Unterhaltungselektronik und Co

KNOWHOW: Multimedia überall - die UPnP-AV-Connection

Inzwischen gibt es tonnenweise verschiedene Geräte, die Audio und Video abspielen können. Und es gibt tonnenweise verschiedene Datenträger und Quellen, die Audio und Video liefern: PC-Datenträger wie DVDs und Festplatten und Live-Quellen, wie das Internet. Um Abspielgeräte und Datenquellen optimal zusammenzubringen, gibt es ein Protokoll namens UPnP/AV - Universelles Plug und Play für Video/Audio. Das hört sich gruselig technisch und verzwickt an, ist aber eine tolle Sache, von der jeder sofort kostenlos profitieren kann. Dieser Beitrag zeigt wie.

In der analogen Welt war alles recht simpel: Musikcassette rein in den Walkman, VHS-Videocassette rein in den Videoplayer, Play-Taste drücken, fertig. Die Digitalisierung der Medienwelt hat viele Vorteile, allerdings auch viele Probleme gebracht. Es gibt inzwischen elend viele digitale Dateiformate und elend viele Abspielgerät. Typischer Fall: DVD-Player. Selbst MPEG4 (Divx, Xvid unc Co) kompatible Player gibt es heute ab 30 Euro. Billig und Luxusgeräte teilen sich allerdings das gleiche Problem: kaum ein Player kann jedes Divx/Xvid Video abspielen, zu vielfältig sind die Codierungsmöglichkeiten. Wer Videos am PC auf Scheibe brennt und sie drüben im Wohnzimmer in den Player steckt, dem bleibt kurz darauf oft nur Zähneknirschen.

Viele finden "Brennen" inzwischen out. Video- und Musikdateien bleiben auf dem Rechner. Im Wohnzimmer steht dann beispielsweise ein "Stream-Player"; der die Multimediadateien per Netzwerkkabel oder WLAN vom PC abruft und wiedergibt. Solche "Stream-Player" sind in der Regel klein und geräuschlos - sogenannte "Wohnzimmer-PC" machen da mehr Probleme. Leider geraten solche externen Stream-Player wie DVD/Divx-Player schnell an ihre Grenzen: sie können nicht jedes Format abspielen.

Hinzu kommt ein drittes Problem. Inzwischen können unzählige Live-TV-Sender und Videos auch direkt über das Internet abgerufen werden. Doch auch hier gibt es zig verschiedene Formate und Methoden, der Weg von Multimedia per Internet ins Wohnzimmer ist knifflig.

Die Lösung für alle diese Probleme ist UPnP-AV. Diese Sache wurde bereits vor einigen Jahren erfunden, doch die wenigsten können mit diesem Begriff etwas anfangen. Eigentlich schade - denn es gibt diesbezüglich sehr viele kostenlosen Lösungen und jeder kann UPnP-AV jetzt sofort nutzen.

Mit UPnP/AV-Technik lassen sich Multimedia-Inhalte preiswert und bequem raumübergreifend in einer Wohnung nutzen.
Der Media Connect Assistent fragt im ersten Dialog aus, welchem Abspielgerät der Zugriff auf den Computer erlaubt werden soll. Vermutlich wird hier kein Gerät zur Auswahl angeboten - also einfach auf die "Weiter"-Taste drücken. Im nächsten Dialog will der Assistent wissen, welche Multimedia-Dateien er freigeben soll. Hier gibst Du ihm einfach ein Verzeichnis der Festplatte, in dem sich Audio-/Videodateien befinden, basta. Das reicht fürs Erste.
Media Connect verbuddelt sich unten rechts in der Windows-Taskleiste und kann dort per Mausklick geöffnet werden.
Langweilig: Der Windows Media Connect Dialog ist ein "leeres Fenster", links lassen sich über Bildtasten drei Dialoge abrufen: Geräte, Freigabe und Einstellungen.
Das kostenlose Tool unpnp.exe zeigt nach Start an, ob UPnP auf dem Rechner aktiviert oder deaktiviert ist und gestattet ein simples Aktiveren/Deaktivieren.
Mit UPnP/AV-Technik lassen sich Multimedia-Inhalte preiswert und bequem raumübergreifend in einer Wohnung nutzen.
Der Media Connect Assistent fragt im ersten Dialog aus, welchem Abspielgerät der Zugriff auf den Computer erlaubt werden soll. Vermutlich wird hier kein Gerät zur Auswahl angeboten - also einfach auf die "Weiter"-Taste drücken. Im nächsten Dialog will der Assistent wissen, welche Multimedia-Dateien er freigeben soll. Hier gibst Du ihm einfach ein Verzeichnis der Festplatte, in dem sich Audio-/Videodateien befinden, basta. Das reicht fürs Erste.
Media Connect verbuddelt sich unten rechts in der Windows-Taskleiste und kann dort per Mausklick geöffnet werden.
Langweilig: Der Windows Media Connect Dialog ist ein "leeres Fenster", links lassen sich über Bildtasten drei Dialoge abrufen: Geräte, Freigabe und Einstellungen.
Das kostenlose Tool unpnp.exe zeigt nach Start an, ob UPnP auf dem Rechner aktiviert oder deaktiviert ist und gestattet ein simples Aktiveren/Deaktivieren.
Mit UPnP/AV-Technik lassen sich Multimedia-Inhalte preiswert und bequem raumübergreifend in einer Wohnung nutzen.
Der Media Connect Assistent fragt im ersten Dialog aus, welchem Abspielgerät der Zugriff auf den Computer erlaubt werden soll. Vermutlich wird hier kein Gerät zur Auswahl angeboten - also einfach auf die "Weiter"-Taste drücken. Im nächsten Dialog will der Assistent wissen, welche Multimedia-Dateien er freigeben soll. Hier gibst Du ihm einfach ein Verzeichnis der Festplatte, in dem sich Audio-/Videodateien befinden, basta. Das reicht fürs Erste.
Media Connect verbuddelt sich unten rechts in der Windows-Taskleiste und kann dort per Mausklick geöffnet werden.
Langweilig: Der Windows Media Connect Dialog ist ein "leeres Fenster", links lassen sich über Bildtasten drei Dialoge abrufen: Geräte, Freigabe und Einstellungen.
Das kostenlose Tool unpnp.exe zeigt nach Start an, ob UPnP auf dem Rechner aktiviert oder deaktiviert ist und gestattet ein simples Aktiveren/Deaktivieren.
Mit UPnP/AV-Technik lassen sich Multimedia-Inhalte preiswert und bequem raumübergreifend in einer Wohnung nutzen.
Der Media Connect Assistent fragt im ersten Dialog aus, welchem Abspielgerät der Zugriff auf den Computer erlaubt werden soll. Vermutlich wird hier kein Gerät zur Auswahl angeboten - also einfach auf die "Weiter"-Taste drücken. Im nächsten Dialog will der Assistent wissen, welche Multimedia-Dateien er freigeben soll. Hier gibst Du ihm einfach ein Verzeichnis der Festplatte, in dem sich Audio-/Videodateien befinden, basta. Das reicht fürs Erste.
Media Connect verbuddelt sich unten rechts in der Windows-Taskleiste und kann dort per Mausklick geöffnet werden.
Langweilig: Der Windows Media Connect Dialog ist ein "leeres Fenster", links lassen sich über Bildtasten drei Dialoge abrufen: Geräte, Freigabe und Einstellungen.
Das kostenlose Tool unpnp.exe zeigt nach Start an, ob UPnP auf dem Rechner aktiviert oder deaktiviert ist und gestattet ein simples Aktiveren/Deaktivieren.
Mit UPnP/AV-Technik lassen sich Multimedia-Inhalte preiswert und bequem raumübergreifend in einer Wohnung nutzen.
Der Media Connect Assistent fragt im ersten Dialog aus, welchem Abspielgerät der Zugriff auf den Computer erlaubt werden soll. Vermutlich wird hier kein Gerät zur Auswahl angeboten - also einfach auf die "Weiter"-Taste drücken. Im nächsten Dialog will der Assistent wissen, welche Multimedia-Dateien er freigeben soll. Hier gibst Du ihm einfach ein Verzeichnis der Festplatte, in dem sich Audio-/Videodateien befinden, basta. Das reicht fürs Erste.
Media Connect verbuddelt sich unten rechts in der Windows-Taskleiste und kann dort per Mausklick geöffnet werden.
Langweilig: Der Windows Media Connect Dialog ist ein "leeres Fenster", links lassen sich über Bildtasten drei Dialoge abrufen: Geräte, Freigabe und Einstellungen.
Das kostenlose Tool unpnp.exe zeigt nach Start an, ob UPnP auf dem Rechner aktiviert oder deaktiviert ist und gestattet ein simples Aktiveren/Deaktivieren.

Artikel kommentieren