Superschnelle Volltextsuche

So verwendet man den Index-Server

Der einfachste Weg eine Webseite mit einer Suchfunktion auszustatten besteht darin, einfach einen passenden Link auf Google anzubieten, der die Suche auf die eigenen Seite einschränkt. Der Haken dabei ist jedoch, dass man keinerlei Einfluss auf die Darstellung der Ergebnisse oder auf die tatsächlich indizierten Seiten hat. Daher ist es besser eine eigene Suche zu verwenden. Beim Windows Server 2000 und 2003 sowie bei XP bietet sich dafür der Indexdienst an. Den kann man aber auch einfach für die Suchbeschleunigung auf der lokalen Festplatte verwenden.

Der einfachste Weg eine Webseite mit einer Suchfunktion auszustatten besteht darin, einfach einen passenden Link auf Google anzubieten, der die Suche auf die eigenen Seite einschränkt. Der Haken dabei ist jedoch, dass man keinerlei Einfluss auf die Darstellung der Ergebnisse oder auf die tatsächlich indizierten Seiten hat. Daher ist es besser eine eigene Suche zu verwenden. Beim Windows 2000 und 2003 Server sowie bei XP Pro bietet sich dafür der Indexdienst an. Der Indexdienst ist ein Windows Service der immer im Hintergrund läuft, Dateien einsammelt und indiziert. Die Indizes speichert der Dienst ab und aktualisiert selbige bei Bedarf automatisch: Einmal installiert muss man sich um den Dienst nicht länger kümmern. Er erledigt seine Aufgaben klaglos und unbemerkt.

Die erstellten Indizes kann man dann auf verschiedenen Seiten abfragen und die Abfrageergebnisse einfach zur Verfügung stellen. Daher kann man den Indexdienst nicht nur für das schnelle Durchsuchen der eigenen Festplatte verwenden, sondern eben auch als Suchmechanismus für Besucher der eigenen Website nutzen.

Zum Testen ist es dabei auch möglich ein Windows XP System zu verwenden, denn zumindest in der Profi – Version ist der Index-Dienst ebenfalls enthalten. Der Index-Dienst ist dabei übrigens nicht nur in der Lage ASCII oder ANSI Dateien zu durchsuchen: Er indiziert auch Dateien aus Microsoft Office-Paket – veröffentlicht man auf einem Webserver also auch Word- oder Excel-Dateien so können auch solche problemlos durchsucht werden.

Der Index-Dienst kann ganz normal über die Anwendung zur Verwaltung von Diensten gestartet und gestoppt werden, allerdings kann man den Dienst dort nicht richtig konfigurieren. Statt dessen braucht man zur Konfiguration des Index-Dienstes die Computerverwaltung.

Daten in Katalogen einsammeln

Im Ast Dienste und Anwendungen findet sich der Index-Dienst als eigener Eintrag. Unterhalb des Index-Dienstes findet sich dann normalerweise nur ein Eintrag, der Katalog System. Der Index-Dienst kann nicht einfach nur die komplette Platte indizieren. Statt dessen kann man einen Satz an Verzeichnissen auswählen und diese einem sogenannten Katalog zuordnen. Die Suche kann später auf einzelne Kataloge eingeschränkt werden. Das ist zum Beispiel dann recht praktisch, wenn man mehrere virtuelle Webserver auf einem Windows 2003 Server System hostet. In einem solchen Fall soll die Volltextsuche in einem Server sicherlich keine Inhalte eines anderen Servers als Suchresultate liefern. Um das zu verhindern legt man verschiedene Kataloge an, einen für jeden virtuellen Server. In den Katalogen schließt man dann die zum Host gehörenden Verzeichnisse ein. Dadurch entsteht für jeden Host ein Katalog, in dem nur die Dateien indiziert sind die zum jeweiligen Host gehören.


Den Index-Dienst managen Sie über die Computerverwaltung.

Beim ersten Anlegen der Kataloge muss man dabei ein wenig geduldig sein, denn der Index-Dienst braucht eine ganze Weile bis er die Indizes erstellt hat. Das liegt in erster Linie daran dass der Index-Dienst mit einer sehr geringen Priorität ausgeführt wird und sofort pausiert, sobald andere nennenswerte Arbeiten auf dem Server ausgeführt werden. Bei späteren Änderungen an Seiten macht sich diese Verzögerung kaum bemerkbar, denn eine einzelne veränderte Seite ist schnell im Index aktualisiert. Hat man hingegen den Index-Dienst gerade zum ersten Mal für viele hundert oder gar tausend Seiten angeworfen, dauert es einfach ein bisschen bis der Index benutzbar wird.

Die Indizes des Index-Dienstes können auf drei Arten verwendet werden: Zum einen kann man das Suchformular aus der Computerverwaltung verwenden, zum anderen tut es aber auch die ganz normale Suchfunktion des Windows 2003 Servers. Verwendet man diese, benutzt Windows . anders als bei den Vorgängerversionen . direkt einen vorkonfigurierten Index zur Suche. In diesem Fall erscheint in der Statuszeile der Suche ein Hinweis mit dem Wortlauf Searching by Index.