Wissen für Einsteiger...

BIOS-Tuning für RAM und Cache

Sämtliche RAM-Faktoren werden im BIOS-Setup des PCs eingestellt. Je nach verwendetem RAM-Typ und Mainboard-Chipsatz werden andere Einstellungen angeboten. Die Ansteuerung von RAM ist eine sehr komplizierte Sache. Beim kleinsten Fehler, der dabei auftritt, crasht das System. Jede RAM-Technologie will auf eine ganz bestimmte Weise angesteuert werden und der Mainboard-Chipsatz muss das perfekt beherrschen. Von Michael Nickles


Verzwickte Bezeichnungen, aber durchschaubar - RAM-Optionen im BIOS-Setup.

Generell gilt: Entscheidend ist nur, dass das RAM grundsätzlich richtig eingestellt ist und der PC stabil funktioniert. Zwar lässt sich die RAM-Leistung durch Feinjustieren von Parametern optimieren, aber die Zeit, die Du dafür mit Rumexperimentieren verplempern wirst, steht in keinem Verhältnis zum lausigen Leistungsgewinn, der dabei rauskommt. Zwischen »normal« richtig eingestelltem RAM und maximal feingetunten Einstellungen ist der Leistungsunterschied so witzlos gering, dass er sich in nahezu keinem Praxisfall richtig nachweisen lässt: Bei 3-D-Spielen macht's vielleicht einen halben Frame pro Sekunde aus. Entscheidend ist also nur, dass das RAM richtig eingestellt wird und der PC stabil läuft.

Overclocking: Auswirkungen auf RAM-Einstellungen

Nachhilfe meist nötig

Wenn Du Dich zum Overclocken Deines Prozessors oder des externen Bus entscheidest, muss nicht selten bei den RAM-Einstellungen nachgeholfen werden, damit das System im übertakteten Modus stabil läuft: In der Regel sind bei den RAM-Zugriffen zusätzliche Waitstates einzufügen, sobald Speicherzugriffsfehler auftreten. Wer übertakten will, sollte sich also besonders gründlich mit den Feinheiten der RAM-Einstellungen im BIOS befassen.

Artikel kommentieren