Zig Methoden - nur eine gut

Netzwerke - Grundlagen, Methoden, Fakten

Es gibt zig Methoden, um PCs miteinander zu vernetzen. Die billigste Lösung ist der Einsatz der seriellen oder parallelen Schnittstellen zweier PCs über ein billiges Schnittstellenkabel. Danach richtest Du unter Windows eine Direktverbindung zwischen beiden PCs ein, und dann hast Du ein lausiges 4-Euro-90-Netzwerk, das Daten im Schneckentempo schaufelt. Schlag Dir jegliche Gedanken an Schnittstellen-Verkabelungen aus dem Kopf. Das bringt nichts. Du brauchst was Ordentliches, und das heißt im Klartext: Netzwerkkarten. Von Michael Nickles.

Anfangen tut alles aber wie fast immer beim Betriebssystem:

Betriebssystem: Womit es hinhaut

No Limits

Vorweg: Man kann jeden erdenklichen PC der Welt mit jedem x-beliebigen anderen Computer zwecks Datenaustausch verbinden. Zumindest irgendwie. Alles ist nur eine Frage des Aufwands. Und an dieser Stelle gibt es ausnahmsweise mal etwas Erfreuliches von Microsoft zu berichten: Dank der Netzwerkintegration in die Windows-Betriebssysteme brauchst Du zum Vernetzen von PCs heute keine teure Netzwerksoftware mehr. Alles, was Du brauchst, steckt im Betriebssystem: Praktisch alle aktuellen Betriebssysteme lassen sich billig miteinander verbinden. Problematisch ist die Sache nur mit den uralten nicht netzwerktauglichen Betriebssystemen MS-DOS und Windows 3.x. Ziemlich stresslos ist die Vernetzung von Windows-PCs ab Windows 95. Für die Anbindung an Linux- oder Mac-Maschinen sind ebenfalls kostenlose Lösungen erhältlich. Alle diese Dinge werden von einem Netzwerksystem erfüllt. Es heißt Ethernet. Du brauchst ein solches Ethernet-Netzwerk.

Artikel kommentieren