Viel ähnliches!

PC-Video - AVI und MPEG durchleuchtet

Das reizvolle am PC als Videoplayer: Er gibt nicht nur mühelos DVDs wieder, sondern beherrscht auch alle anderen erdenklichen Videoformate aus dem FF. Seit Erfindung modernder Kompressionsmethoden wie MPEG4 und DivX blüht im Internet der Handel mit Spielfilmen. Ausländische Originalfilme und Serien sind im Internet schneller zu kriegen, als sie in deutscher Fassung vorliegen. Beim Download fallen logischerweise große Datenmengen an. Und nach Stunden des Wartens droht beim Startversuch der Videodatei dann der Ärger: Es klappt nicht, weil irgendein »Codec« fehlt. Und von diesen Dingern gibt es verdammt viele verschiedene. Von Michael Nickles.

Videoformate im Überblick

Seit es PC gibt, gibt's auch Video am PC. Im Laufe der Jahre sind die Methoden immer besser geworden - und immer mehr. Es gibt zig Formate, in denen digitales Video prodzuiert wird. Hier die große Übersicht. Diese grundsätzlichen Videoformate werden unterschieden, und daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern.

Video- format Bemerkung Vorteile Nachteile Einsatzgebiete
AVI AVI steht hier stellvertretend für die diversen Video-für-Windows-Codecs (MS Video 1, Cinepak, Indeo), die per Softwareverfahren Videos wiedergeben. Am technisch ausgereiftesten ist der Indeo-Codec von Intel. - kostenlos

- Abspielen auf jedem PC ohne Zusatzhardware

- Videos Bild für Bild anwählbar und editierbar
- Abspielleistung von Hardware abhängig

- Fullscreen nur bei schnelleren CPUs oder Grafikkarten mit Boosterchip

- Relativ geringe Komprimierung (ca. 12-15 MByte pro Minute bei 100% Bildqualität)
- preiswertes Digital Video Capturing

- Anfertigen von Videos für Distribution, die jeder auf seinem PC ohne Zusätze abspielen kann
ASF 'Active Streaming Format' - kostenlos - Videostreaming in Internet und Netzwerken
MJPEG MJPEG ist ein eigenes Format, ähnlich wie MPEG: Besser in der Qualität, allerdings nicht ganz so effizient bei der Komprimierung. MJPEG setzt Zusatzhardware voraus: gegeben in der Regel durch eine Capturekarte, die Online-MJPEG-Komprimieren und Dekomprimieren kann. - preiswert

- Abspielleistung nicht von Hardware abhängig

- Videos Bild für Bild anwählbar und editierbar

- relativ gute Komprimierung (ca. 10 MByte pro Minute bei 100% Bildqualität)
- Abspielen nur mit Zusatzhardware - preiswerte Hobby-Videobearbeitung

-Videos auf die Festplatte digitalisieren, mit Effekten versehen, mischen und auf Videoband zurückspielen
MPEG MPEG ist eine reine Wiedergabelösung, die zurzeit wie MJPEG perfekte Leistung nur mit spezieller Zusatzhardware realisiert. Grafikkarten mit MPEG-Beschleunigung bieten inzwischen zwar sehr gute Leistung, können Hardware-MPEG-Qualität allerdings nach wie vor nur knapp erreichen. MPEG bot lange Zeit die beste Leistung, ist allerdings eine One-Way-Lösung: Du kannst MPEG-Videodateien weder bearbeiten noch selbst mit passablem Aufwand und Kosten herstellen. - gute Wiedergabeleistung bei Bildqualität und -größe - teuer

- Videos nicht Bild für Bild anwählbar und editierbar

- Selbstproduktion aufwendig
alte Video-CDs
MPEG2 Das neue und beste Format, das bei DVDs zum Einsatz kommt. - beste Wiedergabeleistung bei Bildqualität und -größe - Selbst
produktion aufwendig
- Digital-TV-Empfang

- Videorecording
MPEG4, DivX Neues MPEG-Format. - sehr universell

- sowohl für LowQuality als auch HighQuality-Aufzeichnung geeignet
- alles Erdenkliche von Bildtelefon bis DVD


Wichtig: AVI und ASF sind keine Videoformate im eigentlichen Sinne. Früher wurden MPEG-Videodateien typischerweise mit einer entsprechenden Dateiendung gekennzeichnet. Das hat sich geändert: Unter Windows werden heute praktisch alle Videodateien mit .avi benannt - egal, welche Kompressionsmethode in ihnen drinsteckt. Eine AVI-Datei oder AVS-Datei kann also auch ein MPEG- oder MPEG2-Video sein. AVI bezeichnet lediglich, dass es sich bei einer Datei um eine Videodatei handelt - egal, welches Videoformat sie enthält.

Artikel kommentieren