Windows XP

PRAXIS: Live Windows XP selbstgebaut - unentbehrlich

Bei Linux ist es schon lange üblich, dass komplette Betriebssysteme direkt von CD/DVD gebootet werden und dann sofort lauffähig sind. Jetzt gibt es diese Lösung auch endlich für alle Windows-Anwender. Basierend auf einer Windows-XP-Setup-CD kann eine neue CD gebrutzelt werden, von der sich Windows dann direkt booten lässt. Dieser Beitrag zeigt wie so eine Live-CD angefertigt und optimiert wird.

Sicher - ein Betriebssystem direkt von CD/DVD zu betreiben bringt nicht die Geschwindigkeit wie bei Installation auf Festplatte. Wenn eine Festplatteninstallation von Windows crasht, dann kann zwar von der Windows-Setup-CD gebootet werden um eine Systemrettung zu probieren, die dafür gebotenen Möglichkeiten sind allerdings spärlich. Im Fall einer selbstgebauten Windows-Live-CD kann ein komplettes Windows mit vielen Raffinessen gebootet werden, die bei der Datenrettung helfen.

Bild. Windows XP mit Komplettausstattung direkt von CD gestartet.

Sehr sinnvoll ist der Einsatz einer Live-CD auch, um Viren und Trojanern den Garaus zu machen. Viren-/Trojaner-Scanner fordern in der Regel ein lauffähiges Windows. Hockt ein fieser Virus oder Trojaner im System auf dem auch der Scanner läuft, dann kann es schwer sein, den Fiesling loszuwerden. Wird indessen von CD gebootet, sind die Chancen deutlich höher.

Generell können auch kostenlose Linux-Live-Versionen wie Knoppix verwendet werden, um ein verrecktes oder verseuchtes Windows zu retten. Das klappt allerdings nur eingeschränkt, da Linux Probleme mit dem NTFS-Dateisystem von Microsoft hat. Linux kann NTFS inzwischen prima lesen, aber das Schreiben steckt noch in den Kinderschuhen, ist riskant, weil dabei Datenverlust auftreten kann.

Kurzum: Die beste Methode für die Windows-Welt ist der Selbtbau einer bootfähigen Live-CD. Wer mag kann natürlich auch einen USB-Stick als Boot-Medium verwenden.

Alle Details und die exakte Vorgehensweise im Folgenden...

HINWEIS: Bevor Du Deine erste Live-CD brennst - lies den Beitrag erstmal komplett durch! Bei verwenden der Standard-Einstellungen kommt zwar ruckzuck eine Live-CD raus, aber die kann nicht besonders viel. Alle besser erst mal alles optimieren, bevor ein CD-Rohling unnütz verplempert wird.

Bild. Windows XP mit Komplettausstattung direkt von CD gestartet.
Bild.
Bild.
Bild. PE-Bulider-Tool, Startdialog: zum Anfertigen einer Live CD sind nur wengie Angaben nötig.
Bild. Die als eigenständige Datei downloadbare Datei des Windows XP Service Pack 2 nennt sich "Netzwerkinstallationspaket". Das ist eine rund 265 MByte große .exe-Datei, die alle Komponenten des Service Pack 2 enthält.
Bild. PE-Builder-Menü "Quelldateien-Slipstream" - hier kann eine Service Pack 2 Datei in die Windows-Setup-CD eingebunden werden.
Bild. Wenn beim Einbinden des Service Packs diese Fehlermeldung erscheint, dann hast Du als Quelle eine Windows-Setup-CD verwendet und VERGESSEN im Sliptstream-Dialog die Option  "Quelle ist nicht beschreibbar" zu aktivieren!
Bild. Beim Booten der CD erscheint erst eine kurze Hinweiszeile das "BartPE" startet, dann kommt eine blaue Zwischenseite und schließlich wird die jeweilige Windows-Version live gestartet.
Bild. Netzwerk-Unterstützung ist kein Problem. Im Prinzip werden dazu einfach alle Standardempfehlungen des Dialogs übernommen.
Bild. Beim Live-Windows befindet sich lediglich unten links ein Startmenü.
Bild. PE-Builder-Installationsverzeichnis, Unterverzeichnis \plugin\keyboard. Hier findet sich eine Datei namens keyboard.inf die mit einem Texteditor geladen und bearbeitet werden kann.
Bild. Startmenü (GO) - "System"-"Display"-"Screen Resolution" - hier kann nach dem Systemstart die Bildschirmauflösung manuell eingestellt werden.
Bild. Custom.inf-Datei: hier können drei Zeilen eingetragen werden um Farbtiefe und Bildschirmgröße zu verändern.
Bild.
Bild. PE-Builder-Menü-"Plugibs". Per Klick auf die Hinzufügen-Taste kann ein downgeloadetes Plugin per Mausklick eingebunden werden.
Bild.
Bild.
Bild. Windows XP mit Komplettausstattung direkt von CD gestartet.
Bild.
Bild.
Bild. PE-Bulider-Tool, Startdialog: zum Anfertigen einer Live CD sind nur wengie Angaben nötig.
Bild. Die als eigenständige Datei downloadbare Datei des Windows XP Service Pack 2 nennt sich "Netzwerkinstallationspaket". Das ist eine rund 265 MByte große .exe-Datei, die alle Komponenten des Service Pack 2 enthält.
Bild. PE-Builder-Menü "Quelldateien-Slipstream" - hier kann eine Service Pack 2 Datei in die Windows-Setup-CD eingebunden werden.
Bild. Wenn beim Einbinden des Service Packs diese Fehlermeldung erscheint, dann hast Du als Quelle eine Windows-Setup-CD verwendet und VERGESSEN im Sliptstream-Dialog die Option  "Quelle ist nicht beschreibbar" zu aktivieren!
Bild. Beim Booten der CD erscheint erst eine kurze Hinweiszeile das "BartPE" startet, dann kommt eine blaue Zwischenseite und schließlich wird die jeweilige Windows-Version live gestartet.
Bild. Netzwerk-Unterstützung ist kein Problem. Im Prinzip werden dazu einfach alle Standardempfehlungen des Dialogs übernommen.
Bild. Beim Live-Windows befindet sich lediglich unten links ein Startmenü.
Bild. PE-Builder-Installationsverzeichnis, Unterverzeichnis \plugin\keyboard. Hier findet sich eine Datei namens keyboard.inf die mit einem Texteditor geladen und bearbeitet werden kann.
Bild. Startmenü (GO) - "System"-"Display"-"Screen Resolution" - hier kann nach dem Systemstart die Bildschirmauflösung manuell eingestellt werden.
Bild. Custom.inf-Datei: hier können drei Zeilen eingetragen werden um Farbtiefe und Bildschirmgröße zu verändern.
Bild.
Bild. PE-Builder-Menü-"Plugibs". Per Klick auf die Hinzufügen-Taste kann ein downgeloadetes Plugin per Mausklick eingebunden werden.
Bild.
Bild.
Bild. Windows XP mit Komplettausstattung direkt von CD gestartet.
Bild.
Bild.
Bild. PE-Bulider-Tool, Startdialog: zum Anfertigen einer Live CD sind nur wengie Angaben nötig.
Bild. Die als eigenständige Datei downloadbare Datei des Windows XP Service Pack 2 nennt sich "Netzwerkinstallationspaket". Das ist eine rund 265 MByte große .exe-Datei, die alle Komponenten des Service Pack 2 enthält.
Bild. PE-Builder-Menü "Quelldateien-Slipstream" - hier kann eine Service Pack 2 Datei in die Windows-Setup-CD eingebunden werden.
Bild. Wenn beim Einbinden des Service Packs diese Fehlermeldung erscheint, dann hast Du als Quelle eine Windows-Setup-CD verwendet und VERGESSEN im Sliptstream-Dialog die Option  "Quelle ist nicht beschreibbar" zu aktivieren!
Bild. Beim Booten der CD erscheint erst eine kurze Hinweiszeile das "BartPE" startet, dann kommt eine blaue Zwischenseite und schließlich wird die jeweilige Windows-Version live gestartet.
Bild. Netzwerk-Unterstützung ist kein Problem. Im Prinzip werden dazu einfach alle Standardempfehlungen des Dialogs übernommen.
Bild. Beim Live-Windows befindet sich lediglich unten links ein Startmenü.
Bild. PE-Builder-Installationsverzeichnis, Unterverzeichnis \plugin\keyboard. Hier findet sich eine Datei namens keyboard.inf die mit einem Texteditor geladen und bearbeitet werden kann.
Bild. Startmenü (GO) - "System"-"Display"-"Screen Resolution" - hier kann nach dem Systemstart die Bildschirmauflösung manuell eingestellt werden.
Bild. Custom.inf-Datei: hier können drei Zeilen eingetragen werden um Farbtiefe und Bildschirmgröße zu verändern.
Bild.
Bild. PE-Builder-Menü-"Plugibs". Per Klick auf die Hinzufügen-Taste kann ein downgeloadetes Plugin per Mausklick eingebunden werden.
Bild.
Bild.
Bild. Windows XP mit Komplettausstattung direkt von CD gestartet.
Bild.
Bild.
Bild. PE-Bulider-Tool, Startdialog: zum Anfertigen einer Live CD sind nur wengie Angaben nötig.
Bild. Die als eigenständige Datei downloadbare Datei des Windows XP Service Pack 2 nennt sich "Netzwerkinstallationspaket". Das ist eine rund 265 MByte große .exe-Datei, die alle Komponenten des Service Pack 2 enthält.
Bild. PE-Builder-Menü "Quelldateien-Slipstream" - hier kann eine Service Pack 2 Datei in die Windows-Setup-CD eingebunden werden.
Bild. Wenn beim Einbinden des Service Packs diese Fehlermeldung erscheint, dann hast Du als Quelle eine Windows-Setup-CD verwendet und VERGESSEN im Sliptstream-Dialog die Option  "Quelle ist nicht beschreibbar" zu aktivieren!
Bild. Beim Booten der CD erscheint erst eine kurze Hinweiszeile das "BartPE" startet, dann kommt eine blaue Zwischenseite und schließlich wird die jeweilige Windows-Version live gestartet.
Bild. Netzwerk-Unterstützung ist kein Problem. Im Prinzip werden dazu einfach alle Standardempfehlungen des Dialogs übernommen.
Bild. Beim Live-Windows befindet sich lediglich unten links ein Startmenü.
Bild. PE-Builder-Installationsverzeichnis, Unterverzeichnis \plugin\keyboard. Hier findet sich eine Datei namens keyboard.inf die mit einem Texteditor geladen und bearbeitet werden kann.
Bild. Startmenü (GO) - "System"-"Display"-"Screen Resolution" - hier kann nach dem Systemstart die Bildschirmauflösung manuell eingestellt werden.
Bild. Custom.inf-Datei: hier können drei Zeilen eingetragen werden um Farbtiefe und Bildschirmgröße zu verändern.
Bild.
Bild. PE-Builder-Menü-"Plugibs". Per Klick auf die Hinzufügen-Taste kann ein downgeloadetes Plugin per Mausklick eingebunden werden.
Bild.
Bild.
Bild. Windows XP mit Komplettausstattung direkt von CD gestartet.
Bild.
Bild.
Bild. PE-Bulider-Tool, Startdialog: zum Anfertigen einer Live CD sind nur wengie Angaben nötig.
Bild. Die als eigenständige Datei downloadbare Datei des Windows XP Service Pack 2 nennt sich "Netzwerkinstallationspaket". Das ist eine rund 265 MByte große .exe-Datei, die alle Komponenten des Service Pack 2 enthält.
Bild. PE-Builder-Menü "Quelldateien-Slipstream" - hier kann eine Service Pack 2 Datei in die Windows-Setup-CD eingebunden werden.
Bild. Wenn beim Einbinden des Service Packs diese Fehlermeldung erscheint, dann hast Du als Quelle eine Windows-Setup-CD verwendet und VERGESSEN im Sliptstream-Dialog die Option  "Quelle ist nicht beschreibbar" zu aktivieren!
Bild. Beim Booten der CD erscheint erst eine kurze Hinweiszeile das "BartPE" startet, dann kommt eine blaue Zwischenseite und schließlich wird die jeweilige Windows-Version live gestartet.
Bild. Netzwerk-Unterstützung ist kein Problem. Im Prinzip werden dazu einfach alle Standardempfehlungen des Dialogs übernommen.
Bild. Beim Live-Windows befindet sich lediglich unten links ein Startmenü.
Bild. PE-Builder-Installationsverzeichnis, Unterverzeichnis \plugin\keyboard. Hier findet sich eine Datei namens keyboard.inf die mit einem Texteditor geladen und bearbeitet werden kann.
Bild. Startmenü (GO) - "System"-"Display"-"Screen Resolution" - hier kann nach dem Systemstart die Bildschirmauflösung manuell eingestellt werden.
Bild. Custom.inf-Datei: hier können drei Zeilen eingetragen werden um Farbtiefe und Bildschirmgröße zu verändern.
Bild.
Bild. PE-Builder-Menü-"Plugibs". Per Klick auf die Hinzufügen-Taste kann ein downgeloadetes Plugin per Mausklick eingebunden werden.
Bild.
Bild.

Artikel kommentieren