Multiboot-Maschinen

KNOWHOW: Multiboot-Systeme - Probleme verstehen und vermeiden

Aktuell ist die Zeit des großen Wandels. Viele halten noch an Windows XP fest aber wollen trotzdem mit Vista rumexperimentieren. Und auch Linux lockt immer mehr zum Ausprobieren. Wer nicht zig Rechner rumstehen hat, der will alles mit einer Kiste machen. Das heisst dann einen "Multi-Boot"-Rechner einrichten. Dieser Beitrag liefert Grundlagen, die man kennen muss, um knifflige Probleme zu vermeiden.

Faustregel Nummer 1: auf einen PC der für Produktiveinsatz dient, auf den man sich JETZT IM MOMENT für seine Arbeit verlassen können muss, darf nur EIN Betriebssystem drauf. Es ist Wahnsinn damit zu beginnen, nebenbei auf anderen "Partitionen" mit anderen Systemen zu experimentieren. Dabei kann elend viel in die Hose gehen. Ein Fehler und alles ist futsch. Das lässt sich dann zwar fast immer reparieren - aber es bedeutet Stress. Und typischerweise passiert so was natürlich immer dann, wenn man es grad am wenigsten brauchen kann.

Völlig anders ist die Situation, wenn ein Multiboot-System von anfang an geplant und auf einem "frischen" PC installiert wird. Dann ergeben sich zig Vorteile…

Erst wurde XP, dann Vista installiert: beim Start erscheint das Bootmenü von Windows Vista und lässt auswählen, ob XP oder Vista gestartet werden soll. Also alles recht simpel und einfach.
Linux wurde als "drittes" und "letztes" Betriebssystem, NACH XP und Vista, installiert. Beim Start des Rechners erscheint jetzt das Linux-Bootmenü. Es bietet auch den Start des Windows Vista Bootmenüs an. Man kann also nicht direkt wählen welches Windows starten soll, sondern man kann nur zum Vista Bootmenü springen - und dort dann wählen, welches Windows gestartet werden soll.
Bereits das alte Windows XP ist gar nicht mal so blöd. Es radiert zwar den Bootmechanismus aller späteren Windows-Versionen und den von Linux sowieso weg, aber erkennt zumindest, wenn es auf einer Platte bereits andere Betriebssystme gibt. Es folgt dann der Warnhinweis, dass die Installation mehrerer Betriebssysteme nicht empfohlen wird und Details dazu unter
Erst wurde XP, dann Vista installiert: beim Start erscheint das Bootmenü von Windows Vista und lässt auswählen, ob XP oder Vista gestartet werden soll. Also alles recht simpel und einfach.
Linux wurde als "drittes" und "letztes" Betriebssystem, NACH XP und Vista, installiert. Beim Start des Rechners erscheint jetzt das Linux-Bootmenü. Es bietet auch den Start des Windows Vista Bootmenüs an. Man kann also nicht direkt wählen welches Windows starten soll, sondern man kann nur zum Vista Bootmenü springen - und dort dann wählen, welches Windows gestartet werden soll.
Bereits das alte Windows XP ist gar nicht mal so blöd. Es radiert zwar den Bootmechanismus aller späteren Windows-Versionen und den von Linux sowieso weg, aber erkennt zumindest, wenn es auf einer Platte bereits andere Betriebssystme gibt. Es folgt dann der Warnhinweis, dass die Installation mehrerer Betriebssysteme nicht empfohlen wird und Details dazu unter
Erst wurde XP, dann Vista installiert: beim Start erscheint das Bootmenü von Windows Vista und lässt auswählen, ob XP oder Vista gestartet werden soll. Also alles recht simpel und einfach.
Linux wurde als "drittes" und "letztes" Betriebssystem, NACH XP und Vista, installiert. Beim Start des Rechners erscheint jetzt das Linux-Bootmenü. Es bietet auch den Start des Windows Vista Bootmenüs an. Man kann also nicht direkt wählen welches Windows starten soll, sondern man kann nur zum Vista Bootmenü springen - und dort dann wählen, welches Windows gestartet werden soll.
Bereits das alte Windows XP ist gar nicht mal so blöd. Es radiert zwar den Bootmechanismus aller späteren Windows-Versionen und den von Linux sowieso weg, aber erkennt zumindest, wenn es auf einer Platte bereits andere Betriebssystme gibt. Es folgt dann der Warnhinweis, dass die Installation mehrerer Betriebssysteme nicht empfohlen wird und Details dazu unter
Erst wurde XP, dann Vista installiert: beim Start erscheint das Bootmenü von Windows Vista und lässt auswählen, ob XP oder Vista gestartet werden soll. Also alles recht simpel und einfach.
Linux wurde als "drittes" und "letztes" Betriebssystem, NACH XP und Vista, installiert. Beim Start des Rechners erscheint jetzt das Linux-Bootmenü. Es bietet auch den Start des Windows Vista Bootmenüs an. Man kann also nicht direkt wählen welches Windows starten soll, sondern man kann nur zum Vista Bootmenü springen - und dort dann wählen, welches Windows gestartet werden soll.
Bereits das alte Windows XP ist gar nicht mal so blöd. Es radiert zwar den Bootmechanismus aller späteren Windows-Versionen und den von Linux sowieso weg, aber erkennt zumindest, wenn es auf einer Platte bereits andere Betriebssystme gibt. Es folgt dann der Warnhinweis, dass die Installation mehrerer Betriebssysteme nicht empfohlen wird und Details dazu unter
Erst wurde XP, dann Vista installiert: beim Start erscheint das Bootmenü von Windows Vista und lässt auswählen, ob XP oder Vista gestartet werden soll. Also alles recht simpel und einfach.
Linux wurde als "drittes" und "letztes" Betriebssystem, NACH XP und Vista, installiert. Beim Start des Rechners erscheint jetzt das Linux-Bootmenü. Es bietet auch den Start des Windows Vista Bootmenüs an. Man kann also nicht direkt wählen welches Windows starten soll, sondern man kann nur zum Vista Bootmenü springen - und dort dann wählen, welches Windows gestartet werden soll.
Bereits das alte Windows XP ist gar nicht mal so blöd. Es radiert zwar den Bootmechanismus aller späteren Windows-Versionen und den von Linux sowieso weg, aber erkennt zumindest, wenn es auf einer Platte bereits andere Betriebssystme gibt. Es folgt dann der Warnhinweis, dass die Installation mehrerer Betriebssysteme nicht empfohlen wird und Details dazu unter

Artikel kommentieren