Karl Mustermann online...

Anonym im Internet - die Realität

Jede Aktivität wird im Internet protokolliert, wer surft wird nonstop belauert. Das ist die ernüchternde Tatsache. Aber viele wollen das nicht wahrhaben und vertrauen dubiosen Massnahmen, die ein anonymes Surfen ermöglichen sollen. Schluss mit der Gaukelei: Dieser Report bringt die Hintergründe ans Licht! Von Michael Nickles

Bei der Internet-Euphorie wird das Wichtigste meist vergessen: Das Internet ist etwas anderes als eine klassische Mailbox. In dem Augenblick, wo Du eine Verbindung zum Internet herstellst, wird Dein PC selbst zum Netzwerkrechner im weltweiten Web:

Es geht um DEINE Daten!

Während Du Daten aus dem Internet holst, können gleichzeitig andere auf den Datenbestand Deines PCs, auf DEINE FESTPLATTEN, zugreifen. Zwar geht das nicht so einfach wie in einem lokalen Netzwerk, aber dem Einbruch sind Tür und Tor geöffnet.

Um es gleich vorwegzunehmen: Es gibt nur eine einzige Methode, die Lauschangriffe abzuwehren: Auf die Teilnahme am Internet zu verzichten, oder bewaffnet mit Notebook, Akustikkoppler und Test-Account-CD die nächste Telefonzelle aufzusuchen.

Seit es die Call-By-Call-Internetzugänge gibt, bei denen man sich ohne Anmeldung mit persönlichen Daten ins Internet einwählen kann, sind viele froh: Endlich eine Möglichkeit anonym im Internet surfen zu können, unkontrolliert machen können was man will. Auch Call-By-Call-Anbieter werben gerne mit dem Stichwort anonym surfen.


planet-interkom Werbung, August 2000: Für 2,5 Pfennig als anonymer Surfer unterwegs.

Und auch jede Menge "Geheimtricks" werden immer wieder verbreitet, die das unkontrollierte Surfen ermöglichen sollen: Beispielsweise spezielle Software die Anonmyität im Internet verschaffen soll.
PC-Welt August 2000: Auf dem Titel wird mit Software zum Anoymen Surfen gelockt.

LASS DICH NICHT FÜR BLÖD VERKAUFEN!

Artikel kommentieren