Kurz vorgestellt

IE 6 - Download oder nicht ?

Der neue Internet Explorer - jetzt in Version 6.0 - ist verfügbar. Um den neuesten Microsoft-Browser zu benutzen muß man circa 25 Megabyte herunterladen: Lohnt sich das? Der folgende Beitrag zeigt, was im neuen Browser steckt.

Gleich vorweg: Der neue IE sieht auch nicht anders aus als sein Vorgänger und neue Features muß man mit der Lupe suchen. Im wesentlichen handelt es sich beim IE6 um ein Update zum IE5, mit dem Microsoft hauptsächlich die Entwickler von Webseiten beglückt. Trotzdem gibt es auch ein paar Dinge, die für den Anwender interessant sein könnten. Hier die neuen Features des IE 6 in der Übersicht:

  • Mehr Schutz für die Privatsphäre: Cookie-Managment
  • Größere Zuverlässigkeit, zumindest laut Microsoft: Fault-Collection
  • Mehr Möglichkeiten bei der Arbeit mit Bildern: Image Toolbar und Image Resize
  • Medien hören und sehen: Media-Bar
  • Virenschutz in Outlook-Express: Attachment-Blocker
  • Mehr Support für DHTML, CSS L1, DOM L1, SMIL und andere Standards.







Sehr gelungen: Das Cookie-Managment im IE6 hat die notwendige Flexibilität.

Das Cookie-Managment ist das wesentliche neue Feature des IE und hier finden sich auch die meisten der neuen Funktionen. Wenn eine Website Informationen über den Schutz der Privatsphäre auf dieser Seite anbietet, so können diese Informationen mit dem neuen IE angezeigt werden. Ferner ist es möglich für bestimmte Sites Cookies zu sperren oder zuzulassen, und dabei wird zwischen Cookies der Original-Site und Cookies von Dritten unterschieden. Das ist darum interessant, weil es dem Anwender die Möglichkeit gibt Cookies der besuchten Seite zuzulassen - das braucht man zum Beispiel auf Webseiten an denen man sich anmelden muß - aber gleichzeitig Cookies von dritten - zum Beispiel der Werbeindustrie - die über diese Site verteilt wird zu blockieren.

Das ganze muß man sich so vorstellen: Ein Webseite hat eine 'Login' Feature, und das merkt sich zum Beispiel Anmeldeinformationen in Cookies, sodas es nicht immer wieder notwendig ist die gleichen Informationen beim Anmelden einzutippen. Gleichzeitig befinden sich aber auf Seiten dieser Site auch Werbe-Elemente, die aber tatsächlich vom Server des Werbenden ausgeliefert werden. Dabei kann der Werbende natürlich auch Cookies setzen, zum Beispiel um sich zu merken, ob ein bestimmter Besucher eine bestimmte Werbung bereits vorgesetzt bekommen hat. Nun möchte man die eine Sorte Cookies zulassen, die andere aber nicht: Genau das ist mit dem Cookie-Management im IE nun möglich.

Artikel kommentieren