Browser im Beta

Netscape Navigator 6 - die Preview

Die erste Beta Preview des NetScape Navigators in Version 6 zeigt zumindest eines: Am Navigator wird noch gearbeitet - und das ist auch gut so. Was der neue Browser der AOL Company sonst noch zu bieten hat und ob sich das Download der Preview lohnt, steht in diesem Bericht.

Marktanteile zurückerobern...
Netscape kämpft mit dem Problem, das die aktuellen Versionen des Navigators dem Internet Explorer technisch immer weiter hinterherhinken - die Version 6.0 soll den verlorenen Vorsprung wieder aufholen: Und dabei setzt Netscape auf die Einhaltung von möglichst vielen Standards.

Die jetzt vorgestellte Betaversion soll einen ersten Eindruck vom künftigen Navigator vermitteln - und zwar gleich auf mehreren Platformen: Von Anfang an wird Linux genauso unterstützt wie Windows 9.x und NT - angesehen haben wir uns die Variante für Windows NT.

Eins dabei gleich vorweg: Dem Netscape merkt man doch sehr deutlich an das es sich noch um Beta-Software handelt. Anders als der IE 5.5 (der ebenfalls momentan im Beta ist) stürtz der NetScape gerne immer wieder ab: Egal ob man einen Font verändert, den HTML Editor aufruft oder sonstwo drauklickt: Meist gehts, aber oft eben nicht. Angefangen von Totalabstürzen des Programmes über ominöse Fehlermeldungen bis hin zu nicht angezeigten Seiten - das Beta bietet jede Menge Probleme die man bei der normalen Arbeit lieber nicht haben möchte.


nickles.de kann er anzeigen - andere Seiten aber nicht.

Rein optisch betrachet ist der neue NetScape recht hübsch geworden: Das ganze erinnert irgendwie an eine alte Mac-Oberfläche die mit dem Vorgänger der MSN Client-Softwarer verkuppelt wurde - alles ist irgendwie 'rund', flach und niedlich: Einfach endlich mal wieder ein anderer Look - hübsch.

Von der Ergonomie der Oberfläche kann man das aber nicht sagen: Wieso Teile der Menüs sich am unteren Rand des Fensters befinden scheint genauso unlogisch wie die viel zu kleine Defaultschrift auf den Dialogen - auf denen übrigens auch die Kontrollelemente ein wenig zu klein geraten sind. (Der Versuch die Schriftgröße zu verändern brachte übrigens einen der diversen Abstürze - ein spätere Versuch hatte dann aber Erfolgt.)


Am Options-Dialog hat sich nicht viel getan - schön wäre es, wenn die Kontrol-Elemente ein wenig größer geraten wären.

Zusätzlich zum Browser kommt der NetScape mit einigen Optionalen Komponenten wie zum beispiel einem HTML Editor, einem eMail Client und dem NetScape Messenger - Zumindest der eMail Client scheint dabei noch deutlich mehr Arbeit zu benötigen als der Browser selbst: Einige aus Outlook Express gewohnte Funktionen (wie z.b. Inbox-Filter) gibts es gar nicht, andere Dinge funktionieren nur recht klobig - so können Attachments beispielsweise nicht per Drag&Drop an eine Mail angehängt werden.

Artikel kommentieren