Intranet selbst gestrickt

Windows Web- und FTP-Server konfigurieren

Mit den Internet-Informationsdiensten von Windows 2000 Professional und Windows XP stehen kostenlos leistungsfähige Server zur Verfügung, die die Funktionalität eines Netzwerks beträchtlich erhöhen. wie man die Dienste einsetzt erläutert dieser Beitrag. Von Burkhard Müller.

Intranet
Wer ein kleines oder grösseres Netzwerk betreibt, sucht sicherlich nach weiteren Nutzungs-Möglichkeiten ausser Datei-, Drucker- und Modem-Sharing. Windows 2000 Professional und XP enthalten mit den Internet Informationsdiensten (IIS) einen ziemlich kompletten Web- und FTP-Server, den man zum Aufbau eines Intranet einsetzen kann.

Das Herz eines Intranet ist der Web-Server - die zentrale Stelle für Veröffentlichungen. Hier kann jeder mit ein wenig Know How kostenlos Informationen bereitstellen. Die Anwendungen eines Intranet sind schier unendlich: Von Telefonlisten über Urlaubsanträge bis hin zu beliebigen Formularen sind alle möglichen Anwendungen denkbar. Zu einem Intranet gehört aber noch mehr: Die wichtigste Anwendung ist immer noch E-Mail. Hier bietet Windows keine Lösung mit Bordmitteln, sondern man muss zum Beispiel auf Exchange Server ausweichen, den Groupware-Server aus dem BackOffice. Groupware-Server sind ziemlich teure Produkte, eine kostenlose Alternative stellt der Intranet-, Proxy- und Mail-Server Jana-Server dar. Damit lässt sich unter anderem Mail lokal oder über das Internet verteilen. Wer möchte kann eine Chat-Anwendung laufen lassen, etwa ICQ oder IRC-Server. Diese sind in der Regel kostenlos. Allerdings müssen dazu die Clients konfiguriert werden.

Weitere typische Intranet-Anwendungen finden sich im Groupware-Bereich: Kalenderverwaltung, Terminplaner und Raumreservierung wird gern über ein Intranet abgewickelt. Hier kommt man aber mit kostenlosen Produkten kaum noch weiter.

Die IIS von Windows 2000 sind nahezu unverändert Bestandteil von Windows XP, so dass Sie die hier beschriebenen Techniken dort weiterverwenden können.

Schwerpunkt dieses Artikels ist die Konfiguration von Web- und FTP-Server. Zusammen mit dem Mail- und Proxy-Server Jana lässt sich damit schon ein recht ordentliches Intranet aufbauen.

Grenzen
Die Professional-Version der IIS entspricht weitgehend der Server-Version, lediglich die Anzahl Verbindungen ist auf 10 begrenzt. Damit können 10 verschiedene Clients gleichzeitig mit dem Server verbunden sein, wobei jeder mehrere Verbindungen gleichzeitig öffnen kann. Für grössere Installationen weicht man besser auf einen W2k-Server aus.

Die folgenden Überlegungen beziehen sich auf eine Professional-Workstation in einer Arbeitsgruppe, was gewisse Auswirkungen auf die Benutzerkonten hat, verglichen mit einer Domäne: Die Anwender müssen nämlich auf der Workstation authentifiziert werden, und nicht am Domänencontroller. Das bedeutet, jeder Anwender benötigt ein lokales Konto.

Artikel kommentieren