Verdammt wichtig!

BIOS-Plug

In jedem modernen BIOS-Setup findest Du eine Seite, die zahlreiche Optionen zum Einstellen der so genannten Plug

Das manuelle Konfigurieren der Ressourcen ist oft die einzige Möglichkeit, eine Karte tadellos zum Laufen zu kriegen. Die Umstellung erfolgt im BIOS-Setup auf der Plug&Play-Seite.

Methode

Tipp

1. Totale Automatik

Du richtest die Plug&Play-Setup-Seite im BIOS so ein, dass alles automatisch geregelt wird. Das ist zwar die Idealsituation, allerdings auch die problematischste, weil Plug&Play halt oft versagt.

2. Teilautomatik

Im Plug&Play-BIOS kannst Du manuell dafür sorgen, dass beispielsweise bestimmte Ressourcen (Interrupts/DMAs) reserviert werden. Das ist im Fall einer ISA-Karte, die gejumpert wird, nahezu immer nötig. Tust Du es nicht, dann kann es sein, dass die Karte zwar läuft, mit der nächsten Steckkarte, die kommt, knallt es allerdings. Oder du verbietest dem BIOS, den PCI-Steckplätzen Interrupts automatisch zuzuweisen, und trägst für jeden PCI-Steckplatz manuell ein, welche Interrupts er verwenden soll.

3. Komplett abschalten

Viele BIOSe gestatten es, die Plug&Play-Funktionalität komplett auszuschalten. Dann muss alles manuell konfiguriert werden: im BIOS und im Windows-Gerätemanager. Das ist die stabilste Variante. Aber es ist die härteste und zeitaufwendigste. Zu dieser Variante sollten sich nur sehr erfahrene Anwender entscheiden – am besten Du lernst vorher dieses Buch auswendig!

Dazu wirst Du keine Lust haben, womit Möglichkeit 2 als beste Lösung für Dich übrig bleibt. Hier eine Beschreibung der wichtigen Plug&Play-BIOS-Optionen und was es damit auf sich hat:

Achtung: Bevor Du experimentierst, notiere bitte die Ausgangswerte Deines Plug&Play-BIOS-Setups, damit Du die Werte gegebenenfalls restaurieren kannst.

In modernen AWARD-BIOSen findest Du auf der Seite PNP AND PCI Setup (PNP=Plug&Play) die folgenden Optionen, beim modernen AMI-BIOS sind sie verwandt bezeichnet:

Resources controlled by: auto (an oder aus)

Wird »auto« gewählt (in der Regel die Standardeinstellung), dann sind alle manuellen Optionen im Plug&Play-BIOS deaktiviert, das BIOS kümmert sich vollständig automatisch um die Plug&Play-Organisation. Wenn Du manuell konfigurieren willst, muss »auto« abgeschaltet sein.

Wichtiger BIOS-Schalter


Achtung: Bei vielen BIOS-Versionen findest Du auf der Plug&Play-Setup-Seite die Option »Plug&Play OS installed enabled/disabled«. Hier kannst Du dem BIOS mitteilen, ob Du ein Plug&Play-fähiges Betriebssystem verwendest (Windows) oder nicht (MSDOS, Windows 3.x, Windows NT). Wird die Option enabled, dann heißt das im Klartext: Liebes BIOS, kümmere Dich nicht um das Konfigurieren der PCI-Karten, Windows wird das tun. Trotzdem: Auch bei Windows sollte »no« angegeben werden – Windows 2000 schert diese BIOS-Option in der Regel sowieso einen Dreck. Trag also »no« ein und vergiss die Option.

Das manuelle Konfigurieren der Ressourcen ist oft die einzige Möglichkeit, eine Karte tadellos zum Laufen zu kriegen. Die Umstellung erfolgt im BIOS-Setup auf der Plug&Play-Seite.
Das manuelle Konfigurieren der Ressourcen ist oft die einzige Möglichkeit, eine Karte tadellos zum Laufen zu kriegen. Die Umstellung erfolgt im BIOS-Setup auf der Plug&Play-Seite.
Das manuelle Konfigurieren der Ressourcen ist oft die einzige Möglichkeit, eine Karte tadellos zum Laufen zu kriegen. Die Umstellung erfolgt im BIOS-Setup auf der Plug&Play-Seite.
Das manuelle Konfigurieren der Ressourcen ist oft die einzige Möglichkeit, eine Karte tadellos zum Laufen zu kriegen. Die Umstellung erfolgt im BIOS-Setup auf der Plug&Play-Seite.
Das manuelle Konfigurieren der Ressourcen ist oft die einzige Möglichkeit, eine Karte tadellos zum Laufen zu kriegen. Die Umstellung erfolgt im BIOS-Setup auf der Plug&Play-Seite.