Netze und Netzwerke

PRAXIS: WLAN-Router optimal einrichten - Spezialitäten

Im ersten Teil des Router-Konfigurieren-Beitrags ging es um unverzichtbare Grundeinstellungen. Die sind bei allen Routern vorhanden und wichtig. Darüberhinaus gibt es je nach Modell diverse Spezialitäten und Möglichkeiten der Optimierung - darum geht es hier im zweiten Teil.


Immer aktuell - Router per Firmware-Update frisch halten

Kein Hersteller ist perfekt: Täglich gibt es neue Veröffentlichungen über Sicherheitslücken und Angriffsmöglichkeiten verschiedenster Router-Modelle. Meist wird mit verschiedenen Hackertools versucht den Router zu kompromitieren oder ihn per Buffer Overflow-Mechanismen in einen nicht betriebsfähigen Zustand zu versetzen. Deshalb sollte man regelmäßig auf den Supportseiten des Herstellers nach einer neuen Firmware Ausschau halten.

Im Support-Bereich des Router-Herstellers sucht man das Router-Modell aus und lädt anschließend die passende Firmware herunter.

Ist eine Internetverbindung frisch eingerichtet, dann bieten manche Geräte auch ein Aktualisieren der Firmware ohne Umwege an. Hierfür steht eine Option auf den Router-Konfigurationsseiten zur Verfügung. Hier sucht der Router selbstständig die aktuellste Version auf den Supportseiten. Abhängig vom Router-Hersteller muss man die Datei nach dem Herunterladen entpacken, bevor sie eingespielt werden kann.

Entweder per Router oder über eine Firmware-Datei: Eine frische Firmware sorgt für Sicherheit.

In einigen Fällen kann es sein, dass der Router nach dem Einspielen der Firmware neu konfiguriert werden muss. Deshalb macht es Sinn, vor dem Einspielen der neuen Firmware die Router-Einstellungen zu sichern. Mit dem Klick auf Hochladen oder Firmware aktualisieren spielt der Router die neue Firmware selbstständig ein. Während dieses Vorgangs darf der Router weder ausgeschaltet werden noch der Router online (also im Internet) sein. Ist der Vorgang abgeschlossen, dann ruft man den Routerstatus auf und prüft die Firmware-Version, um sicherzustellen, dass auf dem Router nach dem Update die neueste Software installiert ist.

Im Support-Bereich des Router-Herstellers sucht man das Router-Modell aus und lädt anschließend die passende Firmware herunter.
Entweder per Router oder über eine Firmware-Datei: Eine frische Firmware sorgt für Sicherheit.
Nachgeschaut: Bei einem aktivierten Protokoll lässt sich jede Aktivität eines Clients nachvollziehen.
Wird diese Webseite ausgefüllt, dann liefert der Router Warnmeldungen und Protokolle per E-Mail.
Egal ob Domänenname oder Schlagwort: Bei aktiviertem Schutz filtert die Firewall die Webseiten für den Anwender.
Jeden Tag oder tageweise und bestimmte Uhrzeit: Das Sperren bestimmter Dienste und Webseiten lässt sich detailiert festlegen.
Mit dem ping-Befehl überprüft man die eingestellte MTU-Größe. Kommt die Meldung Paket müsste fragmentiert werden, das  DF-Flag ist jedoch gesetzt, dann ist die MTU-Konfiguration in Ordnung.
Platzhalter verwenden: Wird als DDNS-Service-Provider DYNDNS genutzt, kann man  Platzhalter verwenden auswählen, um diese Funktion zu aktivieren.
Nur für Experten mit mehreren aktiven Komponenten im Netzwerk. Über statische Routen kommen IP-Pakete von einem Router zum anderen.
Im Support-Bereich des Router-Herstellers sucht man das Router-Modell aus und lädt anschließend die passende Firmware herunter.
Entweder per Router oder über eine Firmware-Datei: Eine frische Firmware sorgt für Sicherheit.
Nachgeschaut: Bei einem aktivierten Protokoll lässt sich jede Aktivität eines Clients nachvollziehen.
Wird diese Webseite ausgefüllt, dann liefert der Router Warnmeldungen und Protokolle per E-Mail.
Egal ob Domänenname oder Schlagwort: Bei aktiviertem Schutz filtert die Firewall die Webseiten für den Anwender.
Jeden Tag oder tageweise und bestimmte Uhrzeit: Das Sperren bestimmter Dienste und Webseiten lässt sich detailiert festlegen.
Mit dem ping-Befehl überprüft man die eingestellte MTU-Größe. Kommt die Meldung Paket müsste fragmentiert werden, das  DF-Flag ist jedoch gesetzt, dann ist die MTU-Konfiguration in Ordnung.
Platzhalter verwenden: Wird als DDNS-Service-Provider DYNDNS genutzt, kann man  Platzhalter verwenden auswählen, um diese Funktion zu aktivieren.
Nur für Experten mit mehreren aktiven Komponenten im Netzwerk. Über statische Routen kommen IP-Pakete von einem Router zum anderen.
Im Support-Bereich des Router-Herstellers sucht man das Router-Modell aus und lädt anschließend die passende Firmware herunter.
Entweder per Router oder über eine Firmware-Datei: Eine frische Firmware sorgt für Sicherheit.
Nachgeschaut: Bei einem aktivierten Protokoll lässt sich jede Aktivität eines Clients nachvollziehen.
Wird diese Webseite ausgefüllt, dann liefert der Router Warnmeldungen und Protokolle per E-Mail.
Egal ob Domänenname oder Schlagwort: Bei aktiviertem Schutz filtert die Firewall die Webseiten für den Anwender.
Jeden Tag oder tageweise und bestimmte Uhrzeit: Das Sperren bestimmter Dienste und Webseiten lässt sich detailiert festlegen.
Mit dem ping-Befehl überprüft man die eingestellte MTU-Größe. Kommt die Meldung Paket müsste fragmentiert werden, das  DF-Flag ist jedoch gesetzt, dann ist die MTU-Konfiguration in Ordnung.
Platzhalter verwenden: Wird als DDNS-Service-Provider DYNDNS genutzt, kann man  Platzhalter verwenden auswählen, um diese Funktion zu aktivieren.
Nur für Experten mit mehreren aktiven Komponenten im Netzwerk. Über statische Routen kommen IP-Pakete von einem Router zum anderen.
Im Support-Bereich des Router-Herstellers sucht man das Router-Modell aus und lädt anschließend die passende Firmware herunter.
Entweder per Router oder über eine Firmware-Datei: Eine frische Firmware sorgt für Sicherheit.
Nachgeschaut: Bei einem aktivierten Protokoll lässt sich jede Aktivität eines Clients nachvollziehen.
Wird diese Webseite ausgefüllt, dann liefert der Router Warnmeldungen und Protokolle per E-Mail.
Egal ob Domänenname oder Schlagwort: Bei aktiviertem Schutz filtert die Firewall die Webseiten für den Anwender.
Jeden Tag oder tageweise und bestimmte Uhrzeit: Das Sperren bestimmter Dienste und Webseiten lässt sich detailiert festlegen.
Mit dem ping-Befehl überprüft man die eingestellte MTU-Größe. Kommt die Meldung Paket müsste fragmentiert werden, das  DF-Flag ist jedoch gesetzt, dann ist die MTU-Konfiguration in Ordnung.
Platzhalter verwenden: Wird als DDNS-Service-Provider DYNDNS genutzt, kann man  Platzhalter verwenden auswählen, um diese Funktion zu aktivieren.
Nur für Experten mit mehreren aktiven Komponenten im Netzwerk. Über statische Routen kommen IP-Pakete von einem Router zum anderen.
Im Support-Bereich des Router-Herstellers sucht man das Router-Modell aus und lädt anschließend die passende Firmware herunter.
Entweder per Router oder über eine Firmware-Datei: Eine frische Firmware sorgt für Sicherheit.
Nachgeschaut: Bei einem aktivierten Protokoll lässt sich jede Aktivität eines Clients nachvollziehen.
Wird diese Webseite ausgefüllt, dann liefert der Router Warnmeldungen und Protokolle per E-Mail.
Egal ob Domänenname oder Schlagwort: Bei aktiviertem Schutz filtert die Firewall die Webseiten für den Anwender.
Jeden Tag oder tageweise und bestimmte Uhrzeit: Das Sperren bestimmter Dienste und Webseiten lässt sich detailiert festlegen.
Mit dem ping-Befehl überprüft man die eingestellte MTU-Größe. Kommt die Meldung Paket müsste fragmentiert werden, das  DF-Flag ist jedoch gesetzt, dann ist die MTU-Konfiguration in Ordnung.
Platzhalter verwenden: Wird als DDNS-Service-Provider DYNDNS genutzt, kann man  Platzhalter verwenden auswählen, um diese Funktion zu aktivieren.
Nur für Experten mit mehreren aktiven Komponenten im Netzwerk. Über statische Routen kommen IP-Pakete von einem Router zum anderen.

Artikel kommentieren