Schlichte Schönheit

Gimp Schnelleinstieg - zweiter Teil

Statische Logos sind langweilig, Animationen bringen aber leicht Unruhe ins Bild. Als Mittelweg bietet sich ein Schriftzug an, der sich erst langsam 'materialisiert' und dann stehenbleibt. Mit Gimps Skripten und Filtern läßt sich in gerade mal fünf Schritten ein echter Eyecatcher erzeugen, der trotzdem nicht aufdringlich wirkt.

Für unser Beispiel - ein Strudel, der sich zu einem Gimp-Schriftzug formt - erzeugen Sie zuerst den 'Rahmen' - das erste und letzte Bild - und fügen am Ende den Wirbel ein.

1. Schritt

Starten Sie Gimp und öffnen Sie über 'File-New' ein neues Bild vom Typ RGB mit weißem Hintergrund. Lassen Sie den Hintergrund weiß und erzeugen Sie einen neuen, ebenfalls weißen Layer. Mit dem Texttool - erreichbar über das 'T'-Icon in der Toolbox - fügen Sie in den neuen Layer den Schriftzug ein. Er läßt sich mit dem Fadenkreuz positionieren und wird dann als 'Floating Selection' - also noch nicht verankerte Markierung - dargestellt. Um ihn zu verankern, klicken Sie einfach nochmals auf die Mitte des Bildes. (Wann immer Sie auf das Bildfenster klicken, startet automatisch das letzte Tool, mit dem Sie gearbeitet haben. Das kann etwas lästig werden, da Sie mitunter - wie oben gar nicht mit dem jeweiligen Gerät arbeiten wollen, sondern nur das Bild aktivieren. Es bietet sich an, zu solchen Zwecken das 'Select rect. region'-Tool oben links in der Toolbox auszuwählen - hier geht zumindest kein Dialog auf.)


Hintergrund und fertiger Schriftzug - die 'Rahmenhandlung' der Animation.

2.Schritt

Das bisherige Bild wandeln Sie nun über 'Image-Indexed' von RBG-Format ins GIF-fähige Indexed-Format um. Danach können Sie es als Gif zwischenspeichern. Arbeiten Sie mit einer Kopie des Bildes weiter.


Der 'Waves'- Animations-Dialog.

Für den Wirbeleffekt müssen die beiden Layer über 'Merge visible Layers' verschmolzen werden. Starten Sie dann über 'Script-Fu-Animators' das Skript 'Waves', wobei die Defaultwerte benutzt werden können.

Artikel kommentieren