Basiswissen für alle...

Satelliten-Empfang per PC - Teil 1

Der Himmel hängt voller Programme und Daten, digitale Sat-Empfänger und PC-Sat-Karten sind billig. Als Basis für den Empfang werden auch Dinge wie Satschüssel, LBNs und Diseqs benötigt. Dieser Beitrag zeigt, wie eine komplette Sat-Anlage von A-Z aufgebaut wird und was dazu nötig ist. Von Michael Nickles

Über Antenne sind in Deutschland rund 10 öffenliche und private Fernsehprogramme zu empfangen. Über das Kabelnetz werden rund 30 Programme transportiert. Wer mehr will, oder in den Genuss ausländischer Programme kommen will, muss die Sache über Satellit erledigen, oder das neue digitale Angebot im deutschen Kabelnetz abonnieren. Am billigsten ist mehr Programmvielfalt mit einem analogen Satellitenempfänger zu bekommen: Billige Komplettanlagen wandern im »Baumarkt« bereits ab 75 Euro über den Tisch. Analoger Satellitenempfang bringt schon mal eine ordentliche Dosis mehr an TV-Programmen - sowohl deutschsprachige als auch ausländische.


Digtale Sat-Empfangskarten für PC sind ab 250 Euro zu kriegen.

Im Schnitt lassen sich rund 100 frei empfangbare analoge Satellitenprogramme vom Himmel holen.


http://www.lyngsat.com: Hier finden sich ausführliche Tabellen und Senderbelegungen zu Satellitenempfang weltweit. Für Europa sind vor allem die Satellitengruppen Astra und Eutelsat Hotbird relevant - sie senden rund 800 digitale Programme!

Noch mehr gefällig? Viel, viel mehr? Dann bleibt nur der Weg zum digitalen Satellitenempfang. Hier ist quasi alles identisch wie beim analogen Empfang (Sat-Schüssel etc.), lediglich der Satellitenempfänger ist digital. Digitale Satelitenempfänger kosten mehr als analoge, die billigsten Free to Air-Empfänger sind um 250 Euro zu kriegen. Free to Air heißt, der Receiver ist dazu gedacht, unverschlüsselte Programme zu empfangen. So wandern rund 200 Programme ins Wohnzimmer, darunter auch zahlreiche Zusatzprogramme der deutschen öffentlichrechtlichen Sendeanstalten: ARD und ZDF bieten beispielsweise diverse Extraprogramme an.

Wiederum etwas teurer sind digitale Empfänger, die auch für Pay-TV-Empfang vorbereitet sind, also einen Kartenschacht für Pay-TV-Abonnenmentkarten haben. So lassen sich auf digitalem Weg rund 800 (achthundert) unverschlüsselte und verschlüsselte Fernsehprogramme empfangen.

Artikel kommentieren