Mainboards verstehen

Rechner selber bauen - das Mainboard

Das Mainboard zu kennen, ist das A und O für einen PC-Profi: Sie können einen PC perfekt zusammenbauen, ohne einen blassen Schimmer über Details der Hauptplatine zu haben. Solange sich das Board noch nicht im Rechnergehäuse befindet, haben Sie eine sehr gute Gelegenheit, es genau unter die Lupe zu nehmen.... Auf was man achten muß zeigt dieser Beitrag. Von Michael Nickles.

Das große Legospiel
Es ist jetzt Zeit, mit dem großen Legospiel zu beginnen: Nehmen Sie den Gehäusekarton und legen Sie ihn flach auf den Boden - das ist genau die richtige Bauunterlage, die Sie jetzt brauchen. Wenn Sie nicht beschummelt worden sind, sollten im Mainboard-Karton folgende Dinge sein:

  • Das Mainboard, in einer antistatischen Plastikhülle verpackt
  • Das Manual
  • Eine Diskette/CD mit BIOS-Software und den Festplatten/CD-ROM-Treibern (die Sie nur für DOS brauchen)
  • Zwei IDE-Flachbandkabel für Festplatten und CD-ROMs
  • Ein Flachbandkabel für das Diskettenlaufwerk
  • Bei alten Nicht-ATX-Boards: Ein oder zwei Steckkarten-Bleche mit den Buchsen für serielle Schnittstellen und Drucker


Leeren Sie die Mainboard-Schachtel aus, machen Sie sie zu und legen Sie sie auf den flachgelegten leeren Gehäuse-Karton. Holen Sie das Mainboard aus seiner Tüte, legen Sie die Tüte auf die Mainboard-Schachtel und dort drauf das Board - das ist die perfekte Ausgangssituation für die folgenden Experimente: Sie werden den PC in seiner Grundfunktionalität zunächst komplett außerhalb des Gehäuses aufbauen - erst wenn er den ersten Grundtest bestanden hat, kommt der Krempel in das Blechgehäuse, keine Sekunde früher. Klar - man kann einen PC auch sofort innerhalb des Gehäuses aufbauen. Aber beim Zusammenbau können die verrücktesten Dinge passieren: Beschädigung eines Kabels an scharfen Gehäusekanten, versehentliches Einklemmen einer heruntergefallenen Schraube die dann einen Mainboard-Kurzschluss verursacht und andere Dinge mehr. Daher ist es besser, die Grundkomponenten erst mal außerhalb anzuchecken. Legen Sie das Mainboard so vor sich hin, dass die langen Steckkartenplätze oben sind, also weiter weg von Ihnen.

Überblick - die wichtigsten Komponenten des Mainboards
Sie werden feststellen, dass das Board verflixt viele leere Stecksockel und kleine Steckstiftchen hat, die mit technischem Blabla beschriftet sind - lassen Sie sich nicht verrückt machen, wir werden die Sache Schritt für Schritt gemütlich durchgehen. Auch wenn Sie englische Manuals nicht leiden können: Schlagen Sie das Mainboard-Handbuch auf und suchen Sie die Seite, auf der das Mainboard skizziert ist. Sie brauchen diese Übersicht im Verlauf der folgenden Schritte, um die Position wichtiger Schalter (Jumper-Steckbrücken) finden zu können.

Artikel kommentieren