Musikgenuss im Heimnetzwerk

Ein Musik-Server mit dem Media-Player

CDs im Regal sortieren ist out: Die Suche im CD-Ständer ist nicht nur umständlich sondern auch fehleranfällig. Je mehr CDs sich in der Sammlung befinden, um so leichter übersieht man ein Album oder einen Titel. Dabei gehts auch einfacher - mit dem Heimnetzwerk und einem Mediaplayer. Von Thomas Wölfer

CD-Sammlungen in der Wohnung haben noch ein ganz anderes Problem: Ist eine CD einmal im CD-Player eingelegt kann sie an anderer Stelle nicht mehr gehört werden. Auch wenn zwei Stereoanlagen vorhanden sind hat man Pech, es sei dann man schafft jede CD mehrfach an oder brennt immer mehrere Kopien.

Dabei kann die Sache so einfach sein . zumindest dann, wenn man mehrere Computer besitzt. Im Wesentlichen müssen die Computer vernetzt werden; danach verwendet man den Windows Media Player mit einer geschickten Konfiguration und einer zentralen Festplatte um einen privaten Musik-Server einzurichten.

Ziel des ganzen ist also ein zentrales Musik-Archiv das man mit dem praktischen Interface des Media Players bedienen kann und das auf allen Rechnern im Netz zur Verfügung steht.

Damit man von jedem Rechner im LAN auf die Musikstücke zugreifen kann müssen die natürlich vernetzt sein. Das ist von Haus kein Problem . optimal ist dabei natürlich eine Vernetzung per WLAN, vor allem wenn mindestens eines der Rechner ein Laptop ist. Denn in diesem Fall sind Sie von keinerlei Kabeln abhängig und können überall wo der Laptop einen Kontakt herstellen kann auf Ihre Musik zugreifen.

Für die grundlegende Funktion ist es aber gleichgültig ob die Vernetzung per Kabel oder per WLAN erfolgt. Selbst bei einer veralteten WLAN Verbindung mit gerade mal 11 Mbit - von denen in der Praxis vielleicht 4 bis 5 übrig bleiben - verbraucht der Transport der Musikdaten übers Netz keine relevante Bandbreite.

Wird die Musik mit dem Windows Media Player aufgenommen, dann liegen die Stücke hinterher mit 50 bis 70 kbps vor. Es müssen also etwa 50 Kilobit pro Sekunde übertragen werden und das ist in etwa ein Prozent der bei einem (alten) WLAN verfügbaren Bandbreite. Handelt es sich hingegen nicht um ein WLAN sondern ein Kabelbasiertes Netzwerk, so steht ja wesentlich mehr Bandbreite zur Verfügung: In etwa das 10 bis zwanzigfache an Daten kann übertragen werden. Mit anderen Worten - egal welche Verbindungsarten sie verwenden, das übertragen der Musikdaten wird keinen Einfluss auf die normale Nutzung Ihres Netzwerkes haben.

Die Vernetzung der Systeme dient ja nur dazu das Sie von allen Rechnern im Netzwerk aus auf die Musikdaten zugreifen können. Dabei wäre es natürlich auch praktisch wenn Sie auf allen Rechnern im Netzwerk auch Musik aufnehmen könnten. Egal an welchen Rechner im Netz Sie eine CD einlegen - in allen Fällen sollte die Musik von der CD auf den Musikserver kopiert werden.


Der aktuelle Media-Player kann platzsparend in der Taskbar untergebracht werden.

Zu diesem Zweck brauchen Sie nach der Vernetzung der Rechner auf allen Systemen eine Kopie des Windows Media Players. Die aktuelle Version davon erhalten Sie kostenlos unter ( http://www.microsoft.com/windows/windowsmedia/9series/player.aspx ), und diese Version sollten Sie auch auf allen Rechnern verwenden. Dabei ist zu beachten das die etwas älteren Windows-Versionen auch mit einem Media Player 9 ausgestattet werden können. Dabei handelt es sich allerdings um einen etwas anderen als den Media Player für Windows XP. Sie müssen also bei den etwas älteren Windows Versionen ein anderes Programm herunterladen und installieren um über die 'gleiche' Software verwenden zu können.

Artikel kommentieren