Festplatten - Fakten Tipps Tricks

TUNING: Festplatten - Leistung maximieren

Die wenigsten wissen, wie viele Optionen es zum Optimieren einer Festplatte inzwischen gibt: Nämlich viel mehr, als die bekannten Schalter in BIOS und Betriebssystem. Gerade bei modernen großen Platten kann eine klitzekleine Falscheinstellung zum Leistungseinbruch führen. Gleichermaßen wichtige wie gefährliche Optionen sind tief im Innern der Platte verborgen. Du kommst nur mit speziellen Tools an sie ran - rumfummeln am Betriebssystem oder im BIOS ist zwecklos. Auch wenn bei Betriebssystem und BIOS alles perfekt eingestellt ist, kann eine Platte kriechen. Hier die Fakten und Rezepte, was zu tun ist, um sicherzustellen, dass maximale Platten-Leistung rauskommt.

Beim alten parallelen IDE gab es immer wieder Probleme mit großen Festplatten, es wurde vom BIOS und vom, Betriebssystem nur ein teil der Festplattenkapazität erkannt. Die letzte Barriere ist die 137 GByte Mauer. Ist eine Festplatte größer als 137 GByte, wird aber nur als 137 GByte Platte erkannt, dann liegt das daran, dass der Mainboard-Controller oder das Betriebssystem, den "48 Bit LBA"-Adressierungsmodus nicht untersützt - der ist ab 137 GByte nötig. Hängt die "zu große" Platte an einem sehr alten Mainboard, dann kann es sein, dass dessen Controller untauglich für 48 Bit Ansteuerung ist. Hier hilft nur die Anschaffung einer Controller-Steckkarte die 48 Bit unterstützt. Liegt es nicht an der Hardware, dann ist das Betriebssystem schuld.

Windows XP beispielsweise unterstützt 48 Bit Ansteuerung erst ab Servicepack 1.

Viele »geheime« Festplatten-Optionen sind nur über spezielle DOS-Tools zu erreichen.
IBM (jetzt Hitachi-Festplatten) bietet alle internen Einstelloptionen komfortabel in einem mausbedienbaren DOS-Programm an. Die nötige Startdisk fertigt das IBM-Setup automatisch an. So muss es sein.
HD-Tach: Gutes Tool für brauchbare schnelle Resultate. Hier downzuloaden:
HDTach klärt auf: Ein S-ATA-Stripe-Set an einem Promise RAID-Controller ist deutlich langsamer als ein SCSI Ultra320-System.
Viele »geheime« Festplatten-Optionen sind nur über spezielle DOS-Tools zu erreichen.
IBM (jetzt Hitachi-Festplatten) bietet alle internen Einstelloptionen komfortabel in einem mausbedienbaren DOS-Programm an. Die nötige Startdisk fertigt das IBM-Setup automatisch an. So muss es sein.
HD-Tach: Gutes Tool für brauchbare schnelle Resultate. Hier downzuloaden:
HDTach klärt auf: Ein S-ATA-Stripe-Set an einem Promise RAID-Controller ist deutlich langsamer als ein SCSI Ultra320-System.
Viele »geheime« Festplatten-Optionen sind nur über spezielle DOS-Tools zu erreichen.
IBM (jetzt Hitachi-Festplatten) bietet alle internen Einstelloptionen komfortabel in einem mausbedienbaren DOS-Programm an. Die nötige Startdisk fertigt das IBM-Setup automatisch an. So muss es sein.
HD-Tach: Gutes Tool für brauchbare schnelle Resultate. Hier downzuloaden:
HDTach klärt auf: Ein S-ATA-Stripe-Set an einem Promise RAID-Controller ist deutlich langsamer als ein SCSI Ultra320-System.
Viele »geheime« Festplatten-Optionen sind nur über spezielle DOS-Tools zu erreichen.
IBM (jetzt Hitachi-Festplatten) bietet alle internen Einstelloptionen komfortabel in einem mausbedienbaren DOS-Programm an. Die nötige Startdisk fertigt das IBM-Setup automatisch an. So muss es sein.
HD-Tach: Gutes Tool für brauchbare schnelle Resultate. Hier downzuloaden:
HDTach klärt auf: Ein S-ATA-Stripe-Set an einem Promise RAID-Controller ist deutlich langsamer als ein SCSI Ultra320-System.
Viele »geheime« Festplatten-Optionen sind nur über spezielle DOS-Tools zu erreichen.
IBM (jetzt Hitachi-Festplatten) bietet alle internen Einstelloptionen komfortabel in einem mausbedienbaren DOS-Programm an. Die nötige Startdisk fertigt das IBM-Setup automatisch an. So muss es sein.
HD-Tach: Gutes Tool für brauchbare schnelle Resultate. Hier downzuloaden:
HDTach klärt auf: Ein S-ATA-Stripe-Set an einem Promise RAID-Controller ist deutlich langsamer als ein SCSI Ultra320-System.

Artikel kommentieren