Fernsehen per Internet

PRAXIS: Gratis-TV aus dem Internet - so funktionierts

Das tradionelle Fernsehen hat ausgedient. Sat-Empfang (DVB-S), Kabel-TV (DVB-C), digitales Antennenfernsehen (DVB-T) - das alles hat keine Zukunft mehr und ist reif für die Tonne. Jeder billige PC mit billiger DSL-Internetleitung reicht inzwischen aus um sich nicht nur ein paar hundert Fernsehprogramme, sondern fast das komplette TV-Programm der Welt auf den Schirm zu holen. Dieser Beitrag zeigt Schritt für Schritt wie das geht.

Verrückt: Viele asiatische Spielfilmsender streamen in erstaunlich guter Bild-/Tonqualität. Meist werden Filme in englischem Originalton mit asiatischen Untertiteln ausgestrahlt. Technisch interessierte werden fasziniert sein, was sich mit einer Sendebandbreite um 500 KBit/s anstellen lässt.

Vorab: es geht hier nicht um futzlige und rucklige Internet-Videoübertragungen im Briefmarkenformat. Die "Internet-TV-Technik" hat enorme Fortschritte gemacht, auch Vollbildübertragungen in ausgezeichneter Qualität sind heute kein Problem mehr. Selbst eine billige DSL-Leitung mit nur 1 MBit/s Downloadgeschwindigkeit reicht dicke aus!

HINWEIS: Die Gratis-TV-Szene im Internet ist noch eine recht neue Sache. Tools kommen schnell - und verschwinden schnell. Auch "Seitenausfälle" kommen öfters vor. Wenn ein Link in diesem Beitrag nicht funzt, dann heißt das also nicht, dass er für alle Zeit kaputt ist. Und im übelsten Fall, lassen sich die beschriebenen Dinge auf über eine Suchmaschine finden, wenn ihre Homepage mal gerade nicht erreichbar ist.

Verrückt: Viele asiatische Spielfilmsender streamen in erstaunlich guter Bild-/Tonqualität. Meist werden Filme in englischem Originalton mit asiatischen Untertiteln ausgestrahlt. Technisch interessierte werden fasziniert sein, was sich mit einer Sendebandbreite um 500 KBit/s anstellen lässt.
Bei den meisten Direkt-Streaming-Sendern schwankt die Qualität enorm.
Deutschsprachige Sendungen per Internet gibt es inzwischen viele - dabei handelt es sich allerdings vorwiegend um Schrott.
ARD und ZDF verfügen inzwischen zwar ebenfalls über Livestreaming-Mechanismen, nutzen sie allerdings nicht nennenswert. Außer dem Hinweis "Zurzeit kein Livestreaming" kommt eigentlich kaum was rüber. Mit Spannung bleibt abzuwarten ob sich hier was tut, sobald die GEZ Gebühren für Internet-taugliche PCs einsackt. Auch bei der Rechtschreibung "Zurzeit" und "Zur Zeit" scheinen sich die öffentlich rechlichen noch nicht einig zu sein.
PP Player: Nach der Installation empfiehlt sich ein Klick aufs Menü "Channels" und dort "Refresh Channel Lists". Das aktualisiert die Liste der verfügbaren Online-TV-Sender, die dann im Menü nach Kategorien geordnet abrufbar sind.
Die Statusanzeige von PP Live kann unten rechts in der Taskleiste abgerufen werden.
Nach Start eines TV-Sender per Weblink, wird dieser nicht im PP Player gestartet - vielmehr legt der Windows Mediaplayer los und spielt den Livestream ab.
Asiatische Kampfkunst mit englischem Ton und asiatischen Untertiteln. In PP Live gibt es einen Sender namens "Bruce Lee Channel", der rund um die Uhr Kung Fu Filme ausstrahlt - in sehr guter Bild-/Tonqualität.
Im PP Live Angebot finden sich auch diverse Zeichentrickfilm-Kanäle die beispielsweise nonstop "Tom und Jerry"-Clips senden ("Cat And Mouse"-Kanal) - hier fallen sprachliche Barieren logischerweise komplett flach.
Dieser "TV-Sender" wurde in der Liste als "Home_Alone" aufgeführt. Dahinter steckt ein Livestream der nonstop nur einen einzigen Film in englischer Originalsprache ausstrahlt - "Kevin allein zuhaus Teil 2".
Verrückt: Viele asiatische Spielfilmsender streamen in erstaunlich guter Bild-/Tonqualität. Meist werden Filme in englischem Originalton mit asiatischen Untertiteln ausgestrahlt. Technisch interessierte werden fasziniert sein, was sich mit einer Sendebandbreite um 500 KBit/s anstellen lässt.
Bei den meisten Direkt-Streaming-Sendern schwankt die Qualität enorm.
Deutschsprachige Sendungen per Internet gibt es inzwischen viele - dabei handelt es sich allerdings vorwiegend um Schrott.
ARD und ZDF verfügen inzwischen zwar ebenfalls über Livestreaming-Mechanismen, nutzen sie allerdings nicht nennenswert. Außer dem Hinweis "Zurzeit kein Livestreaming" kommt eigentlich kaum was rüber. Mit Spannung bleibt abzuwarten ob sich hier was tut, sobald die GEZ Gebühren für Internet-taugliche PCs einsackt. Auch bei der Rechtschreibung "Zurzeit" und "Zur Zeit" scheinen sich die öffentlich rechlichen noch nicht einig zu sein.
PP Player: Nach der Installation empfiehlt sich ein Klick aufs Menü "Channels" und dort "Refresh Channel Lists". Das aktualisiert die Liste der verfügbaren Online-TV-Sender, die dann im Menü nach Kategorien geordnet abrufbar sind.
Die Statusanzeige von PP Live kann unten rechts in der Taskleiste abgerufen werden.
Nach Start eines TV-Sender per Weblink, wird dieser nicht im PP Player gestartet - vielmehr legt der Windows Mediaplayer los und spielt den Livestream ab.
Asiatische Kampfkunst mit englischem Ton und asiatischen Untertiteln. In PP Live gibt es einen Sender namens "Bruce Lee Channel", der rund um die Uhr Kung Fu Filme ausstrahlt - in sehr guter Bild-/Tonqualität.
Im PP Live Angebot finden sich auch diverse Zeichentrickfilm-Kanäle die beispielsweise nonstop "Tom und Jerry"-Clips senden ("Cat And Mouse"-Kanal) - hier fallen sprachliche Barieren logischerweise komplett flach.
Dieser "TV-Sender" wurde in der Liste als "Home_Alone" aufgeführt. Dahinter steckt ein Livestream der nonstop nur einen einzigen Film in englischer Originalsprache ausstrahlt - "Kevin allein zuhaus Teil 2".
Verrückt: Viele asiatische Spielfilmsender streamen in erstaunlich guter Bild-/Tonqualität. Meist werden Filme in englischem Originalton mit asiatischen Untertiteln ausgestrahlt. Technisch interessierte werden fasziniert sein, was sich mit einer Sendebandbreite um 500 KBit/s anstellen lässt.
Bei den meisten Direkt-Streaming-Sendern schwankt die Qualität enorm.
Deutschsprachige Sendungen per Internet gibt es inzwischen viele - dabei handelt es sich allerdings vorwiegend um Schrott.
ARD und ZDF verfügen inzwischen zwar ebenfalls über Livestreaming-Mechanismen, nutzen sie allerdings nicht nennenswert. Außer dem Hinweis "Zurzeit kein Livestreaming" kommt eigentlich kaum was rüber. Mit Spannung bleibt abzuwarten ob sich hier was tut, sobald die GEZ Gebühren für Internet-taugliche PCs einsackt. Auch bei der Rechtschreibung "Zurzeit" und "Zur Zeit" scheinen sich die öffentlich rechlichen noch nicht einig zu sein.
PP Player: Nach der Installation empfiehlt sich ein Klick aufs Menü "Channels" und dort "Refresh Channel Lists". Das aktualisiert die Liste der verfügbaren Online-TV-Sender, die dann im Menü nach Kategorien geordnet abrufbar sind.
Die Statusanzeige von PP Live kann unten rechts in der Taskleiste abgerufen werden.
Nach Start eines TV-Sender per Weblink, wird dieser nicht im PP Player gestartet - vielmehr legt der Windows Mediaplayer los und spielt den Livestream ab.
Asiatische Kampfkunst mit englischem Ton und asiatischen Untertiteln. In PP Live gibt es einen Sender namens "Bruce Lee Channel", der rund um die Uhr Kung Fu Filme ausstrahlt - in sehr guter Bild-/Tonqualität.
Im PP Live Angebot finden sich auch diverse Zeichentrickfilm-Kanäle die beispielsweise nonstop "Tom und Jerry"-Clips senden ("Cat And Mouse"-Kanal) - hier fallen sprachliche Barieren logischerweise komplett flach.
Dieser "TV-Sender" wurde in der Liste als "Home_Alone" aufgeführt. Dahinter steckt ein Livestream der nonstop nur einen einzigen Film in englischer Originalsprache ausstrahlt - "Kevin allein zuhaus Teil 2".
Verrückt: Viele asiatische Spielfilmsender streamen in erstaunlich guter Bild-/Tonqualität. Meist werden Filme in englischem Originalton mit asiatischen Untertiteln ausgestrahlt. Technisch interessierte werden fasziniert sein, was sich mit einer Sendebandbreite um 500 KBit/s anstellen lässt.
Bei den meisten Direkt-Streaming-Sendern schwankt die Qualität enorm.
Deutschsprachige Sendungen per Internet gibt es inzwischen viele - dabei handelt es sich allerdings vorwiegend um Schrott.
ARD und ZDF verfügen inzwischen zwar ebenfalls über Livestreaming-Mechanismen, nutzen sie allerdings nicht nennenswert. Außer dem Hinweis "Zurzeit kein Livestreaming" kommt eigentlich kaum was rüber. Mit Spannung bleibt abzuwarten ob sich hier was tut, sobald die GEZ Gebühren für Internet-taugliche PCs einsackt. Auch bei der Rechtschreibung "Zurzeit" und "Zur Zeit" scheinen sich die öffentlich rechlichen noch nicht einig zu sein.
PP Player: Nach der Installation empfiehlt sich ein Klick aufs Menü "Channels" und dort "Refresh Channel Lists". Das aktualisiert die Liste der verfügbaren Online-TV-Sender, die dann im Menü nach Kategorien geordnet abrufbar sind.
Die Statusanzeige von PP Live kann unten rechts in der Taskleiste abgerufen werden.
Nach Start eines TV-Sender per Weblink, wird dieser nicht im PP Player gestartet - vielmehr legt der Windows Mediaplayer los und spielt den Livestream ab.
Asiatische Kampfkunst mit englischem Ton und asiatischen Untertiteln. In PP Live gibt es einen Sender namens "Bruce Lee Channel", der rund um die Uhr Kung Fu Filme ausstrahlt - in sehr guter Bild-/Tonqualität.
Im PP Live Angebot finden sich auch diverse Zeichentrickfilm-Kanäle die beispielsweise nonstop "Tom und Jerry"-Clips senden ("Cat And Mouse"-Kanal) - hier fallen sprachliche Barieren logischerweise komplett flach.
Dieser "TV-Sender" wurde in der Liste als "Home_Alone" aufgeführt. Dahinter steckt ein Livestream der nonstop nur einen einzigen Film in englischer Originalsprache ausstrahlt - "Kevin allein zuhaus Teil 2".
Verrückt: Viele asiatische Spielfilmsender streamen in erstaunlich guter Bild-/Tonqualität. Meist werden Filme in englischem Originalton mit asiatischen Untertiteln ausgestrahlt. Technisch interessierte werden fasziniert sein, was sich mit einer Sendebandbreite um 500 KBit/s anstellen lässt.
Bei den meisten Direkt-Streaming-Sendern schwankt die Qualität enorm.
Deutschsprachige Sendungen per Internet gibt es inzwischen viele - dabei handelt es sich allerdings vorwiegend um Schrott.
ARD und ZDF verfügen inzwischen zwar ebenfalls über Livestreaming-Mechanismen, nutzen sie allerdings nicht nennenswert. Außer dem Hinweis "Zurzeit kein Livestreaming" kommt eigentlich kaum was rüber. Mit Spannung bleibt abzuwarten ob sich hier was tut, sobald die GEZ Gebühren für Internet-taugliche PCs einsackt. Auch bei der Rechtschreibung "Zurzeit" und "Zur Zeit" scheinen sich die öffentlich rechlichen noch nicht einig zu sein.
PP Player: Nach der Installation empfiehlt sich ein Klick aufs Menü "Channels" und dort "Refresh Channel Lists". Das aktualisiert die Liste der verfügbaren Online-TV-Sender, die dann im Menü nach Kategorien geordnet abrufbar sind.
Die Statusanzeige von PP Live kann unten rechts in der Taskleiste abgerufen werden.
Nach Start eines TV-Sender per Weblink, wird dieser nicht im PP Player gestartet - vielmehr legt der Windows Mediaplayer los und spielt den Livestream ab.
Asiatische Kampfkunst mit englischem Ton und asiatischen Untertiteln. In PP Live gibt es einen Sender namens "Bruce Lee Channel", der rund um die Uhr Kung Fu Filme ausstrahlt - in sehr guter Bild-/Tonqualität.
Im PP Live Angebot finden sich auch diverse Zeichentrickfilm-Kanäle die beispielsweise nonstop "Tom und Jerry"-Clips senden ("Cat And Mouse"-Kanal) - hier fallen sprachliche Barieren logischerweise komplett flach.
Dieser "TV-Sender" wurde in der Liste als "Home_Alone" aufgeführt. Dahinter steckt ein Livestream der nonstop nur einen einzigen Film in englischer Originalsprache ausstrahlt - "Kevin allein zuhaus Teil 2".

Artikel kommentieren