "Hotspot Shield Community Toolbar" installiert werden soll - die Option ist standardmäßig aktiviert. Dieses Ding müllt eigentlich nur den Browser voll und ist nicht wirklich nötig - also weg mit dem Haken.
Während der Installation erscheint ein Warnhinweis von Microsoft, dass ein Treiber installiert wird, der den Windows-Logo-Test nicht bestanden hat. Das ist schnuppe - einfach "Installation fortsetzen".
Windows-Startmenü: Zum Aktivieren des US-Provy-Servers wird "Hotspot Shield Launch" gestartet.
Hotspot Shield meldet sich automatisch über den Browser. Nach kurzer Wartezeit sollte bei "State:" die grüne Meldung "Connected" erscheinen. Das heißt, die Verbindung zum Proxy-Server wurde erfolgreich hergestellt.
Kotzig: Hier verlangt "Hotspot Shield" beim ersten Aufrufversuch erst mal, dass die Seite eines Sponsors angeklickt wird. Da muss man leider durch. Der Versuch, so was durch Add-Blocker wegzumachen, kann dazu führen, dass "Hotspot Shield" nicht funzt. Kleiner Trost: die Sponsor-Seite kann nach ihrem Aufruf einfach geschlossen werden und dann geht es normal weiter.
Hotspot Shield nistet sich unten rechts in der Windows-Taskleiste ein. Per Rechtsklick auf das "grüne Schild"-Symbol öffnet sich ein Dialog in dem das Tool per "Disconnect" deaktiviert werden kann - oder Beenden mit "exit". Achtung: je nach Situation ist danach auch ein Neustart des Internet Browsers nötig, damit keine Extra-Werbung mehr eingeblendet wird.
Peng: beim Versuch "Hotspot Shield" zu starten öffnet sich zwar der Browser, es kommt aber die Fehlermeldung "Verbindung fehlgeschlagen. Es kann keine Verbindung zum Server 127.0.0.1:895 aufgebaut werden."
Windows-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier gibt es bei installiertem "Hotspot Shield" den Dienst "Hotspot Shield Service". Dessen Status MUSS "gestartet" sind. Falls nicht, Rechtsklick und "Starten" wählen.
Browser-Startseite von "Hotspot Shield": Wichtig um im Fall von Verbindungsproblemen zu checken, ob überhaupt eine Verbindung besteht (State: Connected).
Das Filmangebot von abc.com: zig TV-Serien lassen sich auch in HD-Qualität angucken und es lassen sich praktisch ALLE Folgen einer Serie von Anfang an abrufen.
Keine Panik - es kann ein bisschen dauern bis es losgeht.
Peng: Dieser Fehlerdialog teilt mit, dass der ABC-Server aktuell nicht erreichbar ist. Das liegt nicht an "Hotspot Shield", sondern schlichtweg daran, dass ABC im Moment nicht mehr genug Bandbreite zum Senden frei hat. Bei dieser Fehlermeldung probiert man es einfach noch mal. Dazu einfach das Player-Fenster schließen und im zuvorigen Fenster erneut auf den gewünschten Film klicken.
Ist die Verbindung zum Server geglückt, dann erscheint die Startseite der gewählten TV-Serie. Jetzt kann rechts die "Episoden-Staffel" und darunter die gewünschte Folge gewählt werden (siehe Pfeile).
Bei Anklicken eines Films oder einer Serienfolge, kommt eventuell dieser Dialog, wenn der Film in verschiedenen Qualitäten verfügbar ist. Hier wird beispielsweise Standardauflösung oder HD-Qualität angeboten. Generell funzt beides. Vorsichtige wählen erstmal "Standard Definition", das weniger Bandbreite erfordert.
Selbsterklärend stahlt ABC wie die meisten anderen Sender nicht wirklich kostenlos aus. Die Ausstrahlungen werden durch Werbeeinblendungen finanziert - typischerweise vor Beginn eines Films und dazwischen.
Am Ende des Anfangs-Werbespot erscheint unten links der Hinweis "Click to continue" - dann geht es endlich los.
Geschafft: der gewählte Film legt endlich los, läuft erstmal nur in einem Fenster des Browsers ab.
Mit dieser Fehlermeldung meint abc.com, dass die Verbindung derart lausig ist, das einfach nichts mehr geht. Per Klick auf "OK" ruckelt es dann weiter bis zum nächsten Rummms.
Während er Videostream vor sich hin ruckelt, wird in einem weiteren Browser-Fenster die "Hot Shield"-Startseite aufgerufen. Dort wird "Hotspot Shield" per Klick auf "Disconnect" beendet (siehe Pfeil).
Job done: hier läuft der Videostream aus den USA in Vollbilddarstellung mit HD-Qualität ab. Natürlich ruckelfrei.
Pech. Beim Versuch von Deutschland aus einen Film einer US-Seite abzurufen gibt es meist nur den Hinweis, dass das nicht möglich ist. Nur Bewohnern der USA wird der Zugang genehmigt.
Normalfall: Wird nickles.de in Deutschland aufgeruften, dann läuft der Datenweg komplett in Deutschland, über deutsche Server ab. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Aktivierter US-Proxy: Hier geht ein Aufruf von Nickles.de erst mal rüber zum Proxy-Server in den USA und der holt dann die Daten vom deutschen Server ab, auf dem Nickles.de läuft. (Bild ermittelt mit Neotrace)
Hier fragt ein Dialog bei der Installation nach, ob auch der "Hotspot Shield Community Toolbar" installiert werden soll - die Option ist standardmäßig aktiviert. Dieses Ding müllt eigentlich nur den Browser voll und ist nicht wirklich nötig - also weg mit dem Haken.
Während der Installation erscheint ein Warnhinweis von Microsoft, dass ein Treiber installiert wird, der den Windows-Logo-Test nicht bestanden hat. Das ist schnuppe - einfach "Installation fortsetzen".
Windows-Startmenü: Zum Aktivieren des US-Provy-Servers wird "Hotspot Shield Launch" gestartet.
Hotspot Shield meldet sich automatisch über den Browser. Nach kurzer Wartezeit sollte bei "State:" die grüne Meldung "Connected" erscheinen. Das heißt, die Verbindung zum Proxy-Server wurde erfolgreich hergestellt.
Kotzig: Hier verlangt "Hotspot Shield" beim ersten Aufrufversuch erst mal, dass die Seite eines Sponsors angeklickt wird. Da muss man leider durch. Der Versuch, so was durch Add-Blocker wegzumachen, kann dazu führen, dass "Hotspot Shield" nicht funzt. Kleiner Trost: die Sponsor-Seite kann nach ihrem Aufruf einfach geschlossen werden und dann geht es normal weiter.
Hotspot Shield nistet sich unten rechts in der Windows-Taskleiste ein. Per Rechtsklick auf das "grüne Schild"-Symbol öffnet sich ein Dialog in dem das Tool per "Disconnect" deaktiviert werden kann - oder Beenden mit "exit". Achtung: je nach Situation ist danach auch ein Neustart des Internet Browsers nötig, damit keine Extra-Werbung mehr eingeblendet wird.
Peng: beim Versuch "Hotspot Shield" zu starten öffnet sich zwar der Browser, es kommt aber die Fehlermeldung "Verbindung fehlgeschlagen. Es kann keine Verbindung zum Server 127.0.0.1:895 aufgebaut werden."
Windows-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier gibt es bei installiertem "Hotspot Shield" den Dienst "Hotspot Shield Service". Dessen Status MUSS "gestartet" sind. Falls nicht, Rechtsklick und "Starten" wählen.
Browser-Startseite von "Hotspot Shield": Wichtig um im Fall von Verbindungsproblemen zu checken, ob überhaupt eine Verbindung besteht (State: Connected).
Das Filmangebot von abc.com: zig TV-Serien lassen sich auch in HD-Qualität angucken und es lassen sich praktisch ALLE Folgen einer Serie von Anfang an abrufen.
Keine Panik - es kann ein bisschen dauern bis es losgeht.
Peng: Dieser Fehlerdialog teilt mit, dass der ABC-Server aktuell nicht erreichbar ist. Das liegt nicht an "Hotspot Shield", sondern schlichtweg daran, dass ABC im Moment nicht mehr genug Bandbreite zum Senden frei hat. Bei dieser Fehlermeldung probiert man es einfach noch mal. Dazu einfach das Player-Fenster schließen und im zuvorigen Fenster erneut auf den gewünschten Film klicken.
Ist die Verbindung zum Server geglückt, dann erscheint die Startseite der gewählten TV-Serie. Jetzt kann rechts die "Episoden-Staffel" und darunter die gewünschte Folge gewählt werden (siehe Pfeile).
Bei Anklicken eines Films oder einer Serienfolge, kommt eventuell dieser Dialog, wenn der Film in verschiedenen Qualitäten verfügbar ist. Hier wird beispielsweise Standardauflösung oder HD-Qualität angeboten. Generell funzt beides. Vorsichtige wählen erstmal "Standard Definition", das weniger Bandbreite erfordert.
Selbsterklärend stahlt ABC wie die meisten anderen Sender nicht wirklich kostenlos aus. Die Ausstrahlungen werden durch Werbeeinblendungen finanziert - typischerweise vor Beginn eines Films und dazwischen.
Am Ende des Anfangs-Werbespot erscheint unten links der Hinweis "Click to continue" - dann geht es endlich los.
Geschafft: der gewählte Film legt endlich los, läuft erstmal nur in einem Fenster des Browsers ab.
Mit dieser Fehlermeldung meint abc.com, dass die Verbindung derart lausig ist, das einfach nichts mehr geht. Per Klick auf "OK" ruckelt es dann weiter bis zum nächsten Rummms.
Während er Videostream vor sich hin ruckelt, wird in einem weiteren Browser-Fenster die "Hot Shield"-Startseite aufgerufen. Dort wird "Hotspot Shield" per Klick auf "Disconnect" beendet (siehe Pfeil).
Job done: hier läuft der Videostream aus den USA in Vollbilddarstellung mit HD-Qualität ab. Natürlich ruckelfrei.

Artikel kommentieren