Welches ist das beste?

Mainboards total - das perfekte Brett

Die Hauptplatine ist ein entscheidender Faktor für die Gesamtleistung eines PCss. Wer sein neues Board nach den richtigen Kriterien aussucht, schafft sich eine sehr gute Tuning-Basis. Was ein Board kann, wird von zwei Dingen bestimmt: den Fähigkeiten seines Chipsatzes und dem Drumherum, um das sich der Mainboard-Designer kümmert (Anzahl Steckplätze etc). Von Michael Nickles.


Mainboard und Chipsatz: Das ist die Basis, auf der gute oder schlechte PCs entstehen.

Welches ist das beste?

In den Angeboten von preiswerten Komplettsystemen finden sich nur selten Angaben zum Motherboard, das unter der Haube steckt. Dabei ist die Grundplatine ein entscheidender Faktor für die PC-Gesamtleistung und das Tuning-Vorhaben.


Beim Mainboard kommt es auf viele kleine Details an - Pfennigbauteile entscheiden über Gut und Böse. Und dabei geht alle Weile mal was in die Hose.

Der Weg zum neuen Board ist für den Selbermacher schwer. Zwar ist das Angebot an Boards üppig, das Optimale herauszupicken allerdings nicht leicht. Der Motherboard-Markt ist sehr schnelllebig. Testberichte zu Boards sind meist bereits veraltet, während sie gedruckt werden: 'Achtung, Modell XYZ wird ab sofort modifiziert mit Chipsatz ABC geliefert.'. 'Achtung, PCI-Bug auf Modell ABC wurde beseitigt, jetzt bessere Leistung.' 'Achtung: Board XYZ jetzt auch mit Pipeline-Burst lieferbar.' Das sind typische Tagesmeldungen der Boardbranche. Dennoch gibt es einige Fakten, anhand derer Du bei Boards Gut von Schlecht unterscheiden kannst. Die erfährst Du im Folgenden.

Artikel kommentieren