Die MPEG4 Revolution...

NICKLES PROJEKT 2001: Digitaler Videorecorder für 69 Mark

Es ist soweit: Der PC lässt sich endlich als brauchbarer digitaler Videorecorder verwenden. Bereits billigste TV-Karten für 69 Mark reichen aus, um analoges Videomaterial in Echtzeit auf die Festplatte zu schaufen und danach sofort auf eine 650 MByte CD zu brennen. Also nicht lange Rumrechnen, sondern direktes Videorecording mit dem PC. Dieses grosse Special liefert alle Backgrounds und Fakten... Von Michael Nickles

Einen Film aufnehmen und ihn 15 Minuten danach mit rausgeschnittener Werbung auf einer selbstgemachten CD haben. Mit einer Qualität die an einen VHS-Videorecorder rankommt! Und nicht nur das: Sogar Super-VHS-Qualität kann erreicht werden!

Das klappt - zu einem lächerlich billigen Preis!

Gut ein halbes Jahr haben die Experimente gedauert, die diesen Beitrag untermauern. Man steigt schliesslich nicht mal so eben vom VHS- oder SuperVHS-Videorecorder auf den PC um. Die Angst, dass das nicht so recht hinhaut, oder zumindest an Bildqualität eingebüßt wird, ist gross. Berechtigt.

Der Aufwand für die Experimente zum Bau des hier beschriebenen MPEG4-Videorecorders war enorm. Denn: Es geht hier nicht drum, Filmchen am PC-Monitor anzugucken, der PC soll als totaler MPEG4-Videoserver jedes erdenkliche Fernsehgerät versorgen können...

HINWEIS 1: Dies ist nur einer der Artikel zum Projekt 2001 - eine Gesamtübersicht mit allen Themen zur Sache findet Ihr hier: http://www.nickles.de/projekt2001/index.php3.

HINWEIS 2: Die billigste TV-Karte die den Zweck erfüllt ist die KNC ONE - im Mediamarkt für 69 Mark erhältlich.

Artikel kommentieren