Fotos ins Web

Bilddatenbank auf dem Webserver

Wer Ordnung in sein digitales Bildarchiv bringen möchten, setzt am besten eine Bilddatenbank ein. Sie speichert Bildattribute und hilft beim Wiederfinden der Bilder. Ein Vertreter dieser Gattung ist Pixafe - und diese Datenbank bietet nun auch Internet-Funktionalitäten an.

Der Familienurlaub war gigantisch und wie toll sich die Kinder entwickelt haben! Die Fotos sind richtig schön geworden - jetzt sollen die Großeltern und Freunde mal sehen, was so alles im Urlaub passiert ist! Die Fotos werden ausgewählt, runtergerechnet, gezippt und per E-Mail versendet. Großvater ruft dann bestimmt wieder an, weil er die Bilder nicht entpacken kann und vergessen hat, wie er mit dem Viewer die Bilder anschauen soll. Ach, das wäre es: Bilder einfach ins Web und nur noch den Link verschicken - so könnten alle über ihren Browser die Bilder anschauen! Aber dazu müsste man ja Webspace hosten und die ganzen Bilder erst mal hochladen.

Nicht unbedingt: Mit einer einfachen, aber raffinierten Lösung kann man jetzt den eigenen Rechner zu Hause ins Web einbinden . ohne Webhosting! Ein Hochpumpen von Bildern entfällt und der Zugriff erfolgt über das Web, einfach nur mit dem Browser. Die Nutzer können betriebssystemunabhängig und ohne Installation von Software auf Bilder zugreifen. Möglich wird das mit DynDNS, einer DSL-Flatrate und dem pixafe-Webserver.

Fotografen verkaufen Bilder übers Web
Auch für professionelle Nutzer ist die Lösung interessant: Fotografen können so zum Beispiel ihre Bilder im Web darstellen - und verkaufen. Denn der pixafe-Webserver hat auch einen Warenkorb integriert und die Maske unterstützt fünf Sprachen (deutsch, englisch, französisch, spanisch, italienisch; weitere Sprachen auf Anfrage). Ebenso könnte ein Fotoclub den pixafe-Webserver als Plattform nutzen, um die Fotos der Mitglieder für alle im Web zugänglich zu machen und auch zu diskutieren. Jeder kann dabei von zu Hause eigene Bilder auf den Webserver hochladen, wenn er dazu die Berechtigung hat. Diese Rechte können ebenfalls über das Web administriert werden. Ein automatischer Gastzugang regelt den Zugriff für Nicht-Mitglieder.

Richtig große Bilder stellen für den pixafe-Webserver kein Problem dar: 50 MB große Tiffs können in der Datenbank sein - für die Darstellung im Web werden sie automatisch im Hintergrund in jpg umgerechnet und können so schnell übers Web angeschaut werden. Will man das Bild genauer ansehen, klickt man auf 'hochauflösend' und erhält eine vergrößerte Darstellung. Hier kann man nun den Zoomausschnitt frei verschieben, die Bildschirmauflösung wählen und so in die Details des Bildes eintauchen.

Artikel kommentieren