DSL - die dicke Leitung

PRAXIS: 3D-Videokonferenzen zum Nulltarif

Klingt verrückt aber klappt! Ab sofort kann jeder kostenlos Vollbild-Videochats in 3D-Darstellung durchführen. Alles was es braucht sind zwei beliebige billige Webcams und ein paar kostenlose Tools/Methoden. Dieser Workshop zeigt wie es gemacht wird.

3D-Videokonferenz-Lösungen gibt es inzwischen diverse kommerzielle. Die sind recht teuer, brauchen aufwändige Hardware und fallen damit für den Heimgebrauch praktisch flach. Die günstigste kommerzielle Lösung ist eine spezielle 3D-Webcam Minoru von Novo:

Die Webcam von Minoru vereint zwei Webcams in einem Gehäuse. Um das Zusammenfügen der beiden Einzelbilder zu einem 3D-Bild kümmert sich der Treiber. Die Kamera lässt sich also mit jedem Video-tauglichen Messenger für 3D-Unterhaltungen verwenden. Die Webcam wird für rund 80 Euro angeboten (Foto

Es geht allerdings auch fast kostenlos und viele haben das nötige Zeugs eventuell sogar schon rumliegen:

Die komplette Ausrüstung für 3D-Videokonferenzen zum Spottpreis. Generell braucht es zwei beliebige billige Webcams, eine "Rot/Grün"-3D-Papp-Brille und ein paar kostenlose Software-Tools.

Schon mal vorab: Selbst mit billigsten Webcams werden ausgezeichnete Ergebnisse erreicht!

Und so wirds gemacht…

Die Webcam von Minoru vereint zwei Webcams in einem Gehäuse. Um das Zusammenfügen der beiden Einzelbilder zu einem 3D-Bild kümmert sich der Treiber. Die Kamera lässt sich also mit jedem Video-tauglichen Messenger für 3D-Unterhaltungen verwenden. Die Webcam wird für rund 80 Euro angeboten (Foto
Die komplette Ausrüstung für 3D-Videokonferenzen zum Spottpreis. Generell braucht es zwei beliebige billige Webcams, eine "Rot/Grün"-3D-Papp-Brille und ein paar kostenlose Software-Tools.
Das Projekt wurde unter anderem von Sascha Wolter (
Extrem schlampiges Setup: links die Microsoft Webcam, rechts daneben das Billigding von Silvercrest.
Manycam: Dialogseite, Sources, Option "Custom Desktop". Damit kann ein Bereich des Bildschirms definiert werden der abgefilmt werden soll. In diesem Fall wird natürlich das 3D-Videofenster in der Silverlight-Anwendung im Browser genommen. Das Browser-Fenster sollte selbsterklärend so am Bildschirm platziert werden, dass das Videofenster nicht von anderen Fenstern verdeckt wird. Manycam filmt einfach alles knallhart ab, was an der definierten Bildschirmposition zu sehen ist.
Beispiel MSN Live Messenger: Menü "Extras"-"Audio- und Video-Setup". Hier wird als Webcam einfach "ManyCam Virtual Webcam" eingestellt und damit kriegt der Messenger das 3D-Videobild "reingeschickt", wenn eine Videokonferenz gestartet wird.
Je nach Messenger klappen Videokonferenzen natürlich auch im Vollbildmodus.
Die Silverlight-Stereoscope-Anwendung (1) von Oliver Scheer produziert das kombinierte 3D-Bild. Mit der virtuellen Webcam ManyCam (
Die Webcam von Minoru vereint zwei Webcams in einem Gehäuse. Um das Zusammenfügen der beiden Einzelbilder zu einem 3D-Bild kümmert sich der Treiber. Die Kamera lässt sich also mit jedem Video-tauglichen Messenger für 3D-Unterhaltungen verwenden. Die Webcam wird für rund 80 Euro angeboten (Foto
Die komplette Ausrüstung für 3D-Videokonferenzen zum Spottpreis. Generell braucht es zwei beliebige billige Webcams, eine "Rot/Grün"-3D-Papp-Brille und ein paar kostenlose Software-Tools.
Das Projekt wurde unter anderem von Sascha Wolter (
Extrem schlampiges Setup: links die Microsoft Webcam, rechts daneben das Billigding von Silvercrest.
Manycam: Dialogseite, Sources, Option "Custom Desktop". Damit kann ein Bereich des Bildschirms definiert werden der abgefilmt werden soll. In diesem Fall wird natürlich das 3D-Videofenster in der Silverlight-Anwendung im Browser genommen. Das Browser-Fenster sollte selbsterklärend so am Bildschirm platziert werden, dass das Videofenster nicht von anderen Fenstern verdeckt wird. Manycam filmt einfach alles knallhart ab, was an der definierten Bildschirmposition zu sehen ist.
Beispiel MSN Live Messenger: Menü "Extras"-"Audio- und Video-Setup". Hier wird als Webcam einfach "ManyCam Virtual Webcam" eingestellt und damit kriegt der Messenger das 3D-Videobild "reingeschickt", wenn eine Videokonferenz gestartet wird.
Je nach Messenger klappen Videokonferenzen natürlich auch im Vollbildmodus.
Die Silverlight-Stereoscope-Anwendung (1) von Oliver Scheer produziert das kombinierte 3D-Bild. Mit der virtuellen Webcam ManyCam (
Die Webcam von Minoru vereint zwei Webcams in einem Gehäuse. Um das Zusammenfügen der beiden Einzelbilder zu einem 3D-Bild kümmert sich der Treiber. Die Kamera lässt sich also mit jedem Video-tauglichen Messenger für 3D-Unterhaltungen verwenden. Die Webcam wird für rund 80 Euro angeboten (Foto
Die komplette Ausrüstung für 3D-Videokonferenzen zum Spottpreis. Generell braucht es zwei beliebige billige Webcams, eine "Rot/Grün"-3D-Papp-Brille und ein paar kostenlose Software-Tools.
Das Projekt wurde unter anderem von Sascha Wolter (
Extrem schlampiges Setup: links die Microsoft Webcam, rechts daneben das Billigding von Silvercrest.
Manycam: Dialogseite, Sources, Option "Custom Desktop". Damit kann ein Bereich des Bildschirms definiert werden der abgefilmt werden soll. In diesem Fall wird natürlich das 3D-Videofenster in der Silverlight-Anwendung im Browser genommen. Das Browser-Fenster sollte selbsterklärend so am Bildschirm platziert werden, dass das Videofenster nicht von anderen Fenstern verdeckt wird. Manycam filmt einfach alles knallhart ab, was an der definierten Bildschirmposition zu sehen ist.
Beispiel MSN Live Messenger: Menü "Extras"-"Audio- und Video-Setup". Hier wird als Webcam einfach "ManyCam Virtual Webcam" eingestellt und damit kriegt der Messenger das 3D-Videobild "reingeschickt", wenn eine Videokonferenz gestartet wird.
Je nach Messenger klappen Videokonferenzen natürlich auch im Vollbildmodus.
Die Silverlight-Stereoscope-Anwendung (1) von Oliver Scheer produziert das kombinierte 3D-Bild. Mit der virtuellen Webcam ManyCam (
Die Webcam von Minoru vereint zwei Webcams in einem Gehäuse. Um das Zusammenfügen der beiden Einzelbilder zu einem 3D-Bild kümmert sich der Treiber. Die Kamera lässt sich also mit jedem Video-tauglichen Messenger für 3D-Unterhaltungen verwenden. Die Webcam wird für rund 80 Euro angeboten (Foto
Die komplette Ausrüstung für 3D-Videokonferenzen zum Spottpreis. Generell braucht es zwei beliebige billige Webcams, eine "Rot/Grün"-3D-Papp-Brille und ein paar kostenlose Software-Tools.
Das Projekt wurde unter anderem von Sascha Wolter (
Extrem schlampiges Setup: links die Microsoft Webcam, rechts daneben das Billigding von Silvercrest.
Manycam: Dialogseite, Sources, Option "Custom Desktop". Damit kann ein Bereich des Bildschirms definiert werden der abgefilmt werden soll. In diesem Fall wird natürlich das 3D-Videofenster in der Silverlight-Anwendung im Browser genommen. Das Browser-Fenster sollte selbsterklärend so am Bildschirm platziert werden, dass das Videofenster nicht von anderen Fenstern verdeckt wird. Manycam filmt einfach alles knallhart ab, was an der definierten Bildschirmposition zu sehen ist.
Beispiel MSN Live Messenger: Menü "Extras"-"Audio- und Video-Setup". Hier wird als Webcam einfach "ManyCam Virtual Webcam" eingestellt und damit kriegt der Messenger das 3D-Videobild "reingeschickt", wenn eine Videokonferenz gestartet wird.
Je nach Messenger klappen Videokonferenzen natürlich auch im Vollbildmodus.
Die Silverlight-Stereoscope-Anwendung (1) von Oliver Scheer produziert das kombinierte 3D-Bild. Mit der virtuellen Webcam ManyCam (
Die Webcam von Minoru vereint zwei Webcams in einem Gehäuse. Um das Zusammenfügen der beiden Einzelbilder zu einem 3D-Bild kümmert sich der Treiber. Die Kamera lässt sich also mit jedem Video-tauglichen Messenger für 3D-Unterhaltungen verwenden. Die Webcam wird für rund 80 Euro angeboten (Foto
Die komplette Ausrüstung für 3D-Videokonferenzen zum Spottpreis. Generell braucht es zwei beliebige billige Webcams, eine "Rot/Grün"-3D-Papp-Brille und ein paar kostenlose Software-Tools.
Das Projekt wurde unter anderem von Sascha Wolter (
Extrem schlampiges Setup: links die Microsoft Webcam, rechts daneben das Billigding von Silvercrest.
Manycam: Dialogseite, Sources, Option "Custom Desktop". Damit kann ein Bereich des Bildschirms definiert werden der abgefilmt werden soll. In diesem Fall wird natürlich das 3D-Videofenster in der Silverlight-Anwendung im Browser genommen. Das Browser-Fenster sollte selbsterklärend so am Bildschirm platziert werden, dass das Videofenster nicht von anderen Fenstern verdeckt wird. Manycam filmt einfach alles knallhart ab, was an der definierten Bildschirmposition zu sehen ist.
Beispiel MSN Live Messenger: Menü "Extras"-"Audio- und Video-Setup". Hier wird als Webcam einfach "ManyCam Virtual Webcam" eingestellt und damit kriegt der Messenger das 3D-Videobild "reingeschickt", wenn eine Videokonferenz gestartet wird.
Je nach Messenger klappen Videokonferenzen natürlich auch im Vollbildmodus.
Die Silverlight-Stereoscope-Anwendung (1) von Oliver Scheer produziert das kombinierte 3D-Bild. Mit der virtuellen Webcam ManyCam (

Kommentare zu diesem Artikel (2)

thomas woelfer
ein test
Fetzen
Wie wäre es mal mit einem Nickles 3D Videoprojekt, mit Webcams? Legoritter, die gegen die Killerhasen zu Felde ziehen, Abenteuer im PC-Gehäuse, oder etwas ganz anderes? Filmbeiträge von Usern, die zusammengeschnitten werden, von jemandem, der das als Hobby betreibt? So hätte man evtl. ein prima Werbung für Nickles auf Youtube. Für mich wäre das nichts, mangels 3d Sehvermögen, aber vielleicht als interessante Anregung, für die Zukunft.

Artikel kommentieren