Notdiskette startklar machen

IDE- und ATAPI-Laufwerke optimal installieren

Die Installation einer IDE-Festplatte oder eines ATAPI-DVD/CD-ROMs ist eine heikle Sache. Ruckzuck treten heimliche Bremseffekte aufgrund einer ungünstigen Installation auf. Das lässt sich vermeiden. Von Michael Nickles.


Die gesammelten 'Jumpersettings' bei Western Digitals Caviar-IDE-Platten. Um stets neue IDE-Limits zu überlisten, muss immer wieder neu getrickst werden. Hier gibt es Extramodi, um BIOS-Probleme mit großen Festplatten zu umgehen.

Kabel-Tuning: Brutaler Skalpell-Trick

IDE-Kabel sind bekanntlich nicht nur verdammt kurz, sondern auch knickunfreundlich breit - das Verlegen in engen Gehäusen ist ätzend. Seit einiger Zeit kursiert im Internet ein Trick, IDE-Kabel 'verlegefreundlicher' zu machen. Dazu werden die einzelnen Kabeladern eines IDE-Flachbandkabels mit einem Messer 'aufgetrennt', dann verdrillt und mit Klebeband umwickelt - fertig ist ein 'rundes' IDE-Kabel, das sich leichter um Ecken legen lässt.


http://www.caseetc.com/cgi-bin/caseetc/round_cables.html - diese Seite nimmt sich des Themas 'IDE-Kabel-Rundmachen' bis ins garantiert allerletzte Detail an.

Genial oder verrückt? Das Risiko, beim Aufspalten der Kabeladern das Kabel zu ruinieren, sind sehr groß. Wer keine extrem ruhige Hand hat, sollte von der Skalpell-Aktion die Finger lassen. Seit Mitte 2001 sind im Handel auch 'gerundete' IDE-Kabel erhältlich - ca. 20 Euro.

Artikel kommentieren