GNU C++, OpenWatcom und Borland

Gratis Programmieren

Wer statt mit kostenlosem JavaScript, VBScript oder den kostenlosen Visual Basic und C Sharp Compilern lieber mit C oder C++ programmieren möchte, hat bei Microsoft schlechte Karten: Den Microsoftsche C++ Compiler gibts nur als kostenpflichtige Variante in Form von Visual C++. Es gibt aber auch kostenlose Alternativen. Die haben zwar keine oder keine gar so ausgefuchste Entwicklungsumgebung - kosten dafür aber auch nichts. Drei Werkzeuge dieser Gattung lernen Sie in diesem Beitrag kennen. Von Thomas Wölfer.

Das GNU Projekt beschäftigt sich schon seit geraumer Zeit damit, kostenlose Tools (im Quellcode) zur Verfügung zu stellen. Seit 1984 bastelt man an einem kompletten Unix-ähnlichen aber freien Betriebssystem. Auch wenn das Projekt aufgrund des Auftauchens von Linux - zumindest soweit es das Betriebssystem betrifft - eigentlich überholt ist, wird fleißig weiter gearbeitet.

Als erstes Ergebnis der Arbeiten kam der GNU C, C++ und Fortran Compiler zur Welt - und wurde zum Grundbaustein praktisch aller anderen Open Source Projekte. Der 'gcc', so der Name des Compilers, wird nahezu überall eingesetzt, wo Open Source Projekte entwickelt und kompiliert werden.

Der Compiler ist auch recht praktisch: Es liegt in Versionen für fast jedes Betriebssystem vor und ist obendrein kostenlos.

Zusätzlich zum Compiler gibt es auch einen Debugger, einen Linker und andere Werkzeuge, die man für die Softwareentwicklung braucht. Man muss zwar schon wirklich sehr enthusiastisch sein, um das Arbeiten mit diesen Werkzeugen dem mit aktuellen Entwicklungsumgebungen vorzuziehen - aber einen geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Der Compiler ist durchaus gut genug auch für komplexe und umfangreiche Projekte. Für den Einstieg in die Programmierung mit C oder C++ ist er auf jeden Fall problemlos geeignet.

Sie finden auf der Heft-CD zum Sonderheft einen Windows-Installer, mit dem eine Binärversion des Compilers installiert werden kann . Im folgenden Teil dieses Beitrages erhalten Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum installieren dieses Compilers bis hin zum übersetzen Ihres ersten kleinen Programms damit. Darüber hinaus gehende Dokumentationen finden Sie auf der GNU Webseite unter www.http://www.gnu.org.

Artikel kommentieren