DVD, CDROM, Brenner

PRAXIS: CD-/DVD-Rohlinge - Qualität prüfen und Daten retten

Wann immer irgendwo ein Test von CD-/DVD-Rohlingen durchgeführt wird, kommt dabei ein niederschmetterndes Ergebnis raus. Rohlinge sind ehr Datensärge als Datenspeicher. Bereits ein frisch gebrannter Rohling kann nach kurzer Zeit Müll sein, noch kritischer sieht die Sache bei der Lebenserwartung aus.

Auch bei perfekter Lagerung, halten Rohlinge nicht ewig. Und lässt sich ein alter Rohling mit wichtigen Daten nicht mehr lesen, dann ist der Horror komplett. Dieser Beitrag zeigt wie die Qualität von Rohlingen geprüft wird und mit welchen Methoden sich Daten von angeschlagenen Scheiben retten lassen.

Bild. CD-Brenner gibt es seit über 10 Jahren. Entsprechend alt sind viele der Rohlinge inzwischen, auf die ehemals Backups gebrannt wurden.

Die simpelste Methode einen CD/DVD-Rohling zu testen besteht darin, den Inhalt der Scheibe einfach auf eine Festplatte zu kopieren. Geht das schnell und zügig, dann ist das schon mal gut. Bleibt der Kopiervorgang an einer bestimmten Stelle lange Zeit hängen, dass ist das natürlich ein Alarmzeichen. Bricht der Kopiervorgang komplett zusammen, dann ist Horror angesagt. Diese einfache Testmethode funktioniert, sie zeigt allerdings nicht, wie fit ein Rohling noch ist. Zum intensiven Check braucht es härtere Kaliber.

Bild. CD-Brenner gibt es seit über 10 Jahren. Entsprechend alt sind viele der Rohlinge inzwischen, auf die ehemals Backups gebrannt wurden.
Bild. Der alte Trick mit der Zahnpasta: damit lassen sich Kratzer oft erfolgreich wegpolieren. Aber wenn, dann mach es richtig und nicht wie hier im Bild! Die Oberseite eines Rohlings ist extrem empfindlich und sollte niemals wie hier im Bild auf den Tisch gelegt werden - immer auf eine weiche Unterlage wie ein Papierhandtuch oder Taschentuch achten!
Bild. Brenner von Plextor warden typischerweise mit der Software "PlexTools" geliefert. Die läuft nur mit Plextor-Brennern und gestattet eine detailierte Analyse von Rohlingen.
Bild.
Bild. Der ScanDisc-Test gibt grafisch Auskunft, wie es um die Qualität eines Datenträgers steht. Im Idealfall ist alles "grün". Bei "gelb" und "rot" ist Alarm angesagt - dann hat eine Scheibe ernsthafte Probleme.
Bild. Der "Disc Quality"-Test von Nero funktioniert leider nicht mit jedem Laufwerk.
Bild. Nero DriveSpeed - damit lassen sich Laufwerke ausbremsen.
Bild.
Bild. Der Prüfmechanismus von Dvdisaster scant Scheiben komplett ein und zeigt grafisch an was Sache ist. Hier gilt wiederum: "grün" ist sehr gut, "rot" bedeutet Alarm - es gibt defekte Stellen auf der Scheibe.
Nachdem das Image einer CD/DVD als ISO-Datei auf Platte gesichert wurde (Taste "Lesen") wird per Taste "Erzeugen" eine Fehlerkorrekturdatei dazu erzeugt.
Bild. CD-Brenner gibt es seit über 10 Jahren. Entsprechend alt sind viele der Rohlinge inzwischen, auf die ehemals Backups gebrannt wurden.
Bild. Der alte Trick mit der Zahnpasta: damit lassen sich Kratzer oft erfolgreich wegpolieren. Aber wenn, dann mach es richtig und nicht wie hier im Bild! Die Oberseite eines Rohlings ist extrem empfindlich und sollte niemals wie hier im Bild auf den Tisch gelegt werden - immer auf eine weiche Unterlage wie ein Papierhandtuch oder Taschentuch achten!
Bild. Brenner von Plextor warden typischerweise mit der Software "PlexTools" geliefert. Die läuft nur mit Plextor-Brennern und gestattet eine detailierte Analyse von Rohlingen.
Bild.
Bild. Der ScanDisc-Test gibt grafisch Auskunft, wie es um die Qualität eines Datenträgers steht. Im Idealfall ist alles "grün". Bei "gelb" und "rot" ist Alarm angesagt - dann hat eine Scheibe ernsthafte Probleme.
Bild. Der "Disc Quality"-Test von Nero funktioniert leider nicht mit jedem Laufwerk.
Bild. Nero DriveSpeed - damit lassen sich Laufwerke ausbremsen.
Bild.
Bild. Der Prüfmechanismus von Dvdisaster scant Scheiben komplett ein und zeigt grafisch an was Sache ist. Hier gilt wiederum: "grün" ist sehr gut, "rot" bedeutet Alarm - es gibt defekte Stellen auf der Scheibe.
Nachdem das Image einer CD/DVD als ISO-Datei auf Platte gesichert wurde (Taste "Lesen") wird per Taste "Erzeugen" eine Fehlerkorrekturdatei dazu erzeugt.
Bild. CD-Brenner gibt es seit über 10 Jahren. Entsprechend alt sind viele der Rohlinge inzwischen, auf die ehemals Backups gebrannt wurden.
Bild. Der alte Trick mit der Zahnpasta: damit lassen sich Kratzer oft erfolgreich wegpolieren. Aber wenn, dann mach es richtig und nicht wie hier im Bild! Die Oberseite eines Rohlings ist extrem empfindlich und sollte niemals wie hier im Bild auf den Tisch gelegt werden - immer auf eine weiche Unterlage wie ein Papierhandtuch oder Taschentuch achten!
Bild. Brenner von Plextor warden typischerweise mit der Software "PlexTools" geliefert. Die läuft nur mit Plextor-Brennern und gestattet eine detailierte Analyse von Rohlingen.
Bild.
Bild. Der ScanDisc-Test gibt grafisch Auskunft, wie es um die Qualität eines Datenträgers steht. Im Idealfall ist alles "grün". Bei "gelb" und "rot" ist Alarm angesagt - dann hat eine Scheibe ernsthafte Probleme.
Bild. Der "Disc Quality"-Test von Nero funktioniert leider nicht mit jedem Laufwerk.
Bild. Nero DriveSpeed - damit lassen sich Laufwerke ausbremsen.
Bild.
Bild. Der Prüfmechanismus von Dvdisaster scant Scheiben komplett ein und zeigt grafisch an was Sache ist. Hier gilt wiederum: "grün" ist sehr gut, "rot" bedeutet Alarm - es gibt defekte Stellen auf der Scheibe.
Nachdem das Image einer CD/DVD als ISO-Datei auf Platte gesichert wurde (Taste "Lesen") wird per Taste "Erzeugen" eine Fehlerkorrekturdatei dazu erzeugt.
Bild. CD-Brenner gibt es seit über 10 Jahren. Entsprechend alt sind viele der Rohlinge inzwischen, auf die ehemals Backups gebrannt wurden.
Bild. Der alte Trick mit der Zahnpasta: damit lassen sich Kratzer oft erfolgreich wegpolieren. Aber wenn, dann mach es richtig und nicht wie hier im Bild! Die Oberseite eines Rohlings ist extrem empfindlich und sollte niemals wie hier im Bild auf den Tisch gelegt werden - immer auf eine weiche Unterlage wie ein Papierhandtuch oder Taschentuch achten!
Bild. Brenner von Plextor warden typischerweise mit der Software "PlexTools" geliefert. Die läuft nur mit Plextor-Brennern und gestattet eine detailierte Analyse von Rohlingen.
Bild.
Bild. Der ScanDisc-Test gibt grafisch Auskunft, wie es um die Qualität eines Datenträgers steht. Im Idealfall ist alles "grün". Bei "gelb" und "rot" ist Alarm angesagt - dann hat eine Scheibe ernsthafte Probleme.
Bild. Der "Disc Quality"-Test von Nero funktioniert leider nicht mit jedem Laufwerk.
Bild. Nero DriveSpeed - damit lassen sich Laufwerke ausbremsen.
Bild.
Bild. Der Prüfmechanismus von Dvdisaster scant Scheiben komplett ein und zeigt grafisch an was Sache ist. Hier gilt wiederum: "grün" ist sehr gut, "rot" bedeutet Alarm - es gibt defekte Stellen auf der Scheibe.
Nachdem das Image einer CD/DVD als ISO-Datei auf Platte gesichert wurde (Taste "Lesen") wird per Taste "Erzeugen" eine Fehlerkorrekturdatei dazu erzeugt.
Bild. CD-Brenner gibt es seit über 10 Jahren. Entsprechend alt sind viele der Rohlinge inzwischen, auf die ehemals Backups gebrannt wurden.
Bild. Der alte Trick mit der Zahnpasta: damit lassen sich Kratzer oft erfolgreich wegpolieren. Aber wenn, dann mach es richtig und nicht wie hier im Bild! Die Oberseite eines Rohlings ist extrem empfindlich und sollte niemals wie hier im Bild auf den Tisch gelegt werden - immer auf eine weiche Unterlage wie ein Papierhandtuch oder Taschentuch achten!
Bild. Brenner von Plextor warden typischerweise mit der Software "PlexTools" geliefert. Die läuft nur mit Plextor-Brennern und gestattet eine detailierte Analyse von Rohlingen.
Bild.
Bild. Der ScanDisc-Test gibt grafisch Auskunft, wie es um die Qualität eines Datenträgers steht. Im Idealfall ist alles "grün". Bei "gelb" und "rot" ist Alarm angesagt - dann hat eine Scheibe ernsthafte Probleme.
Bild. Der "Disc Quality"-Test von Nero funktioniert leider nicht mit jedem Laufwerk.
Bild. Nero DriveSpeed - damit lassen sich Laufwerke ausbremsen.
Bild.
Bild. Der Prüfmechanismus von Dvdisaster scant Scheiben komplett ein und zeigt grafisch an was Sache ist. Hier gilt wiederum: "grün" ist sehr gut, "rot" bedeutet Alarm - es gibt defekte Stellen auf der Scheibe.
Nachdem das Image einer CD/DVD als ISO-Datei auf Platte gesichert wurde (Taste "Lesen") wird per Taste "Erzeugen" eine Fehlerkorrekturdatei dazu erzeugt.

Kommentare zu diesem Artikel (1)

Michael Nickles
Hinweis: Das Rettungstool Dvdisaster gibt es inzwischen hier: http://dvdisaster.net/en/index.html

Artikel kommentieren