Bluescreen beseitigen

Fehlerhafte Treiber auffinden und entfernen

Stoppt Windows 2000 oder XP mit einem Blue-Screen, dann ist meist ein fehlerhafter Treiber der schuldige. Doch wie wird man den wieder los? Nur bösartige Menschen beantworten das mit <i>Formatieren und neu installieren</i> - denn Windows bietet durchaus die Möglichkeit den Schuldigen zu finden und zu entfernen.

Man kennt das Problem: Windows XP oder 2000 startet erst nicht oder stürzt im Betrieb mit einem 'BlueScreen' ab. Zugegebenermassen sind diese Probleme deutlich seltener geworden - und meist ist ein Treiber eines Drittherstellers der Schuldige - aber dieses Wissen hilft nicht viel, wenn der Rechner nicht mehr laufen mag: Ein IRQ_LESS_OR_EQUAL am Bildschirm ist eben einfach kein passender Hilfetext um das Problem zu finden.


Das muss aber gar nicht so sein, denn Windows stellt eigentlich alle Mechanismen zur Verfügung um den Schuldigen einzukreisen, aufzuspüren und zu beseitigen. Und das geht so:

Zunächst brauchen Sie einen 'Kernel Dump'. Dabei handelt es sich um einen Auszug von Speicher- und Registerinformationen Ihres Rechners. Sie müssen dabei gar nicht verstehen was die Informationen bedeuten - zunächst ist es nur notwendig dieses Ding einmal zu produzieren.

Dazu klicken Sie in der Systemsteuerung auf 'System' und dort auf den Reiter 'Erweitert'. Darin befindet sich ein Button für die Einstellungen zu 'Starten und Wiederherstellen'. Der öffnet einen entsprechenden Dialog.

Im unteren Bereich können Sie nun einstellen welche Debuginformationen gespeichert werden sollen. Hier schalten Sie auf 'Vollständiges Speicherabbild'. Stellen Sie außerdem einen Pfad für die Dump-Datei ein, und schalten Sie die Option 'Vorhandene Dateien überschreiben' aus.

Artikel kommentieren