Drei Chancen

Video-Overclocking - die Methoden

RAM-DAC Prozessor, RAM, das sind die drei Komponenten, aus denen eine Grafikkarte besteht - egal ob alte oder brandneue 3-D-Karte. Und alle drei können zu mehr Leistung angetrieben werden. Einfach ausgedrückt, ist eine Grafikkarte ein vollständiger eigener Computer im PC. Sie verfügt über. Welche Faktoren den Speed ausmachen erklärt dieser Beitrag. Von Michael Nickles.

Wie gut die Aussichten sind, eine Grafikkarte hochdrehen zu können, lässt sich bereits an ihrem Design abschätzen. High-End-Karten, die bereits am Anschlag arbeiten, lassen sich meist schwerer übertakten als billige Karten:

Grafikkartentyp

Tipp

1. Kein Ventilator, keine Kühlbleche

Kommt eine Grafikkarte nackt, komplett ohne Kühlkörper und Ventilatoren, dann stehen die Chancen recht gut, dass durch Extrakühlung mehr rausgeholt werden kann. Generell sind die Overclocking-Chancen bei Modellen, die mit weniger Kühlung ausgeliefert werden, am besten. Hier kannst Du leicht selber Kühlkörper und Ventilatoren anbringen.

2. Kein Ventilator, nur Kühlblech(e)

Im typischen Fall hat eine Grafikkarte zumindest ein Kühlblech auf dem 3-D-Prozessor. Das ist eine gute Grundlage. Auf solche Kühlbleche kann leicht ein kleiner Ventilator geschraubt werden. Beim Layout der Karte sind die RAM-Bausteine praktischerweise viereckig angeordnet – hier kann ebenfalls ein zusätzlicher Kühlkörper angebracht werden.

3. Ventilator und Kühlblech(e)

Wird der Prozessor einer Grafikkarte bereits im Auslieferungszustand mit Kühlkörper und Ventilator geliefert, dann tut der Hersteller das nicht ohne Grund: Die Karte braucht diese Kühlung, wird also im Normalzustand bereits recht heiß. Allerdings geht's nicht nur um den Prozessor! Auch die RAM-Bausteine können Kühlung gut vertragen. Wie leicht sich Kühlbleche und Lüfter für die RAMs bauen lassen, hängt vom Platinenlayout der Grafikkarte ab. Beim Modell links sind die RAMs ungünstig arrangiert.

Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.