IO Probleme mit Windows

Festplattenbremse loswerden - Teil 1

Viele haben in Windows XP eine brutale Bremse drinnen ohne es zu wissen! Der PC arbeitet viel langsamer, als er es eigentlich könnte! Und ein PC der jetzt noch flott ist, kann bereits in wenigen Augenblicken zur Schnecke werden. Schuld ist eine falsche Festplattenansteuerung in Windows XP. Dieser Beitrag zeigt wie das Problem erkannt und beseitigt wird - er ist ein Muss für jeden, der mit Windows XP arbeitet!

Nackter Wahnsinn, aber wahr: Die Leistung eines Windows XP PC kann von einem Tag auf den anderen brutal zusammenbrechen. Alles wird plötzlich elend lahm, Programme starten nur im Schneckentempo, zeitweise ist der Mauszeiger sekundenlang eingefroren. Dummerweise ist der Grund für dieses Fehlverhalten kaum rekonstruierbar. Mal funzt der PC in ordentlichem Tempo, mal kriecht er. Der Normalsterbliche denkt dann an alles mögliche: Virenbefall, Festplatten fragmentiert, Hardwaredefekte. Und selbst stundenlanges Durchführen aller erdenklichen Optimierungen und Tuning-Tricks bringt nichts - die Kiste bleibt lahm.

Schuld ist oft etwas, an das nicht mal Experten denken: Eine oder mehrere Festplatten arbeiten im falschen Betriebsmodus! Bei Schreib-/Lesezugriffen wird der Prozessor komplett blockiert, das System steht still bis die Platte mit ihrer Aktion fertig ist. Blöderweise weist Windows XP nicht darauf hin, dass ein Festplattenproblem existiert - es gibt keinerlei Fehlermeldungen, der Gerätemanager suggeriert das alles in bester Ordnung ist.

Das Grausame: Das Problem kommt aus der Steinzeit - und es schlägt auch heute auf brandneuen PC noch erbarmungslos zu!

Artikel kommentieren