Prozessoren - Daten, Fakten, Tipps

TUNING: Multikern-Prozessoren - Tipps und Tricks für Vollgas

Damit ein Multikern-Prozessor den Bleifuss macht, braucht es passende Software. Rechenaufwändige Dinge wie Videobearbeitung oder Komprimieren von Datenmengen gehen dann dramatisch schneller. Dieser Beitrag zeigt die besten kostenlosen Tools und Methoden, die Mehrkern-Prozessoren perfekt ausreizen.

Irgendwann wird alles ganz einfach vollautomatisch gehen. Betriebssystem und Software erkennen einen Multikern-Prozessor und nutzen ihn perfekt aus. Dieser Zeitpunkt ist noch nicht erreicht. Es gibt diverse Rädchen an denen gedreht werden muss um sicherzustellen, dass ein Multikern-Prozessor richtig in Fahrt komm.

Wer von einem Einfach-Kern-Prozessor zu einer Multikern-CPU aufsteigt, wird auch bei altbekannter Software neue Funktionen finden. Hier erstmal ein kleiner Tipp für den Einstieg:

Windows-Systemmonitor, Menü-"Ansicht"-CPU-Verlauf. Hier lassen sich zwei verschiedene Ansichten einstellen. Entweder wird pro Kern ein eigenes Leistungsdiagramm angezeigt oder es gibt nur ein Diagramm, das die Komplettauslastung zusammenfasst. Je nach Situation ist die eine oder andere Ansicht sinnvoller.
Windows-Systemmonitor, Menü-"Ansicht"-CPU-Verlauf. Hier lassen sich zwei verschiedene Ansichten einstellen. Entweder wird pro Kern ein eigenes Leistungsdiagramm angezeigt oder es gibt nur ein Diagramm, das die Komplettauslastung zusammenfasst. Je nach Situation ist die eine oder andere Ansicht sinnvoller.
MultiCore AntiVirus AntiSpyware: der Hersteller dieses "Virenscanners" wirbt damit, dass dank Optimierung für Multikern-Prozessoren ein deutlich schnelleres Scannen nach Viren und Spyware möglich ist. Das soll schließlich auch die Bezeichnung "MultiCore" im Produktnamen klarmachen.
TrueCrypt: Seit der Version 6.0 unterstützt das exzellente kostenlose Verschlüsselungs-Tool Truecrypt Multikern-CPUs. Bereits der eingebaute Benchmark (Menü "Tools"-"Benchmark") bringt einen Vierkerner zum Qualmen, wie der Systemmonitor rechts im Bild bestätigt.
Fastpictureviewer: Schicke schwarze Bedienungsoberfläche, extrem einfach bedienbar, erbarmungslos schnell. Das Freeware-Tool kann hier gesaugt werden:
Nvidia-Systemsteuerung, 3D-Einstellungen: hier ist unter anderem die Option "Threaded-Optimierung" verbuddelt.
Winrar: Menü-"Optionen"-"Einstellungen", Dialogseite "Allgemein". Damit Winrar alle verfügbaren CPU-Kerne nutzt, muss die Option "Multithreading" aktiviert sein (siehe Pfeil).
Winrar: Menü-"Extras"-"Benchmark und Hardwaretest". Hier kann die Rechengeschwindigkeit des PC gemessen werden, welche Datenmenge er pro Sekunden abfeiern kann. Wird die Option "Multithreading" aktiviert, verwendet Winrar beim Testen alle verfügbaren Kerne.
Auswahl der Video-Komprimiermethode in Virtualdub. Zunächst wird Ffdshow gewählt, per Klick auf die "Configure"-Taste geht es zum Ffdshow-Dialog. Hier im Beispiel wurde als Komprimiermethode H.264 gewählt.
Einstellungsoptionen bei H.264: im Bereich "Allgemein" wird im Feld "Number of threads" (siehe Pfeil) eingestellt, wie viele Prozessor-Kerne vorhanden sind - hier im Beispiel 4 für einen  Quad-Core.
Volles Rohr: der Windows-Systemmonitor bescheinigt hier, dass beim Konvertieren in das H.264 Format alle vorhandenen CPU-Kerne auf Anschlag arbeiten.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Decoder-Optionen" gewählt. Dann kann im Feld "Anzahl der Dekodierungsthreads" die Anzahl der CPU-Kerne eingestellt werden.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Warteschlange/Diverses" gewählt. Für Multikern-Optimierung aktiviert man dann die drei Optionen oben im Dialog (siehe Pfeil).
Avidemux: Nach Laden eines Videos wird oben links einfach das gewünschte Zielformat gewählt - beispielsweise Xvid.
Avidemux: Menü-"Bearbeiten"-"Einstellungen", Dialogseite "Threading". Hier wird am besten "Individuell" gewählt und die Anzahl der vorhandenen Prozessorkerne manuell eingetragen (siehe Pfeil).
Ein Blick auf den Systemmonitor bestätigt: alle vier vorhandenen Kerne arbeiten mit Vollgas.
Windows-Systemmonitor, Menü-"Ansicht"-CPU-Verlauf. Hier lassen sich zwei verschiedene Ansichten einstellen. Entweder wird pro Kern ein eigenes Leistungsdiagramm angezeigt oder es gibt nur ein Diagramm, das die Komplettauslastung zusammenfasst. Je nach Situation ist die eine oder andere Ansicht sinnvoller.
MultiCore AntiVirus AntiSpyware: der Hersteller dieses "Virenscanners" wirbt damit, dass dank Optimierung für Multikern-Prozessoren ein deutlich schnelleres Scannen nach Viren und Spyware möglich ist. Das soll schließlich auch die Bezeichnung "MultiCore" im Produktnamen klarmachen.
TrueCrypt: Seit der Version 6.0 unterstützt das exzellente kostenlose Verschlüsselungs-Tool Truecrypt Multikern-CPUs. Bereits der eingebaute Benchmark (Menü "Tools"-"Benchmark") bringt einen Vierkerner zum Qualmen, wie der Systemmonitor rechts im Bild bestätigt.
Fastpictureviewer: Schicke schwarze Bedienungsoberfläche, extrem einfach bedienbar, erbarmungslos schnell. Das Freeware-Tool kann hier gesaugt werden:
Nvidia-Systemsteuerung, 3D-Einstellungen: hier ist unter anderem die Option "Threaded-Optimierung" verbuddelt.
Winrar: Menü-"Optionen"-"Einstellungen", Dialogseite "Allgemein". Damit Winrar alle verfügbaren CPU-Kerne nutzt, muss die Option "Multithreading" aktiviert sein (siehe Pfeil).
Winrar: Menü-"Extras"-"Benchmark und Hardwaretest". Hier kann die Rechengeschwindigkeit des PC gemessen werden, welche Datenmenge er pro Sekunden abfeiern kann. Wird die Option "Multithreading" aktiviert, verwendet Winrar beim Testen alle verfügbaren Kerne.
Auswahl der Video-Komprimiermethode in Virtualdub. Zunächst wird Ffdshow gewählt, per Klick auf die "Configure"-Taste geht es zum Ffdshow-Dialog. Hier im Beispiel wurde als Komprimiermethode H.264 gewählt.
Einstellungsoptionen bei H.264: im Bereich "Allgemein" wird im Feld "Number of threads" (siehe Pfeil) eingestellt, wie viele Prozessor-Kerne vorhanden sind - hier im Beispiel 4 für einen  Quad-Core.
Volles Rohr: der Windows-Systemmonitor bescheinigt hier, dass beim Konvertieren in das H.264 Format alle vorhandenen CPU-Kerne auf Anschlag arbeiten.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Decoder-Optionen" gewählt. Dann kann im Feld "Anzahl der Dekodierungsthreads" die Anzahl der CPU-Kerne eingestellt werden.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Warteschlange/Diverses" gewählt. Für Multikern-Optimierung aktiviert man dann die drei Optionen oben im Dialog (siehe Pfeil).
Avidemux: Nach Laden eines Videos wird oben links einfach das gewünschte Zielformat gewählt - beispielsweise Xvid.
Avidemux: Menü-"Bearbeiten"-"Einstellungen", Dialogseite "Threading". Hier wird am besten "Individuell" gewählt und die Anzahl der vorhandenen Prozessorkerne manuell eingetragen (siehe Pfeil).
Ein Blick auf den Systemmonitor bestätigt: alle vier vorhandenen Kerne arbeiten mit Vollgas.
Windows-Systemmonitor, Menü-"Ansicht"-CPU-Verlauf. Hier lassen sich zwei verschiedene Ansichten einstellen. Entweder wird pro Kern ein eigenes Leistungsdiagramm angezeigt oder es gibt nur ein Diagramm, das die Komplettauslastung zusammenfasst. Je nach Situation ist die eine oder andere Ansicht sinnvoller.
MultiCore AntiVirus AntiSpyware: der Hersteller dieses "Virenscanners" wirbt damit, dass dank Optimierung für Multikern-Prozessoren ein deutlich schnelleres Scannen nach Viren und Spyware möglich ist. Das soll schließlich auch die Bezeichnung "MultiCore" im Produktnamen klarmachen.
TrueCrypt: Seit der Version 6.0 unterstützt das exzellente kostenlose Verschlüsselungs-Tool Truecrypt Multikern-CPUs. Bereits der eingebaute Benchmark (Menü "Tools"-"Benchmark") bringt einen Vierkerner zum Qualmen, wie der Systemmonitor rechts im Bild bestätigt.
Fastpictureviewer: Schicke schwarze Bedienungsoberfläche, extrem einfach bedienbar, erbarmungslos schnell. Das Freeware-Tool kann hier gesaugt werden:
Nvidia-Systemsteuerung, 3D-Einstellungen: hier ist unter anderem die Option "Threaded-Optimierung" verbuddelt.
Winrar: Menü-"Optionen"-"Einstellungen", Dialogseite "Allgemein". Damit Winrar alle verfügbaren CPU-Kerne nutzt, muss die Option "Multithreading" aktiviert sein (siehe Pfeil).
Winrar: Menü-"Extras"-"Benchmark und Hardwaretest". Hier kann die Rechengeschwindigkeit des PC gemessen werden, welche Datenmenge er pro Sekunden abfeiern kann. Wird die Option "Multithreading" aktiviert, verwendet Winrar beim Testen alle verfügbaren Kerne.
Auswahl der Video-Komprimiermethode in Virtualdub. Zunächst wird Ffdshow gewählt, per Klick auf die "Configure"-Taste geht es zum Ffdshow-Dialog. Hier im Beispiel wurde als Komprimiermethode H.264 gewählt.
Einstellungsoptionen bei H.264: im Bereich "Allgemein" wird im Feld "Number of threads" (siehe Pfeil) eingestellt, wie viele Prozessor-Kerne vorhanden sind - hier im Beispiel 4 für einen  Quad-Core.
Volles Rohr: der Windows-Systemmonitor bescheinigt hier, dass beim Konvertieren in das H.264 Format alle vorhandenen CPU-Kerne auf Anschlag arbeiten.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Decoder-Optionen" gewählt. Dann kann im Feld "Anzahl der Dekodierungsthreads" die Anzahl der CPU-Kerne eingestellt werden.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Warteschlange/Diverses" gewählt. Für Multikern-Optimierung aktiviert man dann die drei Optionen oben im Dialog (siehe Pfeil).
Avidemux: Nach Laden eines Videos wird oben links einfach das gewünschte Zielformat gewählt - beispielsweise Xvid.
Avidemux: Menü-"Bearbeiten"-"Einstellungen", Dialogseite "Threading". Hier wird am besten "Individuell" gewählt und die Anzahl der vorhandenen Prozessorkerne manuell eingetragen (siehe Pfeil).
Ein Blick auf den Systemmonitor bestätigt: alle vier vorhandenen Kerne arbeiten mit Vollgas.
Windows-Systemmonitor, Menü-"Ansicht"-CPU-Verlauf. Hier lassen sich zwei verschiedene Ansichten einstellen. Entweder wird pro Kern ein eigenes Leistungsdiagramm angezeigt oder es gibt nur ein Diagramm, das die Komplettauslastung zusammenfasst. Je nach Situation ist die eine oder andere Ansicht sinnvoller.
MultiCore AntiVirus AntiSpyware: der Hersteller dieses "Virenscanners" wirbt damit, dass dank Optimierung für Multikern-Prozessoren ein deutlich schnelleres Scannen nach Viren und Spyware möglich ist. Das soll schließlich auch die Bezeichnung "MultiCore" im Produktnamen klarmachen.
TrueCrypt: Seit der Version 6.0 unterstützt das exzellente kostenlose Verschlüsselungs-Tool Truecrypt Multikern-CPUs. Bereits der eingebaute Benchmark (Menü "Tools"-"Benchmark") bringt einen Vierkerner zum Qualmen, wie der Systemmonitor rechts im Bild bestätigt.
Fastpictureviewer: Schicke schwarze Bedienungsoberfläche, extrem einfach bedienbar, erbarmungslos schnell. Das Freeware-Tool kann hier gesaugt werden:
Nvidia-Systemsteuerung, 3D-Einstellungen: hier ist unter anderem die Option "Threaded-Optimierung" verbuddelt.
Winrar: Menü-"Optionen"-"Einstellungen", Dialogseite "Allgemein". Damit Winrar alle verfügbaren CPU-Kerne nutzt, muss die Option "Multithreading" aktiviert sein (siehe Pfeil).
Winrar: Menü-"Extras"-"Benchmark und Hardwaretest". Hier kann die Rechengeschwindigkeit des PC gemessen werden, welche Datenmenge er pro Sekunden abfeiern kann. Wird die Option "Multithreading" aktiviert, verwendet Winrar beim Testen alle verfügbaren Kerne.
Auswahl der Video-Komprimiermethode in Virtualdub. Zunächst wird Ffdshow gewählt, per Klick auf die "Configure"-Taste geht es zum Ffdshow-Dialog. Hier im Beispiel wurde als Komprimiermethode H.264 gewählt.
Einstellungsoptionen bei H.264: im Bereich "Allgemein" wird im Feld "Number of threads" (siehe Pfeil) eingestellt, wie viele Prozessor-Kerne vorhanden sind - hier im Beispiel 4 für einen  Quad-Core.
Volles Rohr: der Windows-Systemmonitor bescheinigt hier, dass beim Konvertieren in das H.264 Format alle vorhandenen CPU-Kerne auf Anschlag arbeiten.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Decoder-Optionen" gewählt. Dann kann im Feld "Anzahl der Dekodierungsthreads" die Anzahl der CPU-Kerne eingestellt werden.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Warteschlange/Diverses" gewählt. Für Multikern-Optimierung aktiviert man dann die drei Optionen oben im Dialog (siehe Pfeil).
Avidemux: Nach Laden eines Videos wird oben links einfach das gewünschte Zielformat gewählt - beispielsweise Xvid.
Avidemux: Menü-"Bearbeiten"-"Einstellungen", Dialogseite "Threading". Hier wird am besten "Individuell" gewählt und die Anzahl der vorhandenen Prozessorkerne manuell eingetragen (siehe Pfeil).
Ein Blick auf den Systemmonitor bestätigt: alle vier vorhandenen Kerne arbeiten mit Vollgas.
Windows-Systemmonitor, Menü-"Ansicht"-CPU-Verlauf. Hier lassen sich zwei verschiedene Ansichten einstellen. Entweder wird pro Kern ein eigenes Leistungsdiagramm angezeigt oder es gibt nur ein Diagramm, das die Komplettauslastung zusammenfasst. Je nach Situation ist die eine oder andere Ansicht sinnvoller.
MultiCore AntiVirus AntiSpyware: der Hersteller dieses "Virenscanners" wirbt damit, dass dank Optimierung für Multikern-Prozessoren ein deutlich schnelleres Scannen nach Viren und Spyware möglich ist. Das soll schließlich auch die Bezeichnung "MultiCore" im Produktnamen klarmachen.
TrueCrypt: Seit der Version 6.0 unterstützt das exzellente kostenlose Verschlüsselungs-Tool Truecrypt Multikern-CPUs. Bereits der eingebaute Benchmark (Menü "Tools"-"Benchmark") bringt einen Vierkerner zum Qualmen, wie der Systemmonitor rechts im Bild bestätigt.
Fastpictureviewer: Schicke schwarze Bedienungsoberfläche, extrem einfach bedienbar, erbarmungslos schnell. Das Freeware-Tool kann hier gesaugt werden:
Nvidia-Systemsteuerung, 3D-Einstellungen: hier ist unter anderem die Option "Threaded-Optimierung" verbuddelt.
Winrar: Menü-"Optionen"-"Einstellungen", Dialogseite "Allgemein". Damit Winrar alle verfügbaren CPU-Kerne nutzt, muss die Option "Multithreading" aktiviert sein (siehe Pfeil).
Winrar: Menü-"Extras"-"Benchmark und Hardwaretest". Hier kann die Rechengeschwindigkeit des PC gemessen werden, welche Datenmenge er pro Sekunden abfeiern kann. Wird die Option "Multithreading" aktiviert, verwendet Winrar beim Testen alle verfügbaren Kerne.
Auswahl der Video-Komprimiermethode in Virtualdub. Zunächst wird Ffdshow gewählt, per Klick auf die "Configure"-Taste geht es zum Ffdshow-Dialog. Hier im Beispiel wurde als Komprimiermethode H.264 gewählt.
Einstellungsoptionen bei H.264: im Bereich "Allgemein" wird im Feld "Number of threads" (siehe Pfeil) eingestellt, wie viele Prozessor-Kerne vorhanden sind - hier im Beispiel 4 für einen  Quad-Core.
Volles Rohr: der Windows-Systemmonitor bescheinigt hier, dass beim Konvertieren in das H.264 Format alle vorhandenen CPU-Kerne auf Anschlag arbeiten.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Decoder-Optionen" gewählt. Dann kann im Feld "Anzahl der Dekodierungsthreads" die Anzahl der CPU-Kerne eingestellt werden.
Ffdshow-Einstelldialog, Seite "Decoder". In der Liste links wird "Warteschlange/Diverses" gewählt. Für Multikern-Optimierung aktiviert man dann die drei Optionen oben im Dialog (siehe Pfeil).
Avidemux: Nach Laden eines Videos wird oben links einfach das gewünschte Zielformat gewählt - beispielsweise Xvid.
Avidemux: Menü-"Bearbeiten"-"Einstellungen", Dialogseite "Threading". Hier wird am besten "Individuell" gewählt und die Anzahl der vorhandenen Prozessorkerne manuell eingetragen (siehe Pfeil).
Ein Blick auf den Systemmonitor bestätigt: alle vier vorhandenen Kerne arbeiten mit Vollgas.

Artikel kommentieren