Festplatten - Fakten Tipps Tricks

REPORT: Aldi - externe Festplatte von  Medion

Alle Weile finden sich im Lebensmittelhandel externe Festplatten von Medion. Aktuell gibt es bei Aldi das Modell HDDrive 2 GO mit 320 GByte Kapazität für 109 Euro. Schnäppchen oder Schrott? Dieser Beitrag liefert Fakten.

110 Euro für eine externe 320 GByte Festplatte sind auf ersten Blick kein "Hammerpreis". Auf zweiten Blick beim aktuellen Aldi-Angebot allerdings schon. Denn: neben USB 2.0 Anschluss hat das Medion HDDrive 2 GO Laufwerk auch eine SATA-Buchse. Externe Plattengehäuse mit SATA-Buchse sind aktuell noch recht rar und recht teuer. Gegenüber USB 2.0 und Firewire ist SATA die deutlich bessere Wahl, da Daten hier volles Rohr geschaufelt werden, es gibt keinen Flaschenhals.

Im Hinblick auf die zusätzliche SATA-Buchse ist die "Medion-Platte" also durchaus einen näheren Blick wert. Und der ist auch dringend nötig. Denn: bei solchen Angeboten wird zwar mit Leistungsmerkmalen geworben, allerdings verrät der Prospekt praktisch nie, welche Festplatte im Gehäuse verbaut wurde...

HINWEIS: Dieser Report beschreibt die externe Medion-Festplatte, die Aldi Ende 2006 im Angebot hatte. Bei neueren Medion-Modellen werden sicherlich größere Platten eingebaut, es ist allerdings davon auszugehen, dass sich an den sonstigen Fakten nichts ändert.

Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.
Verpackung der externen Aldi/Medion Festplatte - an Leistungsmerkmalen wird hier wie meist nicht gegeizt.
Im Fall eines Aldi-PC können die externen Medion-Platten direkt oben "eingeschoben"  werden.
Medions externe Festplatten kommen im Alugehäuse, Front- und Rückseite bestehen aus schwarzem Kunststoff. Die blaue LED oben in der Mitte leuchtet konstant wenn die Platte mit Strom versorgt ist und flackert bei Schreib-/Lesezugriffen.
Rückseite des externen Medion-Gehäuses. Neben Strombuchse gibt es eine USB-Buchse (Mitte) und eine eSATA-Buchse (rechts).
Medion liefert bei seinen externen Festplatten einen recht breiten Plastik-Standfuss mit. Damit lassen sich die Gehäuse auch senkrecht aufstellen.
Katastrophales Fehldesign: das externe Medion-Gehäuse sitzt nur sehr "locker" auf dem Standfuss, da der sich nicht wirklich festklemmen lässt. Die Platte kann dadurch leicht rausrutschen und umkippen.

Kommentare zu diesem Artikel (2)

Conqueror
Zitat: mit dem sich das Gehäuse auch senkrecht aufstellen lässt. Von dieser Aufstellmethode ist grundsätzlich anzuraten - die Gefahr ist zu groß, dass die Platte dabei mal umkippt und beschädigt wird Muss wohl heißen, "Von dieser Aufstellmethode ist grundsätzlich abzuraten"
Michael Nickles
Oh ja - natürlich "abzuraten" und nicht "anzuraten" *thx

Artikel kommentieren