Internet, ISDN, Modems

PRAXIS: Browser-Abstürze analysieren und beseitigen - Methoden, Tipps und Tricks

Es gibt Probleme die einen fast in den Wahnsinn treiben: beispielsweise wenn der Internet Browser alle Weile sporadisch zusammenbricht. Eventuell ist es immer die gleiche Webseite, die den Totalcrash verursacht, eventuell sind es diverse, manchmal funzt eine bestimmte Webseite, manchmal crasht sie. Das Fiese bei solchen Abstürzen: es gibt oft fast keine Chance sie wirklich zuverlässig reproduzieren zu können oder zu kapieren, WAS den Browser in den Abgrund reißt. Es knallt halt und basta. Hier hilft nur eine detektivische Fehlersuche…

Den perfekt stabilen Browser gibt es nicht. Recht normal ist das Verhalten, dass es irgendwann kracht, wenn "zig Dutzende" Webseiten geöffnet sind und deshalb die Systemresourcen zusammenbrechen. Es kann allerdings auch ansonsten jederzeit beim Aufruf einer Seite krachen. Und daran muss keineswegs die angesurfte Webseite wirklich schuld sein. Browser verabschieden sich in der Regel mit einem wenig aussagenden Absturz-Hinweis (falls überhaupt noch einer kommt):

Typische Crash-Meldung: Der Browser teilt mit, dass ein Problem festgestellt wurde und verabschiedet sich.

Klar - man kann den Browser neu starten und es erneut probieren. Das klappt dann vielleicht oder auch nicht…

Typische Crash-Meldung: Der Browser teilt mit, dass ein Problem festgestellt wurde und verabschiedet sich.
Bumm. Beim Versuch den Live-Stream vom Videoportal ustream.tv zu starten, zerbröselte es Firefox. "Entschuldigung - Ein Problem ist aufgetreten und Firefox ist abgestürzt…"
Internet Explorer 8: Auch der verabschiedete sich beim Versuch das Videoportal aufzurufen schlagartig ins Nirwana.
Google Chrome: Auch hier krachte es sofort. Bemerkenswert: Der Fehlerhinweis-Dialog war beim Microsoft-Konkurrenten Google quasi identisch mit dem vom Internet Explorer!
Apple Safari: Auch der Apple-Browser konnte bei Aufruf der Webseite nur ein Problem feststellen und begang Selbstmord. Bemerkenswert: Wiederum sah der Fehlemeldungs-Dialog quasi identisch aus, wie beim Internet Explorer.
Opera: Auch der machte natürlich die Grätsche. Bemerkenswert: Opera hatte den "nettesten" Fehler-Rückmeldungsdialog. Man kann auch gleich eine Anmerkung dazu schreiben falls man will (aber bitte möglichst in Englisch).
Firefox:
Internet Explorer:
Opera:
Google Chrome:
Apple Safari:
Opera-Log - Hinweis auf "vcam.ax" zu finden, aber keine wirkliche Chance, Die Info ist "tief" und unscheinbar im Fehlerprotokoll vergraben.
Rechtsklick auf ein laufendes Video in Youtube - das bringt ein Menü, in dem sich der Einstellungsdialog des Flash Players aufrufen lässt.
Adobes Flash Player Einstellungsdialiog. Der ist optisch ziemlich mickrig, hat es aber faustdick hinter den Ohren!
Klick auf das Webcam-Symbol. Hier kracht es und der Browser bricht zusammen (wie auch auf diversen Seiten mit Flash Videos).
Blöderweise zeigt der Windows-Gerätemanager "Videogeräte" nicht in einer einzigen gemeinsamen Kategorie an. Sie können sich bei "Audio-, Video- und Gamecontroller" oder unter "Bildbearbeitungsgeräte" befinden. Oder noch schlimmer: Nirgendwo. Sie werden einfach gar nicht angezeigt.
Suche in Registry: Hier fand sich tatsächlich dieses "vcam.ax" Ding. Leider ist der Fund sinnlos. Der angezeigte Registry-Ast lässt keinen Schluss zu, zu was "vcam.ax" wirklich gehört, von welcher Software es installiert wurde.
Komplettsuche auf c:\ nach der Datei "vcam.ax". Leider wird die Datei nicht gefunden (und auch auf sämtlichen anderen vorhanden Laufwerken nicht!).
Spaßeshalber wurde mal nicht c: komplett durchsucht, sondern nur ab Unterverzeichnis c:\programme. Und damit fand sich die Datei "vcam.ax" und deren Installationsort: c:\Programme\Fake Webcam.
Nach Deinstalltion von Fake Webcam funzte der Flash Player wieder. Ein Klick auf die Webcam-Einstellungen crashte nicht mehr den Browser, sondern zeigte ordnungsgemäß alle installierten Videogeräte an. Und natürlich funktionierten auch alle Internetseiten die vorher gecrasht waren wieder tadellos. Auch der Livestream konnte jetzt geguckt werden.
Typische Crash-Meldung: Der Browser teilt mit, dass ein Problem festgestellt wurde und verabschiedet sich.
Bumm. Beim Versuch den Live-Stream vom Videoportal ustream.tv zu starten, zerbröselte es Firefox. "Entschuldigung - Ein Problem ist aufgetreten und Firefox ist abgestürzt…"
Internet Explorer 8: Auch der verabschiedete sich beim Versuch das Videoportal aufzurufen schlagartig ins Nirwana.
Google Chrome: Auch hier krachte es sofort. Bemerkenswert: Der Fehlerhinweis-Dialog war beim Microsoft-Konkurrenten Google quasi identisch mit dem vom Internet Explorer!
Apple Safari: Auch der Apple-Browser konnte bei Aufruf der Webseite nur ein Problem feststellen und begang Selbstmord. Bemerkenswert: Wiederum sah der Fehlemeldungs-Dialog quasi identisch aus, wie beim Internet Explorer.
Opera: Auch der machte natürlich die Grätsche. Bemerkenswert: Opera hatte den "nettesten" Fehler-Rückmeldungsdialog. Man kann auch gleich eine Anmerkung dazu schreiben falls man will (aber bitte möglichst in Englisch).
Firefox:
Internet Explorer:
Opera:
Google Chrome:
Apple Safari:
Opera-Log - Hinweis auf "vcam.ax" zu finden, aber keine wirkliche Chance, Die Info ist "tief" und unscheinbar im Fehlerprotokoll vergraben.
Rechtsklick auf ein laufendes Video in Youtube - das bringt ein Menü, in dem sich der Einstellungsdialog des Flash Players aufrufen lässt.
Adobes Flash Player Einstellungsdialiog. Der ist optisch ziemlich mickrig, hat es aber faustdick hinter den Ohren!
Klick auf das Webcam-Symbol. Hier kracht es und der Browser bricht zusammen (wie auch auf diversen Seiten mit Flash Videos).
Blöderweise zeigt der Windows-Gerätemanager "Videogeräte" nicht in einer einzigen gemeinsamen Kategorie an. Sie können sich bei "Audio-, Video- und Gamecontroller" oder unter "Bildbearbeitungsgeräte" befinden. Oder noch schlimmer: Nirgendwo. Sie werden einfach gar nicht angezeigt.
Suche in Registry: Hier fand sich tatsächlich dieses "vcam.ax" Ding. Leider ist der Fund sinnlos. Der angezeigte Registry-Ast lässt keinen Schluss zu, zu was "vcam.ax" wirklich gehört, von welcher Software es installiert wurde.
Komplettsuche auf c:\ nach der Datei "vcam.ax". Leider wird die Datei nicht gefunden (und auch auf sämtlichen anderen vorhanden Laufwerken nicht!).
Spaßeshalber wurde mal nicht c: komplett durchsucht, sondern nur ab Unterverzeichnis c:\programme. Und damit fand sich die Datei "vcam.ax" und deren Installationsort: c:\Programme\Fake Webcam.
Nach Deinstalltion von Fake Webcam funzte der Flash Player wieder. Ein Klick auf die Webcam-Einstellungen crashte nicht mehr den Browser, sondern zeigte ordnungsgemäß alle installierten Videogeräte an. Und natürlich funktionierten auch alle Internetseiten die vorher gecrasht waren wieder tadellos. Auch der Livestream konnte jetzt geguckt werden.
Typische Crash-Meldung: Der Browser teilt mit, dass ein Problem festgestellt wurde und verabschiedet sich.
Bumm. Beim Versuch den Live-Stream vom Videoportal ustream.tv zu starten, zerbröselte es Firefox. "Entschuldigung - Ein Problem ist aufgetreten und Firefox ist abgestürzt…"
Internet Explorer 8: Auch der verabschiedete sich beim Versuch das Videoportal aufzurufen schlagartig ins Nirwana.
Google Chrome: Auch hier krachte es sofort. Bemerkenswert: Der Fehlerhinweis-Dialog war beim Microsoft-Konkurrenten Google quasi identisch mit dem vom Internet Explorer!
Apple Safari: Auch der Apple-Browser konnte bei Aufruf der Webseite nur ein Problem feststellen und begang Selbstmord. Bemerkenswert: Wiederum sah der Fehlemeldungs-Dialog quasi identisch aus, wie beim Internet Explorer.
Opera: Auch der machte natürlich die Grätsche. Bemerkenswert: Opera hatte den "nettesten" Fehler-Rückmeldungsdialog. Man kann auch gleich eine Anmerkung dazu schreiben falls man will (aber bitte möglichst in Englisch).
Firefox:
Internet Explorer:
Opera:
Google Chrome:
Apple Safari:
Opera-Log - Hinweis auf "vcam.ax" zu finden, aber keine wirkliche Chance, Die Info ist "tief" und unscheinbar im Fehlerprotokoll vergraben.
Rechtsklick auf ein laufendes Video in Youtube - das bringt ein Menü, in dem sich der Einstellungsdialog des Flash Players aufrufen lässt.
Adobes Flash Player Einstellungsdialiog. Der ist optisch ziemlich mickrig, hat es aber faustdick hinter den Ohren!
Klick auf das Webcam-Symbol. Hier kracht es und der Browser bricht zusammen (wie auch auf diversen Seiten mit Flash Videos).
Blöderweise zeigt der Windows-Gerätemanager "Videogeräte" nicht in einer einzigen gemeinsamen Kategorie an. Sie können sich bei "Audio-, Video- und Gamecontroller" oder unter "Bildbearbeitungsgeräte" befinden. Oder noch schlimmer: Nirgendwo. Sie werden einfach gar nicht angezeigt.
Suche in Registry: Hier fand sich tatsächlich dieses "vcam.ax" Ding. Leider ist der Fund sinnlos. Der angezeigte Registry-Ast lässt keinen Schluss zu, zu was "vcam.ax" wirklich gehört, von welcher Software es installiert wurde.
Komplettsuche auf c:\ nach der Datei "vcam.ax". Leider wird die Datei nicht gefunden (und auch auf sämtlichen anderen vorhanden Laufwerken nicht!).
Spaßeshalber wurde mal nicht c: komplett durchsucht, sondern nur ab Unterverzeichnis c:\programme. Und damit fand sich die Datei "vcam.ax" und deren Installationsort: c:\Programme\Fake Webcam.
Nach Deinstalltion von Fake Webcam funzte der Flash Player wieder. Ein Klick auf die Webcam-Einstellungen crashte nicht mehr den Browser, sondern zeigte ordnungsgemäß alle installierten Videogeräte an. Und natürlich funktionierten auch alle Internetseiten die vorher gecrasht waren wieder tadellos. Auch der Livestream konnte jetzt geguckt werden.
Typische Crash-Meldung: Der Browser teilt mit, dass ein Problem festgestellt wurde und verabschiedet sich.
Bumm. Beim Versuch den Live-Stream vom Videoportal ustream.tv zu starten, zerbröselte es Firefox. "Entschuldigung - Ein Problem ist aufgetreten und Firefox ist abgestürzt…"
Internet Explorer 8: Auch der verabschiedete sich beim Versuch das Videoportal aufzurufen schlagartig ins Nirwana.
Google Chrome: Auch hier krachte es sofort. Bemerkenswert: Der Fehlerhinweis-Dialog war beim Microsoft-Konkurrenten Google quasi identisch mit dem vom Internet Explorer!
Apple Safari: Auch der Apple-Browser konnte bei Aufruf der Webseite nur ein Problem feststellen und begang Selbstmord. Bemerkenswert: Wiederum sah der Fehlemeldungs-Dialog quasi identisch aus, wie beim Internet Explorer.
Opera: Auch der machte natürlich die Grätsche. Bemerkenswert: Opera hatte den "nettesten" Fehler-Rückmeldungsdialog. Man kann auch gleich eine Anmerkung dazu schreiben falls man will (aber bitte möglichst in Englisch).
Firefox:
Internet Explorer:
Opera:
Google Chrome:
Apple Safari:
Opera-Log - Hinweis auf "vcam.ax" zu finden, aber keine wirkliche Chance, Die Info ist "tief" und unscheinbar im Fehlerprotokoll vergraben.
Rechtsklick auf ein laufendes Video in Youtube - das bringt ein Menü, in dem sich der Einstellungsdialog des Flash Players aufrufen lässt.
Adobes Flash Player Einstellungsdialiog. Der ist optisch ziemlich mickrig, hat es aber faustdick hinter den Ohren!
Klick auf das Webcam-Symbol. Hier kracht es und der Browser bricht zusammen (wie auch auf diversen Seiten mit Flash Videos).
Blöderweise zeigt der Windows-Gerätemanager "Videogeräte" nicht in einer einzigen gemeinsamen Kategorie an. Sie können sich bei "Audio-, Video- und Gamecontroller" oder unter "Bildbearbeitungsgeräte" befinden. Oder noch schlimmer: Nirgendwo. Sie werden einfach gar nicht angezeigt.
Suche in Registry: Hier fand sich tatsächlich dieses "vcam.ax" Ding. Leider ist der Fund sinnlos. Der angezeigte Registry-Ast lässt keinen Schluss zu, zu was "vcam.ax" wirklich gehört, von welcher Software es installiert wurde.
Komplettsuche auf c:\ nach der Datei "vcam.ax". Leider wird die Datei nicht gefunden (und auch auf sämtlichen anderen vorhanden Laufwerken nicht!).
Spaßeshalber wurde mal nicht c: komplett durchsucht, sondern nur ab Unterverzeichnis c:\programme. Und damit fand sich die Datei "vcam.ax" und deren Installationsort: c:\Programme\Fake Webcam.
Nach Deinstalltion von Fake Webcam funzte der Flash Player wieder. Ein Klick auf die Webcam-Einstellungen crashte nicht mehr den Browser, sondern zeigte ordnungsgemäß alle installierten Videogeräte an. Und natürlich funktionierten auch alle Internetseiten die vorher gecrasht waren wieder tadellos. Auch der Livestream konnte jetzt geguckt werden.
Typische Crash-Meldung: Der Browser teilt mit, dass ein Problem festgestellt wurde und verabschiedet sich.
Bumm. Beim Versuch den Live-Stream vom Videoportal ustream.tv zu starten, zerbröselte es Firefox. "Entschuldigung - Ein Problem ist aufgetreten und Firefox ist abgestürzt…"
Internet Explorer 8: Auch der verabschiedete sich beim Versuch das Videoportal aufzurufen schlagartig ins Nirwana.
Google Chrome: Auch hier krachte es sofort. Bemerkenswert: Der Fehlerhinweis-Dialog war beim Microsoft-Konkurrenten Google quasi identisch mit dem vom Internet Explorer!
Apple Safari: Auch der Apple-Browser konnte bei Aufruf der Webseite nur ein Problem feststellen und begang Selbstmord. Bemerkenswert: Wiederum sah der Fehlemeldungs-Dialog quasi identisch aus, wie beim Internet Explorer.
Opera: Auch der machte natürlich die Grätsche. Bemerkenswert: Opera hatte den "nettesten" Fehler-Rückmeldungsdialog. Man kann auch gleich eine Anmerkung dazu schreiben falls man will (aber bitte möglichst in Englisch).
Firefox:
Internet Explorer:
Opera:
Google Chrome:
Apple Safari:
Opera-Log - Hinweis auf "vcam.ax" zu finden, aber keine wirkliche Chance, Die Info ist "tief" und unscheinbar im Fehlerprotokoll vergraben.
Rechtsklick auf ein laufendes Video in Youtube - das bringt ein Menü, in dem sich der Einstellungsdialog des Flash Players aufrufen lässt.
Adobes Flash Player Einstellungsdialiog. Der ist optisch ziemlich mickrig, hat es aber faustdick hinter den Ohren!
Klick auf das Webcam-Symbol. Hier kracht es und der Browser bricht zusammen (wie auch auf diversen Seiten mit Flash Videos).
Blöderweise zeigt der Windows-Gerätemanager "Videogeräte" nicht in einer einzigen gemeinsamen Kategorie an. Sie können sich bei "Audio-, Video- und Gamecontroller" oder unter "Bildbearbeitungsgeräte" befinden. Oder noch schlimmer: Nirgendwo. Sie werden einfach gar nicht angezeigt.
Suche in Registry: Hier fand sich tatsächlich dieses "vcam.ax" Ding. Leider ist der Fund sinnlos. Der angezeigte Registry-Ast lässt keinen Schluss zu, zu was "vcam.ax" wirklich gehört, von welcher Software es installiert wurde.
Komplettsuche auf c:\ nach der Datei "vcam.ax". Leider wird die Datei nicht gefunden (und auch auf sämtlichen anderen vorhanden Laufwerken nicht!).
Spaßeshalber wurde mal nicht c: komplett durchsucht, sondern nur ab Unterverzeichnis c:\programme. Und damit fand sich die Datei "vcam.ax" und deren Installationsort: c:\Programme\Fake Webcam.
Nach Deinstalltion von Fake Webcam funzte der Flash Player wieder. Ein Klick auf die Webcam-Einstellungen crashte nicht mehr den Browser, sondern zeigte ordnungsgemäß alle installierten Videogeräte an. Und natürlich funktionierten auch alle Internetseiten die vorher gecrasht waren wieder tadellos. Auch der Livestream konnte jetzt geguckt werden.

Artikel kommentieren