Sound und Video digital - MP3 und Co

PRAXIS: Speicherkarten und Zubehör - Tipps und Tricks

Bei mobilen Speicherkarten und Kartengeräten müssen viele Dinge beachtet werden. Fehleinstellungen können schnell zu Datenverlust führen und beim Einbau eines Karten-Leser-/Schreibgeräts kann es sogar das Mainboard zerballern! Dieser Beitrag zeigt wie richtig installiert wird und wie im Ernstfall Daten gerettet werden. Und wer sicherstellen will, dass gelöschte Fotos nicht plötzlich irgendwo auftauchen, sollte ebenfalls einen Blick auf diese Tipps und Tricks werfen.

Klar - Speicherkarten sind halt Datenträger. Und wo Daten drauf sind, da können auch Daten draufgehen. Die Hersteller haben lange rumgetüfftelt ihre Speicherkarten möglichst preiswert herstellbar und ansteuerbar zu machen. In der Tat, ist sogar ein über  20 Jahre alter Homecomputer heute noch in der Lage, Speicherkarten zu lesen und zu beschreiben:

Kein Aprilscherz: Sogar der Steinzeit-Homecomputer C64 kann SD-Speicherkarten lesen. Der Adapter ist bei

Bei aller Einfachheit gibt es bei den Mini-Wechseldatenträgern ein Hauptproblem: Sie können nahezu jederzeit aus dem Schlitz eines Kartengeräts herausgezogen werden, es gibt keinerlei mechanische Sperre, während die Karte beschrieben wird. Meldet Windows schließlich alles klar und die Karte wird einen Sekundenbruchteil zu früh herausgezogen, gibt's ebenfalls Datensalat. Derlei Probleme lassen sich verhindern...

Kein Aprilscherz: Sogar der Steinzeit-Homecomputer C64 kann SD-Speicherkarten lesen. Der Adapter ist bei
Im Dateiexplorer erhält jeder Kartenschlitz einen eigenen Laufwerkbuchstaben. Die werden alles als Wechseldatenträger bezeichnet, es wird nicht eingetragen, welcher Laufwerkbuchstabe welchem Kartenschlitz zugeordnet ist.
Rechtsklick auf Speicherkarte, Eigenschaften. Im Eigenschaften-Dialog den betreffenden Kartenschlitz auswählen (hier SD-Device) und Eigenschaften-Taste wählen. Dann erscheint endlich der Dialog in dem der Schreibcache ein-/ausgeschaltet werden kann.
Gerätemanager: Im Laufwerk-Baum werden auch die Kartenschlitze eines Kartengeräts aufgeführt. Per Rechtsklick auf ein Laufwerk und wählen von Eigenschaften erscheint der Dialog zum Aktivieren/Deaktivieren des Laufwerks.
Hier können Laufwerke aus dem Explorer ausgeblendet werden.
TweakUI aus der kostenlosen "Powertoys"-Sammlung von Microsoft - auch hiermit lassen Laufwerkbuchstaben verstecken.
Wie gehabt: Speicherkarten werden ähnlich wie Festplatten formatiert - XP bietet als Dateiformat bei Speicherkarten wahlweise FAT oder FAT32 an.
PC Inspector Smart Recovery: Eine sehr gute Freeware zum Retten gecrashter Datenträger. Download bei
Freeware-Datenretter für Speicherkarte: Beide Tools tragen die Bezeichnung "Digital Image Recovery", stammen allerdings von unterschiedlichen Herstellern.
Systemsteuerung-Benutzerkonten: Hier wird zunächst das Konto gewählt, dass per Speicherstick zugänglich sein soll.
Kein Aprilscherz: Sogar der Steinzeit-Homecomputer C64 kann SD-Speicherkarten lesen. Der Adapter ist bei
Im Dateiexplorer erhält jeder Kartenschlitz einen eigenen Laufwerkbuchstaben. Die werden alles als Wechseldatenträger bezeichnet, es wird nicht eingetragen, welcher Laufwerkbuchstabe welchem Kartenschlitz zugeordnet ist.
Rechtsklick auf Speicherkarte, Eigenschaften. Im Eigenschaften-Dialog den betreffenden Kartenschlitz auswählen (hier SD-Device) und Eigenschaften-Taste wählen. Dann erscheint endlich der Dialog in dem der Schreibcache ein-/ausgeschaltet werden kann.
Gerätemanager: Im Laufwerk-Baum werden auch die Kartenschlitze eines Kartengeräts aufgeführt. Per Rechtsklick auf ein Laufwerk und wählen von Eigenschaften erscheint der Dialog zum Aktivieren/Deaktivieren des Laufwerks.
Hier können Laufwerke aus dem Explorer ausgeblendet werden.
TweakUI aus der kostenlosen "Powertoys"-Sammlung von Microsoft - auch hiermit lassen Laufwerkbuchstaben verstecken.
Wie gehabt: Speicherkarten werden ähnlich wie Festplatten formatiert - XP bietet als Dateiformat bei Speicherkarten wahlweise FAT oder FAT32 an.
PC Inspector Smart Recovery: Eine sehr gute Freeware zum Retten gecrashter Datenträger. Download bei
Freeware-Datenretter für Speicherkarte: Beide Tools tragen die Bezeichnung "Digital Image Recovery", stammen allerdings von unterschiedlichen Herstellern.
Systemsteuerung-Benutzerkonten: Hier wird zunächst das Konto gewählt, dass per Speicherstick zugänglich sein soll.
Kein Aprilscherz: Sogar der Steinzeit-Homecomputer C64 kann SD-Speicherkarten lesen. Der Adapter ist bei
Im Dateiexplorer erhält jeder Kartenschlitz einen eigenen Laufwerkbuchstaben. Die werden alles als Wechseldatenträger bezeichnet, es wird nicht eingetragen, welcher Laufwerkbuchstabe welchem Kartenschlitz zugeordnet ist.
Rechtsklick auf Speicherkarte, Eigenschaften. Im Eigenschaften-Dialog den betreffenden Kartenschlitz auswählen (hier SD-Device) und Eigenschaften-Taste wählen. Dann erscheint endlich der Dialog in dem der Schreibcache ein-/ausgeschaltet werden kann.
Gerätemanager: Im Laufwerk-Baum werden auch die Kartenschlitze eines Kartengeräts aufgeführt. Per Rechtsklick auf ein Laufwerk und wählen von Eigenschaften erscheint der Dialog zum Aktivieren/Deaktivieren des Laufwerks.
Hier können Laufwerke aus dem Explorer ausgeblendet werden.
TweakUI aus der kostenlosen "Powertoys"-Sammlung von Microsoft - auch hiermit lassen Laufwerkbuchstaben verstecken.
Wie gehabt: Speicherkarten werden ähnlich wie Festplatten formatiert - XP bietet als Dateiformat bei Speicherkarten wahlweise FAT oder FAT32 an.
PC Inspector Smart Recovery: Eine sehr gute Freeware zum Retten gecrashter Datenträger. Download bei
Freeware-Datenretter für Speicherkarte: Beide Tools tragen die Bezeichnung "Digital Image Recovery", stammen allerdings von unterschiedlichen Herstellern.
Systemsteuerung-Benutzerkonten: Hier wird zunächst das Konto gewählt, dass per Speicherstick zugänglich sein soll.
Kein Aprilscherz: Sogar der Steinzeit-Homecomputer C64 kann SD-Speicherkarten lesen. Der Adapter ist bei
Im Dateiexplorer erhält jeder Kartenschlitz einen eigenen Laufwerkbuchstaben. Die werden alles als Wechseldatenträger bezeichnet, es wird nicht eingetragen, welcher Laufwerkbuchstabe welchem Kartenschlitz zugeordnet ist.
Rechtsklick auf Speicherkarte, Eigenschaften. Im Eigenschaften-Dialog den betreffenden Kartenschlitz auswählen (hier SD-Device) und Eigenschaften-Taste wählen. Dann erscheint endlich der Dialog in dem der Schreibcache ein-/ausgeschaltet werden kann.
Gerätemanager: Im Laufwerk-Baum werden auch die Kartenschlitze eines Kartengeräts aufgeführt. Per Rechtsklick auf ein Laufwerk und wählen von Eigenschaften erscheint der Dialog zum Aktivieren/Deaktivieren des Laufwerks.
Hier können Laufwerke aus dem Explorer ausgeblendet werden.
TweakUI aus der kostenlosen "Powertoys"-Sammlung von Microsoft - auch hiermit lassen Laufwerkbuchstaben verstecken.
Wie gehabt: Speicherkarten werden ähnlich wie Festplatten formatiert - XP bietet als Dateiformat bei Speicherkarten wahlweise FAT oder FAT32 an.
PC Inspector Smart Recovery: Eine sehr gute Freeware zum Retten gecrashter Datenträger. Download bei
Freeware-Datenretter für Speicherkarte: Beide Tools tragen die Bezeichnung "Digital Image Recovery", stammen allerdings von unterschiedlichen Herstellern.
Systemsteuerung-Benutzerkonten: Hier wird zunächst das Konto gewählt, dass per Speicherstick zugänglich sein soll.
Kein Aprilscherz: Sogar der Steinzeit-Homecomputer C64 kann SD-Speicherkarten lesen. Der Adapter ist bei
Im Dateiexplorer erhält jeder Kartenschlitz einen eigenen Laufwerkbuchstaben. Die werden alles als Wechseldatenträger bezeichnet, es wird nicht eingetragen, welcher Laufwerkbuchstabe welchem Kartenschlitz zugeordnet ist.
Rechtsklick auf Speicherkarte, Eigenschaften. Im Eigenschaften-Dialog den betreffenden Kartenschlitz auswählen (hier SD-Device) und Eigenschaften-Taste wählen. Dann erscheint endlich der Dialog in dem der Schreibcache ein-/ausgeschaltet werden kann.
Gerätemanager: Im Laufwerk-Baum werden auch die Kartenschlitze eines Kartengeräts aufgeführt. Per Rechtsklick auf ein Laufwerk und wählen von Eigenschaften erscheint der Dialog zum Aktivieren/Deaktivieren des Laufwerks.
Hier können Laufwerke aus dem Explorer ausgeblendet werden.
TweakUI aus der kostenlosen "Powertoys"-Sammlung von Microsoft - auch hiermit lassen Laufwerkbuchstaben verstecken.
Wie gehabt: Speicherkarten werden ähnlich wie Festplatten formatiert - XP bietet als Dateiformat bei Speicherkarten wahlweise FAT oder FAT32 an.
PC Inspector Smart Recovery: Eine sehr gute Freeware zum Retten gecrashter Datenträger. Download bei
Freeware-Datenretter für Speicherkarte: Beide Tools tragen die Bezeichnung "Digital Image Recovery", stammen allerdings von unterschiedlichen Herstellern.
Systemsteuerung-Benutzerkonten: Hier wird zunächst das Konto gewählt, dass per Speicherstick zugänglich sein soll.

Artikel kommentieren