Flotte Spiele

DirectX, bitte melden!

Spieleprogrammierung unter Windows war für lange Zeit nur den Programmierern vorbehalten, die mit C oder C++ arbeiteten. Die Einführung von DirectX 7 änderte das schlagartig - ab sofort können auch Visual Basic Programmierer Spiele Graphikintensive Spiele für Windows entwickeln. Wie man mit Visual Basic Programme für DirectX 7 programmiert steht in diesem Beitrag. Von Bruno Jennrich

Das Ökosystem
Ein Betriebssystem hat unter anderem die Aufgabe, das "Ökosystem" für ein Programm bereitzustellen. Wichtig dabei ist, dass ein Programm kein anderes beeinflussen oder in Mitleidenschaft ziehen kann. Stürzt eine Anwendung durch einen fehlerhaften Befehl ab, dürfen andere Programme davon nicht tangiert werden. Um die laufenden Applikationen zu isolieren, stützt sich Windows auf den Protected Mode des Prozessors - eine Betriebsart der Intel-Prozessoren, mit der jeder Anwendung vorgegaukelt wird, dass sie auf einem separaten PC laufen würde. Der Protected Mode packt quasi jede Anwendung in Watte, so dass jeder Crash abgefedert wird. Das führt allerdings auch dazu, dass eine Applikation niemals direkt auf die Hardware des Rechners zugreifen kann. Beim Zugriff auf Bildschirm oder Soundkarte ist sie beispielsweise stets darauf angewiesen, dass das Betriebssystem entsprechende Dienste und Treiber bereitstellt, die auch den konkurrierenden Zugriff mehrerer Anwendungen regeln.

Der Protected Mode und die dafür erstellten Treiber waren in der Vergangenheit sehr langsam, wodurch sich Windows als Spieleplattform ungeeignet erwies. Mit der Einführung von DirectX unter Windows 95 änderte sich das jedoch schlagartig. Nach wie vor können Anwendungen nicht direkt auf Rechnerhardware zugreifen. Allerdings stellt DirectX eine Reihe sehr hardwarenaher und extrem schneller Funktionen bereit, die auch Windows in eine Spielekonsole verwandeln können. Bisher nur Programmierern von Hochsprachen wie C/C++ oder Delphi vorbehalten, erlaubt die neueste Version von DirectX mit der Nummer 7.0 auch einem VB-Programm die einfache Nutzung dieser Schnittstelle.


Diesen Verweis muss eine VB-Anwendung einbinden, um auf DirectX 7.0 zugreifen zu können.

Vor dem Spaß die Installation
Vor der Nutzung von DirectX 7.0 muss das DirectX 7.0 SDK, das Software Development Kit, installiert werden. Erst dieses stellt einem Visual-Basic-Entwickler alle Komponenten zur Verfügung, die für die Erstellung eigener Programme benötigt werden. Soll ein Visual-Basic-Programm nach der Installation des SDKs darauf zugreifen, muss in das neue Projekt über Projekt - Verweise ein Verweis auf die DirectX 7 for Visual Basic Type Library eingefügt werden.

Artikel kommentieren