Netze und Netzwerke

KNOWHOW: Funken übers Netz - WLAN für alle

Die bislang aufgeführten Grundlagen gelten in allen Fällen - egal ob per Kabel, Funk oder beidem vernetzt wird. Im Fall drahtloser Verbindung sind folgende weiteren Hintergründe wichtig.

WLAN (Wireless LAN, Local Area Network) ist mittlerweile nicht nur breit etabliert sondern auch durch die geringen Preise erschwinglich wie nie. Das Schöne: Mit dem Notebook kann kabellos gesurft werden, vorausgesetzt es ist ein so genannter Hotspot in der Nähe, mit dem sich die WLAN-Karte im Notenbook verbinden kann. Das ist im Augenblick wirklich trendy und in vielen Coffee Shops zu beobachten. Noch mehr Spaß macht WLAN aber zuhause. Soll eine Familie oder WG gemeinsam den Internet-Anschluss ohne langwieriges Kabelverlegen nutzen können, dann ist WLAN erste Wahl.

Obwohl WLAN primär für mobile Endgeräte wie Notebooks gedacht ist, lassen sich auch PCs mit einer WLAN-Karte nachrüsten - entsprechende sind ab 30 Euro erhältlich. Auch für ältere Notebooks ist das Nachrüsten via PCMCIA (PC-Card)-WLAN-Karte problemlos möglich, eine Karte kostet ebenfalls um die 30 Euro. Für Notebooks wie für Desktop-PCs gibt es eine besonders praktische Variante, den USB-Adapter. USB 1.1 reicht für die langsamen Standards (mehr dazu im Folgeabschnitt) völlig aus, Highspeed-WLAN lässt sich mit USB 2.0 realisieren, was fast jeder PC ab Baujahr 2002 beherrscht.

Für DSL-Einsteiger und Wechsler packen viele Anbieter kostenlos einen WLAN-Router dazu.
Für DSL-Einsteiger und Wechsler packen viele Anbieter kostenlos einen WLAN-Router dazu.
Für DSL-Einsteiger und Wechsler packen viele Anbieter kostenlos einen WLAN-Router dazu.
Für DSL-Einsteiger und Wechsler packen viele Anbieter kostenlos einen WLAN-Router dazu.
Für DSL-Einsteiger und Wechsler packen viele Anbieter kostenlos einen WLAN-Router dazu.
Für DSL-Einsteiger und Wechsler packen viele Anbieter kostenlos einen WLAN-Router dazu.

Artikel kommentieren