Weg mit Limits...

Grosse Festplatten - Barrieren durchbrechen

IDE-Festplatten mit 100 GByte sind bereits erhältlich. Und die nächste Barriere ist bald erreicht: Aktuelle PC können keine IDE-Platten grösser als 137 GByte ansteuern. Eine grosse moderne Platte in einem älteren PC nachrüsten, das ist im eine heikle Sache mit argen Hürden. Dieser Beitrag zeigt, wann PCs bei grossen Platten streiken und was dann zu tun ist. Von Michael Nickles.

Festplatten sind in den vergangenen Jahren dramatisch preiswerter, größer und schneller geworden. Eine 10-GByte-Platte ist im Windows PC bereits das Minimum, inzwischen sind selbst Platten jenseits 20 GByte zum Butterbrot-Preis erhältlich. Generell gilt: Je größer eine Festplatte, desto günstiger fällt der Preis pro MByte aus. Es lockt natürlich, statt einer 1-GByte-Platte für 400 Mark, gleich ein 2,5 GByte großes Modell für 700 Mark zu erwerben. Sorry, diese Preise sind natürlich von gestern, inzwischen kriegst Du wahrscheinlich eine 10 GByte Platte für 9 Mark 90. Wie auch immer:

In der Welt der IDE-Festplatten gilt eine primitive Spielregel: Wenn eine zweite Platte eingebaut wird, die nicht mehr Kapazität als die bereits vorhandene hat, dann klappt das streßlos, mit Ärger brauchst Du nicht zu rechnen. Kommt allerdings eine neue große Festplatte, die mehr drauf hat als die alte, dann wird es verflucht kritisch. Probleme mit grossen Platten sind auch im neuen Jahrtausend grausamer Alltag:


Abit informiert: Die 'neuen' 40 GByte Platten werden erst nach BIOS-Update unterstützt. Der Hersteller macht zudem darauf aufmerksam, dass er nicht weiss ob Platten grösser als 40 GByte hinhauen - und zwar weil's zum Zeitpunkt der Angabe einfach noch keine grösseren Platten gab!

Artikel kommentieren