Die wichtigsten Bash-Befehle

Grundlagen der Linux-Shell

Die Bash ist die verbreiteste Shell unter Linux - kein Wunder, kommt sie doch mit automatischer Vervollständigung der Kommandozeilen, intuitiver Kommando-History und einer einfachen aber mächtigen Skriptsprache. Hier das Kompendium der wichtigsten Befehle dieser Shell. VonJürgen Bernau und Thomas Wölfer.

Internes und Externes
Die Bash unterscheidet zwischen internen und externen Kommandos. Interne Kommandos werden direkt vom Programm 'bash' verarbeitet, ohne daß ein externes Programm gestartet wird. Externe Kommandos sind Programme, welche die Bash im Suchpfad erwartet.

'ls' ist beispielsweise ein externes Kommando (normalerweise im Verzeichniss /bin zu finden) während es sich bei 'cd' um ein internes Kommando handelt.

Demgemäß gibt es bei der Menge der externen Kommandos keine Einschränkungen in der Anzahl - letztlich ist jede ausführbare Datei im Prinzip ein externes Kommando der Bash - die wichtigsten internen Kommandos sind im folgenden aufgelistet:

alias/unalias
Zugriff auf definierte Aliase. Ein Alias entsteht, wenn einem Befehl oder einer Befehlsfolge ein neuer Namen gegeben wird. Beliebte Beispiele für MS DOS-Umsteiger sind:

alias dir='ls -l'
alias cd..='cd ..' (man beachte das leerzeichen)
alias rd="rmdir"
Ohne Parameter gibt der Befehl eine Liste der aktuell definierten Aliase aus. Das angenehme an einem Alias ist die Tatsache, daß die Umsetzung vollständig von der Bash erledigt wird, also kein Festplattenzugriff erfolgt. Will man einen Alias wieder loswerden verwendet man den Befehl 'unalias Name'.

Artikel kommentieren