Sicherer im Netz

Sygate Personal Firewall 4.0

Wer sich länger im Internet aufhält, sollte eine Personal Firewall laufen lassen. Richtig konfiguriert schützt sie vor Angriffen und liefert zahllose Informationen über ein- und ausgehende Datenströme. In unsere Tests von Personal Firewalls reiht sich nun Sygates kostenloses Exemplar ein. Was die Firewall alles kann, steht in diesem Workshop. Von Burkhard Müller

Sygate Personal Firewall 4.0
Mit der Version 4.0 hat Sygate Ende März eine neue Version der Personal Firewall ins Web gestellt. Sie ist wie die Vorgängerversion 2.1 für private Nutzung kostenlos und läuft unter allen 32-Bit-Windows-Versionen. Die Version 2.1 hatte ja noch Schwierigkeiten mit Windows 2000. Dieser Workshop stellt die Funktionen der Firewall vor und erklärt die Besonderheiten, von denen es in dieser neuen Version einige gibt.

Die Sygate Firewall kann man bei www.Sygate.com laden. Bei der Installation sollte man Personal Use angeben, sonst ist nichts weiter zu beachten. Die Firewall startet automatisch mit Windows und nistet sich im Gerätefeld der Taskleiste ein ( neben der Uhr).

Funktionsweise
Die Sygate Firewall ist überwiegend eine Application Level Firewall, d.h. sie arbeitet auf Anwendungsebene. Jedes Programm, das auf das Internet zugreifen möchte, muss zuvor an der Firewall vorbei. Diese meldet den versuchten Internetzugriff in einer Dialogbox, und man kann entscheiden, ob der Zugriff erlaubt oder verboten ist. Die dritte Möglichkeit ist Fragen, dabei taucht dieser Dialog bei jedem weiteren Internetzugriff auf. Diese Fähigkeit der Firewall ist der Selbstlernmodus.


Das Hauptfenster der Sygate Firewall zeigt den Internetverkehr sowie die aktiven Programme.

Die gerade aktiven Programme, die auf das Internet zugreifen, werden im Hauptfenster angezeigt, und zwar in der Ansicht Application Details.

Artikel kommentieren