Festplatten verstehen

Festplatten: Partitionieren, Formatieren - und dann?

Wenn eine Festplatte formatiert oder partitioniert wird, muß die Art und Weise vorher genau überlegt sein. Sind erst einmal Daten auf der Platte, werden Änderungen umständlich und gefährlich. Hier das technische Know-How für die richtige Partitionierung - und auch das komplette übrige Wissen das bei der Formatierung zur Hand sein sollte. Von Thomas Wölfer

Laufwerke und Laufwerksbuchstaben unter Windows
Für den Anwender unter Windows stellen sich Festplattenlaufwerke normalerweise in Form von Laufwerksbuchtaben dar. Die Buchstaben 'A' und 'B' sind für Diskettenlaufwerke reserviert, danach werden die Buchstaben C-Z für Festplatten und weitere Geräte (zum Beispiel CD-ROMs) verwendet.

Unter Windows9.x hat man verhältnißmäßig wenig Einfluß darauf, wie die Buchstaben vergeben werden: Die Vergabe ist in erster Linie davon abhängig ob es sich um die erste oder zweite Festplatte im Rechner handelt, und diese Platten partitioniert wurden. die Begriffe 'Primäre, erweiterte und logische' Partitionen werden wieter untern erläutert.

Handelt es sich beim Rechner um die Ersteinrichtung - befinden sich also noch keine Daten auf dem System - so ist die Reihenfolge der Laufwerksbuchstaben für die einzelnen Partitionen bzw. Logischen Laufwerke relativ gleichgültig: Hauptsache, der komplette Festplattenplatz kann genutzt werden. Wird aber eine Platte nachträglich eingebaut, so ist die Art und Weise der Einrichtung elementar wichtig, da die Partitionierung und Einrichtung der neuen Platte auch darüber entscheidet, wie die Buchstaben der ersten Platte vergebe werden.

Wird die neue Platte beispielsweise mit FDSIK als erweiterte DOS-Partition eingerichtet, so werden ihre Laufwerksbuchstaben einfach hinter denen der ersten Platte angehängt. Haben beide Platten drei Partitionen, so erhält die erste die Buchstaben C,D und E - die zweite die Buchstaben F, G und H. Dabei ergibt sich dann das folgende Bild bei der Verteilung der Buchstaben:

  • C: Gehört zur 1. Festplatte, auf deren 1. Partition (primäre Partition, primary)
  • D: Gehört zur 1. Festplatte, auf derem ersten logischen Laufwerk
  • E: Gehört ebenfalls zur 1. Festplatte, auf deren 2. logischen Laufwerk
  • F: Gehört zur 2. Festplatte, auf deren 1. Partition (extended)
  • G: Gehört zur 2. Festplatte, auf deren 1. logischen Laufwerk
  • H: Gehört ebenfalls zur 2. Festplatte, auf deren 2. logischen Laufwerk

Wurde die zweite Platte hingegen ebenfalls als primäre DOS Partition angelegt, so werden die Laufwerksbuchstaben hinter dem entsprechenden Buchstaben der ersten Platte eingefügt - und diese verschieben sich entsprechend: Ein Zustand der nicht unbedingt wünschenswert ist. Dabei ergibt sich dann das folgende Bild:

  • C: Gehört zur 1. Festplatte, auf deren erster Partition (primär)
  • D: Gehört zur 2. Festplatte, auf deren 1. Partition (primär)
  • E: Gehört zur 1. Festplatte, auf deren 1. logischem Laufwerk
  • F: Gehört zur 1. Festplatte, auf deren 2. logischem Laufwerk
  • G: Gehört zur 2. Festplatte, auf deren 1. logischem Laufwerk
  • H: Gehört zur 2. Festplatte, auf deren 2. logischem Laufwerk

Wie man sieht kann das die Sache nicht unerheblich verwirrend gestalten - besonders dann, wenn auf der ersten Festplatte bereits Software installiert war, die unter Umständen mit Konfigurationseinträgen ausgestattet ist bei denen absolute Pfadangaben wichtig sind: In einem solchen Fall würden DLLs oder Eingabedateien nicht mehr gefunden - vom Softwarecrash bis hin zum Datenverlust sind dadurch praktisch alle Fehler möglich: Achtung also, beim Platteneinbau.

Artikel kommentieren