Ethernet mit Linux

Get Connected - Netzwerke mit Linux

Lets get connected - In Linux ist alles was Sie für den Netzwerkbetrieb benötigen bereits integriert. Der Aufwand zum Aufbau eines Netzwerks ist dabei nicht sonderlich groß. Zwar haftet Netzwerken unter Linux noch immer der Ruf an, sie seien schwierig zu konfigurieren - doch mit den modernen grafischen Tools ist die Einrichtung eines Netzes unter Linux kein Problem. Wie es geht, zeigt dieser Bericht. Von Oliver Müller

Theoretisches Rüstzeug

Linux ist wie jedes Unix-Derivat von vornherein für den Netzwerkbetrieb ausgelegt. Alles, was Sie benötigen, um Ihre Computer zu einem Netzwerk zu verbinden, ist bereits in Ihrer Linux-Distribution integriert.

Netzwerke unter Unix/Linux haftet immer noch der Ruf an, dass Sie ungemein kompliziert und schwierig einzurichten seien. Mit den modernen grafischen Konfigurationstools ist diese Aussage nicht mehr haltbar. Die Konfiguration eines TC/IP-Netzes unter Linux ist heute auch nicht mehr schwieriger als unter Windows.

Sie dürfen allerdings nicht außer Acht lassen, dass die Tools für die Konfiguration zwar inzwischen erheblich komfortabler geworden sind, das notwendige Wissen rund um die Netzwerke aber gleich geblieben ist. Sie werden sich daher zunächst mit der Struktur von TCP/IP-Netzen beschäftigen müssen, bevor Sie ein Netzwerk aufbauen können.




Netzwerke sind ähnlich wie Städte organisiert.

Theoretisches Rüstzeug
Ein TCP/IP-Netzwerk funktioniert im Wesentlichen wie eine Stadt. Jeder Computer im Netzwerk (=Host) erhält eine eindeutige Adresse, über die er zweifelsfrei angesprochen werden kann.

Eine Netzwerkadresse (=IP-Adresse) wird in TCP/IP als 32-Bit-Wert dargestellt. Da sich wohl jedoch kaum ein Mensch eine bis zu zehnstellige Zahlenkolonne merken kann, werden die Adressen anders notiert. Statt den Wert in einem Zug zu notieren, schreibt man die Werte der vier einzelnen Bytes auf und trennt diese durch Punkte. Dadurch entsteht eine auf vier einzelnen Zahlen, die jeweils zwischen 0 und 255 liegen, basierende Adresse. Ein Beispiel wäre hier zum Beispiel 192.168.0.15 oder auch 127.16.24.1.

Artikel kommentieren