Tablets

PRAXIS: Android - Dual-SIM clever nutzen, ausreizen, sparen

5 Monate mobile Internet-Flatrate für lächerliche 10 Euro, völlig vertragsfrei ohne Stress? Das geht! Aber von vorn… Selbst sehr preiswerte Android-Smartphones bieten inzwischen "Dual-SIM", also die Möglichkeit zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen. Dual-SIM bringt eine ganze Menge Vorteile:

Selbst sehr preiswerte Android-Smartphones bieten inzwischen "Dual-SIM", also die Möglichkeit zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen. Dual-SIM bringt eine ganze Menge Vorteile:

Zwei Rufnummern: Erreichbarkeit über zwei verschiedene Rufnummern hat natürlich diverse Vorteile. Beispielsweise wenn ein Smartphone gleichzeitig geschäftlich und privat genutzt wird (oder man einfach nicht für alle Leute gleichermaßen erreichbar sein mag).

Ausland: Inzwischen sind die Roaming-Gebühren im Ausland zwar gesunken, aber eine Prepaid-Karte im Ausland kaufen und verwenden ist meist dennoch die günstigere Lösung.

Sparfaktor: Mobilanbieter haben sehr unterschiedliche Tarife und Pakete, die bei Prepaid beispielsweise auch bedarfsweise hinzugebucht werden können - beispielsweise eine Auslands-Flat für eine Woche, oder Internet für einen Tag oder eine Woche, wenn man kein teures "Dauer-Abo" haben will.

Alle Weile gibt es auch Sonderangebote, eine Prepaid-Karte mit 10 Euro Guthaben drauf kostet nur 5 Euro. So eine Angebots-Karte kann im "zweiten Schlitz" des Smartphones beispielsweise für Internet eingesetzt und "leergesurft" werden und danach gegebenenfalls "in die Tonne" wandern. Das ist natürlich nicht unbedingt nachhaltig.

Klingt alles cool und simpel. Wer ordentlich Kohle und Zeit und Nerven sparen will, braucht aber die passenden Tipps. Hier sind sie…

Bild. Beispiel Lidl-Aktion. Hier wurde eine SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben für 4,99 Euro angeboten. Diese Karte kann man beispielsweise einfach leer telefonieren und zahlt dann statt 9 Cent nur 4,5 Cent pro Minute. Oder es wird einfach eine Tarifoption gebucht. Eine einfache Internet-Flatrate für 4 Wochen kostet dann statt 3,99 Euro nur rund 2 Euro! Knallhart gerechnet reicht diese für 5 Euro gekaufte SIM-Karte also für 5 Monate mobiles Internet! Zwar gibt es dafür nur 150 MByte Highspeed-Datenvolumen pro Monate und danach Drosselung auf 64 KBit/s - aber das reicht für Sachen wie Email und "Whatsapp" immer noch dicke aus.
Bild. Dieser Klick bringt 10 Euro!
Bild. Hier hat Fonic (Lidl Mobile) bestätigt, dass die Freundschaftswerbung erfolgreich war und wie versprochen 5 Euro Guthaben dafür gezahlt - jeweils für den Werbenden und seinen Freund. Da ich meine beiden Lidl Mobile Karten in einem Dual-SIM-Smartphone habe, kam die SMS entsprechend doppelt rein. Beide Prepaid-Karten wurden also um 5 Euro bereichert. Aus der Anfangsinvestition von 10 Euro sind also 30 Euro geworden. Gibt es keine Lidl Mobile Sparaktion (5 Euro für 10 Euro Guthaben) reduziert sich der Gewinn bei so seiner Aktion natürlich, aber mindestens 10 Euro Guthaben lassen sich jederzeit rausholen.
Bild. Alcatel-Smartphone. Hier wird im Manual darauf aufmerksam gemacht, dass bei Einsatz zweier Karten nur der SIM1-Streckplatz 3G-Netzwerke unterstützt, im SIM2-Steckplatz nur 2G. 2G bedeutet konkret nur maximal GPRS/EDGE-Internetgeschwindigkeit, also Download-Geschwindigkeit bis ca 220 KBit/s. (Foto: Ausschnitt Alcatel Onetouch Star 6010D)
Bild. Bei Start dieses Android-Smartphones wird die neu eingelegte SIM-Karte automatisch erkannt und das Gerät teilt mit, wie es die verfügbaren Karten zuordnet, für welche Zwecke es sie nutzt. Per Klick auf "Ändern" geht es auf Wunsch direkt zur SIM-Verwaltung, die auch später jederzeit über die Einstellungen verfügbar ist.
Bild. Unpraktisch. Hier müssen beide SIM-Karten nach einem Geräteneustart jeweils einzeln per PIN-Code entsperrt werden - und beide Karten haben natürlich auch unterschiedliche PIN-Codes.
Bild. Die SIM-Kartensperren werden bei den Android-Einstellungen im Bereich "Sicherheit" durchgeführt.
Bild. Beim Versuch eine Nummer anzurufen, kommt stets erst ein Dialog der wissen will, mit welcher Nummer der Anruf durchgeführt werden soll.
Bild. "Einstellungen""-"SIM-Verwaltung" (1). Auf der Hauptseite "SIM-Verwaltung" gibt es mehrere Optionen, oben lassen sich die SIM-Karte per Schieberegler an-/ausschalten.
Bild. Roaming (1): hier wird eingestellt welche Karte im Ausland für Roaming verwendet wird. Bei "Kontakte und SIM-Karte" (2) lassen sich Kontakte gezielt SIM-Karten zuordnen.
Bild. Android 4.n: Einstellungen, dort "Profile" (1), dann bei "Allgemein" rechts auf das blasse Symbol mit den Schiebereglern (3) klicken, dann auf "Klingelton Anrufe".
Bild. DualSim Ringtone App.
Bild. Wichtig ist vor allem die Angabe bei Network Type. Bei der "Telefonierkarte" ist die Netzanbindung eigentlich egal (hier 1, GPRS), bei der "Internetkarte" sollte eine schnelle Netzanbindung möglich sein (hier 2, HSPA).
Bild. Android-Einstellungen: "Datenverbrauch" (1). Oben im Dialog (2) lässt sich der Datenverbrauch aller vorhandenen SIM-Karten abrufen. Auch lässt sich eine Warnung aktivieren oder die Nutzung sperren, wenn eine bestimmte Datenmenge verbraucht ist. Der Zeitraum der Datenverbrauchserfassung und das Datenlimit werden über die Schieberegler 3 und 4 eingestellt.
Bild. MTK Control Free App.
Bild. Dual-SIM App-Auswahl auf Google Play.
Bild. Android-Einstellungen: "SIM-Verwaltung" (1), dort "Mitteilungen" (3). Im Dialog 3 wird gewählt, über welche Nummer Mitteilungen verschickt werden sollen. Die Option "Immer nachfragen" bewirkt selbsterklärend, dass vor jedem Versand einer Nachricht nachgefragt wird, mit welcher Nummer/SIM-Karte es passieren soll.
Bild. Links die normale SMS-Mitteilungs-App von Android (1), in der Mitte Google Hangouts (2), rechts ein Nachrichtenversand über Hangouts.
Bild. Aufgrund Verstoßes mit den Nutzungsbedingungen von Whatsapp wurde die App OGWhatsApp im September 2014 eingestellt.
Bild. Beispiel Lidl-Aktion. Hier wurde eine SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben für 4,99 Euro angeboten. Diese Karte kann man beispielsweise einfach leer telefonieren und zahlt dann statt 9 Cent nur 4,5 Cent pro Minute. Oder es wird einfach eine Tarifoption gebucht. Eine einfache Internet-Flatrate für 4 Wochen kostet dann statt 3,99 Euro nur rund 2 Euro! Knallhart gerechnet reicht diese für 5 Euro gekaufte SIM-Karte also für 5 Monate mobiles Internet! Zwar gibt es dafür nur 150 MByte Highspeed-Datenvolumen pro Monate und danach Drosselung auf 64 KBit/s - aber das reicht für Sachen wie Email und "Whatsapp" immer noch dicke aus.
Bild. Dieser Klick bringt 10 Euro!
Bild. Hier hat Fonic (Lidl Mobile) bestätigt, dass die Freundschaftswerbung erfolgreich war und wie versprochen 5 Euro Guthaben dafür gezahlt - jeweils für den Werbenden und seinen Freund. Da ich meine beiden Lidl Mobile Karten in einem Dual-SIM-Smartphone habe, kam die SMS entsprechend doppelt rein. Beide Prepaid-Karten wurden also um 5 Euro bereichert. Aus der Anfangsinvestition von 10 Euro sind also 30 Euro geworden. Gibt es keine Lidl Mobile Sparaktion (5 Euro für 10 Euro Guthaben) reduziert sich der Gewinn bei so seiner Aktion natürlich, aber mindestens 10 Euro Guthaben lassen sich jederzeit rausholen.
Bild. Alcatel-Smartphone. Hier wird im Manual darauf aufmerksam gemacht, dass bei Einsatz zweier Karten nur der SIM1-Streckplatz 3G-Netzwerke unterstützt, im SIM2-Steckplatz nur 2G. 2G bedeutet konkret nur maximal GPRS/EDGE-Internetgeschwindigkeit, also Download-Geschwindigkeit bis ca 220 KBit/s. (Foto: Ausschnitt Alcatel Onetouch Star 6010D)
Bild. Bei Start dieses Android-Smartphones wird die neu eingelegte SIM-Karte automatisch erkannt und das Gerät teilt mit, wie es die verfügbaren Karten zuordnet, für welche Zwecke es sie nutzt. Per Klick auf "Ändern" geht es auf Wunsch direkt zur SIM-Verwaltung, die auch später jederzeit über die Einstellungen verfügbar ist.
Bild. Unpraktisch. Hier müssen beide SIM-Karten nach einem Geräteneustart jeweils einzeln per PIN-Code entsperrt werden - und beide Karten haben natürlich auch unterschiedliche PIN-Codes.
Bild. Die SIM-Kartensperren werden bei den Android-Einstellungen im Bereich "Sicherheit" durchgeführt.
Bild. Beim Versuch eine Nummer anzurufen, kommt stets erst ein Dialog der wissen will, mit welcher Nummer der Anruf durchgeführt werden soll.
Bild. "Einstellungen""-"SIM-Verwaltung" (1). Auf der Hauptseite "SIM-Verwaltung" gibt es mehrere Optionen, oben lassen sich die SIM-Karte per Schieberegler an-/ausschalten.
Bild. Roaming (1): hier wird eingestellt welche Karte im Ausland für Roaming verwendet wird. Bei "Kontakte und SIM-Karte" (2) lassen sich Kontakte gezielt SIM-Karten zuordnen.
Bild. Android 4.n: Einstellungen, dort "Profile" (1), dann bei "Allgemein" rechts auf das blasse Symbol mit den Schiebereglern (3) klicken, dann auf "Klingelton Anrufe".
Bild. DualSim Ringtone App.
Bild. Wichtig ist vor allem die Angabe bei Network Type. Bei der "Telefonierkarte" ist die Netzanbindung eigentlich egal (hier 1, GPRS), bei der "Internetkarte" sollte eine schnelle Netzanbindung möglich sein (hier 2, HSPA).
Bild. Android-Einstellungen: "Datenverbrauch" (1). Oben im Dialog (2) lässt sich der Datenverbrauch aller vorhandenen SIM-Karten abrufen. Auch lässt sich eine Warnung aktivieren oder die Nutzung sperren, wenn eine bestimmte Datenmenge verbraucht ist. Der Zeitraum der Datenverbrauchserfassung und das Datenlimit werden über die Schieberegler 3 und 4 eingestellt.
Bild. MTK Control Free App.
Bild. Dual-SIM App-Auswahl auf Google Play.
Bild. Android-Einstellungen: "SIM-Verwaltung" (1), dort "Mitteilungen" (3). Im Dialog 3 wird gewählt, über welche Nummer Mitteilungen verschickt werden sollen. Die Option "Immer nachfragen" bewirkt selbsterklärend, dass vor jedem Versand einer Nachricht nachgefragt wird, mit welcher Nummer/SIM-Karte es passieren soll.
Bild. Links die normale SMS-Mitteilungs-App von Android (1), in der Mitte Google Hangouts (2), rechts ein Nachrichtenversand über Hangouts.
Bild. Aufgrund Verstoßes mit den Nutzungsbedingungen von Whatsapp wurde die App OGWhatsApp im September 2014 eingestellt.
Bild. Beispiel Lidl-Aktion. Hier wurde eine SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben für 4,99 Euro angeboten. Diese Karte kann man beispielsweise einfach leer telefonieren und zahlt dann statt 9 Cent nur 4,5 Cent pro Minute. Oder es wird einfach eine Tarifoption gebucht. Eine einfache Internet-Flatrate für 4 Wochen kostet dann statt 3,99 Euro nur rund 2 Euro! Knallhart gerechnet reicht diese für 5 Euro gekaufte SIM-Karte also für 5 Monate mobiles Internet! Zwar gibt es dafür nur 150 MByte Highspeed-Datenvolumen pro Monate und danach Drosselung auf 64 KBit/s - aber das reicht für Sachen wie Email und "Whatsapp" immer noch dicke aus.
Bild. Dieser Klick bringt 10 Euro!
Bild. Hier hat Fonic (Lidl Mobile) bestätigt, dass die Freundschaftswerbung erfolgreich war und wie versprochen 5 Euro Guthaben dafür gezahlt - jeweils für den Werbenden und seinen Freund. Da ich meine beiden Lidl Mobile Karten in einem Dual-SIM-Smartphone habe, kam die SMS entsprechend doppelt rein. Beide Prepaid-Karten wurden also um 5 Euro bereichert. Aus der Anfangsinvestition von 10 Euro sind also 30 Euro geworden. Gibt es keine Lidl Mobile Sparaktion (5 Euro für 10 Euro Guthaben) reduziert sich der Gewinn bei so seiner Aktion natürlich, aber mindestens 10 Euro Guthaben lassen sich jederzeit rausholen.
Bild. Alcatel-Smartphone. Hier wird im Manual darauf aufmerksam gemacht, dass bei Einsatz zweier Karten nur der SIM1-Streckplatz 3G-Netzwerke unterstützt, im SIM2-Steckplatz nur 2G. 2G bedeutet konkret nur maximal GPRS/EDGE-Internetgeschwindigkeit, also Download-Geschwindigkeit bis ca 220 KBit/s. (Foto: Ausschnitt Alcatel Onetouch Star 6010D)
Bild. Bei Start dieses Android-Smartphones wird die neu eingelegte SIM-Karte automatisch erkannt und das Gerät teilt mit, wie es die verfügbaren Karten zuordnet, für welche Zwecke es sie nutzt. Per Klick auf "Ändern" geht es auf Wunsch direkt zur SIM-Verwaltung, die auch später jederzeit über die Einstellungen verfügbar ist.
Bild. Unpraktisch. Hier müssen beide SIM-Karten nach einem Geräteneustart jeweils einzeln per PIN-Code entsperrt werden - und beide Karten haben natürlich auch unterschiedliche PIN-Codes.
Bild. Die SIM-Kartensperren werden bei den Android-Einstellungen im Bereich "Sicherheit" durchgeführt.
Bild. Beim Versuch eine Nummer anzurufen, kommt stets erst ein Dialog der wissen will, mit welcher Nummer der Anruf durchgeführt werden soll.
Bild. "Einstellungen""-"SIM-Verwaltung" (1). Auf der Hauptseite "SIM-Verwaltung" gibt es mehrere Optionen, oben lassen sich die SIM-Karte per Schieberegler an-/ausschalten.
Bild. Roaming (1): hier wird eingestellt welche Karte im Ausland für Roaming verwendet wird. Bei "Kontakte und SIM-Karte" (2) lassen sich Kontakte gezielt SIM-Karten zuordnen.
Bild. Android 4.n: Einstellungen, dort "Profile" (1), dann bei "Allgemein" rechts auf das blasse Symbol mit den Schiebereglern (3) klicken, dann auf "Klingelton Anrufe".
Bild. DualSim Ringtone App.
Bild. Wichtig ist vor allem die Angabe bei Network Type. Bei der "Telefonierkarte" ist die Netzanbindung eigentlich egal (hier 1, GPRS), bei der "Internetkarte" sollte eine schnelle Netzanbindung möglich sein (hier 2, HSPA).
Bild. Android-Einstellungen: "Datenverbrauch" (1). Oben im Dialog (2) lässt sich der Datenverbrauch aller vorhandenen SIM-Karten abrufen. Auch lässt sich eine Warnung aktivieren oder die Nutzung sperren, wenn eine bestimmte Datenmenge verbraucht ist. Der Zeitraum der Datenverbrauchserfassung und das Datenlimit werden über die Schieberegler 3 und 4 eingestellt.
Bild. MTK Control Free App.
Bild. Dual-SIM App-Auswahl auf Google Play.
Bild. Android-Einstellungen: "SIM-Verwaltung" (1), dort "Mitteilungen" (3). Im Dialog 3 wird gewählt, über welche Nummer Mitteilungen verschickt werden sollen. Die Option "Immer nachfragen" bewirkt selbsterklärend, dass vor jedem Versand einer Nachricht nachgefragt wird, mit welcher Nummer/SIM-Karte es passieren soll.
Bild. Links die normale SMS-Mitteilungs-App von Android (1), in der Mitte Google Hangouts (2), rechts ein Nachrichtenversand über Hangouts.
Bild. Aufgrund Verstoßes mit den Nutzungsbedingungen von Whatsapp wurde die App OGWhatsApp im September 2014 eingestellt.
Bild. Beispiel Lidl-Aktion. Hier wurde eine SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben für 4,99 Euro angeboten. Diese Karte kann man beispielsweise einfach leer telefonieren und zahlt dann statt 9 Cent nur 4,5 Cent pro Minute. Oder es wird einfach eine Tarifoption gebucht. Eine einfache Internet-Flatrate für 4 Wochen kostet dann statt 3,99 Euro nur rund 2 Euro! Knallhart gerechnet reicht diese für 5 Euro gekaufte SIM-Karte also für 5 Monate mobiles Internet! Zwar gibt es dafür nur 150 MByte Highspeed-Datenvolumen pro Monate und danach Drosselung auf 64 KBit/s - aber das reicht für Sachen wie Email und "Whatsapp" immer noch dicke aus.
Bild. Dieser Klick bringt 10 Euro!
Bild. Hier hat Fonic (Lidl Mobile) bestätigt, dass die Freundschaftswerbung erfolgreich war und wie versprochen 5 Euro Guthaben dafür gezahlt - jeweils für den Werbenden und seinen Freund. Da ich meine beiden Lidl Mobile Karten in einem Dual-SIM-Smartphone habe, kam die SMS entsprechend doppelt rein. Beide Prepaid-Karten wurden also um 5 Euro bereichert. Aus der Anfangsinvestition von 10 Euro sind also 30 Euro geworden. Gibt es keine Lidl Mobile Sparaktion (5 Euro für 10 Euro Guthaben) reduziert sich der Gewinn bei so seiner Aktion natürlich, aber mindestens 10 Euro Guthaben lassen sich jederzeit rausholen.
Bild. Alcatel-Smartphone. Hier wird im Manual darauf aufmerksam gemacht, dass bei Einsatz zweier Karten nur der SIM1-Streckplatz 3G-Netzwerke unterstützt, im SIM2-Steckplatz nur 2G. 2G bedeutet konkret nur maximal GPRS/EDGE-Internetgeschwindigkeit, also Download-Geschwindigkeit bis ca 220 KBit/s. (Foto: Ausschnitt Alcatel Onetouch Star 6010D)
Bild. Bei Start dieses Android-Smartphones wird die neu eingelegte SIM-Karte automatisch erkannt und das Gerät teilt mit, wie es die verfügbaren Karten zuordnet, für welche Zwecke es sie nutzt. Per Klick auf "Ändern" geht es auf Wunsch direkt zur SIM-Verwaltung, die auch später jederzeit über die Einstellungen verfügbar ist.
Bild. Unpraktisch. Hier müssen beide SIM-Karten nach einem Geräteneustart jeweils einzeln per PIN-Code entsperrt werden - und beide Karten haben natürlich auch unterschiedliche PIN-Codes.
Bild. Die SIM-Kartensperren werden bei den Android-Einstellungen im Bereich "Sicherheit" durchgeführt.
Bild. Beim Versuch eine Nummer anzurufen, kommt stets erst ein Dialog der wissen will, mit welcher Nummer der Anruf durchgeführt werden soll.
Bild. "Einstellungen""-"SIM-Verwaltung" (1). Auf der Hauptseite "SIM-Verwaltung" gibt es mehrere Optionen, oben lassen sich die SIM-Karte per Schieberegler an-/ausschalten.
Bild. Roaming (1): hier wird eingestellt welche Karte im Ausland für Roaming verwendet wird. Bei "Kontakte und SIM-Karte" (2) lassen sich Kontakte gezielt SIM-Karten zuordnen.
Bild. Android 4.n: Einstellungen, dort "Profile" (1), dann bei "Allgemein" rechts auf das blasse Symbol mit den Schiebereglern (3) klicken, dann auf "Klingelton Anrufe".
Bild. DualSim Ringtone App.
Bild. Wichtig ist vor allem die Angabe bei Network Type. Bei der "Telefonierkarte" ist die Netzanbindung eigentlich egal (hier 1, GPRS), bei der "Internetkarte" sollte eine schnelle Netzanbindung möglich sein (hier 2, HSPA).
Bild. Android-Einstellungen: "Datenverbrauch" (1). Oben im Dialog (2) lässt sich der Datenverbrauch aller vorhandenen SIM-Karten abrufen. Auch lässt sich eine Warnung aktivieren oder die Nutzung sperren, wenn eine bestimmte Datenmenge verbraucht ist. Der Zeitraum der Datenverbrauchserfassung und das Datenlimit werden über die Schieberegler 3 und 4 eingestellt.
Bild. MTK Control Free App.
Bild. Dual-SIM App-Auswahl auf Google Play.
Bild. Android-Einstellungen: "SIM-Verwaltung" (1), dort "Mitteilungen" (3). Im Dialog 3 wird gewählt, über welche Nummer Mitteilungen verschickt werden sollen. Die Option "Immer nachfragen" bewirkt selbsterklärend, dass vor jedem Versand einer Nachricht nachgefragt wird, mit welcher Nummer/SIM-Karte es passieren soll.
Bild. Links die normale SMS-Mitteilungs-App von Android (1), in der Mitte Google Hangouts (2), rechts ein Nachrichtenversand über Hangouts.
Bild. Aufgrund Verstoßes mit den Nutzungsbedingungen von Whatsapp wurde die App OGWhatsApp im September 2014 eingestellt.
Bild. Beispiel Lidl-Aktion. Hier wurde eine SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben für 4,99 Euro angeboten. Diese Karte kann man beispielsweise einfach leer telefonieren und zahlt dann statt 9 Cent nur 4,5 Cent pro Minute. Oder es wird einfach eine Tarifoption gebucht. Eine einfache Internet-Flatrate für 4 Wochen kostet dann statt 3,99 Euro nur rund 2 Euro! Knallhart gerechnet reicht diese für 5 Euro gekaufte SIM-Karte also für 5 Monate mobiles Internet! Zwar gibt es dafür nur 150 MByte Highspeed-Datenvolumen pro Monate und danach Drosselung auf 64 KBit/s - aber das reicht für Sachen wie Email und "Whatsapp" immer noch dicke aus.
Bild. Dieser Klick bringt 10 Euro!
Bild. Hier hat Fonic (Lidl Mobile) bestätigt, dass die Freundschaftswerbung erfolgreich war und wie versprochen 5 Euro Guthaben dafür gezahlt - jeweils für den Werbenden und seinen Freund. Da ich meine beiden Lidl Mobile Karten in einem Dual-SIM-Smartphone habe, kam die SMS entsprechend doppelt rein. Beide Prepaid-Karten wurden also um 5 Euro bereichert. Aus der Anfangsinvestition von 10 Euro sind also 30 Euro geworden. Gibt es keine Lidl Mobile Sparaktion (5 Euro für 10 Euro Guthaben) reduziert sich der Gewinn bei so seiner Aktion natürlich, aber mindestens 10 Euro Guthaben lassen sich jederzeit rausholen.
Bild. Alcatel-Smartphone. Hier wird im Manual darauf aufmerksam gemacht, dass bei Einsatz zweier Karten nur der SIM1-Streckplatz 3G-Netzwerke unterstützt, im SIM2-Steckplatz nur 2G. 2G bedeutet konkret nur maximal GPRS/EDGE-Internetgeschwindigkeit, also Download-Geschwindigkeit bis ca 220 KBit/s. (Foto: Ausschnitt Alcatel Onetouch Star 6010D)
Bild. Bei Start dieses Android-Smartphones wird die neu eingelegte SIM-Karte automatisch erkannt und das Gerät teilt mit, wie es die verfügbaren Karten zuordnet, für welche Zwecke es sie nutzt. Per Klick auf "Ändern" geht es auf Wunsch direkt zur SIM-Verwaltung, die auch später jederzeit über die Einstellungen verfügbar ist.
Bild. Unpraktisch. Hier müssen beide SIM-Karten nach einem Geräteneustart jeweils einzeln per PIN-Code entsperrt werden - und beide Karten haben natürlich auch unterschiedliche PIN-Codes.
Bild. Die SIM-Kartensperren werden bei den Android-Einstellungen im Bereich "Sicherheit" durchgeführt.
Bild. Beim Versuch eine Nummer anzurufen, kommt stets erst ein Dialog der wissen will, mit welcher Nummer der Anruf durchgeführt werden soll.
Bild. "Einstellungen""-"SIM-Verwaltung" (1). Auf der Hauptseite "SIM-Verwaltung" gibt es mehrere Optionen, oben lassen sich die SIM-Karte per Schieberegler an-/ausschalten.
Bild. Roaming (1): hier wird eingestellt welche Karte im Ausland für Roaming verwendet wird. Bei "Kontakte und SIM-Karte" (2) lassen sich Kontakte gezielt SIM-Karten zuordnen.
Bild. Android 4.n: Einstellungen, dort "Profile" (1), dann bei "Allgemein" rechts auf das blasse Symbol mit den Schiebereglern (3) klicken, dann auf "Klingelton Anrufe".
Bild. DualSim Ringtone App.
Bild. Wichtig ist vor allem die Angabe bei Network Type. Bei der "Telefonierkarte" ist die Netzanbindung eigentlich egal (hier 1, GPRS), bei der "Internetkarte" sollte eine schnelle Netzanbindung möglich sein (hier 2, HSPA).
Bild. Android-Einstellungen: "Datenverbrauch" (1). Oben im Dialog (2) lässt sich der Datenverbrauch aller vorhandenen SIM-Karten abrufen. Auch lässt sich eine Warnung aktivieren oder die Nutzung sperren, wenn eine bestimmte Datenmenge verbraucht ist. Der Zeitraum der Datenverbrauchserfassung und das Datenlimit werden über die Schieberegler 3 und 4 eingestellt.
Bild. MTK Control Free App.
Bild. Dual-SIM App-Auswahl auf Google Play.
Bild. Android-Einstellungen: "SIM-Verwaltung" (1), dort "Mitteilungen" (3). Im Dialog 3 wird gewählt, über welche Nummer Mitteilungen verschickt werden sollen. Die Option "Immer nachfragen" bewirkt selbsterklärend, dass vor jedem Versand einer Nachricht nachgefragt wird, mit welcher Nummer/SIM-Karte es passieren soll.
Bild. Links die normale SMS-Mitteilungs-App von Android (1), in der Mitte Google Hangouts (2), rechts ein Nachrichtenversand über Hangouts.
Bild. Aufgrund Verstoßes mit den Nutzungsbedingungen von Whatsapp wurde die App OGWhatsApp im September 2014 eingestellt.

Kommentare zu diesem Artikel (1)

VC1541
Danke für den Tipp mit MTK Control. Ein klasse Tool!

Artikel kommentieren