Windows 7 4.254 Themen, 40.574 Beiträge

News: Trotz 56 Prozent Marktanteil

Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015

Michael Nickles / 25 Antworten / Baumansicht Nickles

Windows 7 wurde nach dem Vista-Flop zur beliebtesten Windows-Version und ist es noch immer. Gemäß jüngster Analyse von Net Applications hat Windows 7 aktuell noch einen dominierenden Marktanteil von rund 56 Prozent, gefolgt vom unsterblichen Windows XP (18 Prozent).

Das aktuelle Windows 8.1 bringt es auf gerade mal rund 9 Prozent und kann auch bei dazurechnen von Windows 8 nicht punkten, das mit rund 4 Prozent ebenfalls in der Bedeutungslos-Ecke verendet.

Die enorme Popularität von Windows 7 hindert Microsoft allerdings nicht daran, die Beerdigungszeremonie für Windows 7 einzuleiten. Bereits heute am 13. Januar 2015 ist Ende mit dem Support. Konkret geht es erstmal nur um den Mainstream-Support, wie auch exakt laut Microsoft Support Lifecycle Übersicht ersichtlich.

Microsoft Support Lifecycle zu Windows 7. Der Mainstream-Support für Windows 7 endet am 13. Januar 2015. (Foto: Microsoft, Screenshot)

Das Ende des Mainstream-Supports ist nur ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Aus für Windows 7, es gab bereits ein paar davor. Seit Oktober 2013 wird Windows 7 beispielsweise nicht mehr verkauft und seit Oktober 2014 sind auch keine neuen Geräte mehr mit vorinstalliertem Windows 7 im Handel.

Mit dem nächsten Schritt liegt Microsoft zeitlich im Plan, da Windows 7 Ende 2009 rauskam und der Mainstream-Support nur für 5 Jahre gilt. Wirklich dramatisch ist der neue Beerdigungs-Meilenstein nicht.

"Mainstream" bedeutet nur, dass für das Betriebsystem keine neuen Funktionen mehr kommen, Sicherheits-Updates werden weiterhin ausgeliefert. Und zwar konkret noch bis 2020. Windows 7 Nutzer haben also noch 5 Jahre Luft.

Michael Nickles meint:

In einigen Berichten scheint sich der Hinweis zu finden, dass es Sicherheits-Updates ab sofort nur noch für alle gibt, die für einen kostenpflichtigen "Extended Support" zahlen. Diese Information ist falsch. Der "Extended Support" löst ab sofort den vorherigen "Mainstream Support" ab und bedeutet wie gesagt, dass es nur noch Sicherheits-Udpates und keine neuen Funktionen mehr gibt.

Verblüfft hat mich durchaus, wie schnell es mit Windows 7 "zu Ende" geht. Rein gefühlt, hätte ich das System noch für relativ neu gehalten - irre, dass das schon 5 Jahre her ist. Ich habe auf dem Laptop längere Zeit mit Windows 7 gearbeitet, dann aber testweise Windows 8 (jetzt 8.1) draufgemacht und bin bei 8.1 geblieben.

Es läuft auf dem alten Laptop gefühlt deutlich flotter als Windows 7 und die "schlichte" Farboptik gefällt mir inzwischen einfach besser. Mit dem "Transparenz-Effektezeugs" von Windows 7 kann ich einfach nichts mehr anfangen.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/windows-7-mainstream-support-endet-heute-am-13-januar-2015-10479.html 1 5 von 5
bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Michael Nickles

„Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015“

Optionen
Sicherheits-Updates werden weiterhin ausgeliefert. Und zwar konkret noch bis 2015. Windows 7 haben also noch 5 Jahre Luft.

Hhmm .. bis 2015 noch 5 Jahre. Wie langsam vergeht doch die Zeit ...

Windows 7 haben .. gibt es denn mehrere Windows 7 ..?

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles mae-47

„Hhmm .. bis 2015 noch 5 Jahre. Wie langsam vergeht doch die ...“

Optionen

Thx. Es muss natürlich 2020 heißen - hab es korrigiert.

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015“

Optionen

Was soll's, Michael, wenn Windows 7 einmal gut läuft, braucht man es sowieso nicht mehr anzutasten. Letztes Update vor ca. einem Jahr. Offline! (Andere mögen anderer Meinung sein.)
Bei mir läuft Windows 7 auf allen Rechnern, bei einem Rechner auch als System bootbar, das niemals auf das WEB zugreift. 

Bin zufrieden (Ultimate, Professional, 32- und 64-bit).

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 schuerhaken

„Was soll s, Michael, wenn Windows 7 einmal gut läuft, ...“

Optionen

Keine Panik, auf der Ticktanik...Zwinkernd

Windows 7 Benutzer können ganz beruhigt in die Zukunft schauen. Denn der Extended-Support läuft bis zum 14. Januar 2020. Solange wird Windows 7 mit Sicherheitsupdates versorgt. Windows 7 selber läuft ja wie eine Biene und braucht keine weiteren Features.
bei Antwort benachrichtigen
mae-47 schuerhaken

„Was soll s, Michael, wenn Windows 7 einmal gut läuft, ...“

Optionen
Wenn Windows 7 einmal gut läuft

Wie bei (fast) allen MS-Produkten muss man selbst immer noch Hand anlegen um das Optimum heraus zu holen. Unnötige Dienste und Prozesse deaktivieren oder auf "manuell" stellen, den ganzen aeroglass Zauber etc. abstellen. Dann ist es ein schnelles, stabiles und mittlerweile auch ausgereiftes Betriebssystem, was bei uns auf drei Notebooks in der 64-Bit Version läuft.

Für uns sehr wichtig ist auch die Umstellung auf andere Sprachen und Eingabemethoden, z.B. auf Chinese Simplified (Mandarin) und Chinese Traditionell (Cantonese) was unter Linux zwar auch möglich ist. Aber bei Linux muss man jedes Mal eine einzelne Version installieren, also für jede Sprache eine eigene Version - jedenfalls nach meinen Kenntnissen.

Mal abwarten, was Windows 10 bringt; aber derzeit sehen wir keine Veranlassung, Windows 7 abzuschreiben oder umzusteigen.

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken mae-47

„Wie bei fast allen MS-Produkten muss man selbst immer noch ...“

Optionen

Michael, erst einmal halte ich die Füße still, ganz still. 
Du bestätigst ja, dass Windows 7  sich als "ausgereift" darstellt. Und da kann ich Dir nur beipflichten, dass man ...

Unnötige Dienste und Prozesse deaktivieren oder auf "manuell" stellen, den ganzen aeroglass Zauber etc. abstellen

...sollte. 

Leider ist es nicht jedermann gegeben, mit Sicherheit und schnell herauszufinden, was man von Windows 7 unschädlich "in die Tonne hauen" könnte. Ich fand auch noch keine in sich schlüssige und ausreichend ausführliche sowie nachvollziehbare Anleitung, was man da unternehmen könnte, um Windows 7 zu verschlanken. 
Es erleichtert aber auch etwas, wenn man einige Prozesse ausfindig macht, die sich nicht selten als Nebengabe bei installierten Programmen einschleichen und teils sogar im Tray einnisten. 

Vordergründig nutze ich meinen (Haupt-)Rechner für den Videoschnitt, für Sound- und Image-Bearbeitung sowie zur Textverarbeitung bis hin zu print-tauglichen Buchmanuskripten. Was da aber zum Beispiel von MAGIX alles mit auf den Rechner gepackt (und u.U. überhaupt nicht gebraucht) wird, zieht einem die Schuhe aus, zumal gerade MAGIX die Registry mit Eintragungen überschwemmt, dass es nur so qualmt. 

Es hat sich aber nun herausgestellt, dass eine Windows 7-Installation mit 32-bit weniger empfehlenswert ist. 
Darauf sollte man evtl. noch zurückkommen. 
Einiges, was mit der 32bit-Version und 4GB RAM den Rechner ächzen lässt (pagefile!), läuft unter ansonsten gleichen Bedingungen, jedoch unter 64bit mit 8GB RAM mühelos und richtig "cremig". (Mit reinen x86-Programmen unter 64bit hatte ich bislang keine Probleme.)

MfG, Manfred

bei Antwort benachrichtigen
mae-47 schuerhaken

„Michael, erst einmal halte ich die Füße still, ganz still. ...“

Optionen

Hallo Manfred,

mit Sicherheit und schnell herauszufinden, was man von Windows 7 unschädlich "in die Tonne hauen" könnte

Das ist wirklich nicht so einfach und vor allem nicht "schnell". Aber wenn man sich alleine schon die Windows Installation ansieht, z.B. die Windows Funktionen wie Druck- und Dokumentendienste:

  • Fax - brauche ich nicht - also weg damit
  • Internetdruckdienst - w.o.
  • LPD Druckdienst - w.o.
  • Indexdienst - w.o.
  • Tablet-PC Komponenten - w.o.
  • usw.  ... usw.

Und einiges andere mehr, was Windows "standardmäßig" installiert. Nur durch das Entfernen nicht benötigter Komponenten wird das System deutlich schlanker und schneller.

Ebenso kann man viel Dienste, wie z.B. "Defragmentierung" auf "manuell" stellen, vieles muss nich schon beim Systemstart geladen werden; und vieles kann man auch ganz abschalten. Da hilft leider oft nur ausprobieren, aber mit der Zeit kriegt man's raus. Bei mir laufen nach dem Start gerade mal 49 Dienste, und dabei sind alleine 4 von Avira.Und das System läuft bestens ..!!

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Quax04 mae-47

„Hallo Manfred, Das ist wirklich nicht so einfach und vor ...“

Optionen

Jap. Und dann noch die Ansicht auf "Windows klassisch" stellen, damit der grafische Fensteraufbau deutlich schneller geht. Classic Shell Explorer installieren und man hat wieder ein vernünftiges Startmenü.

Schade dass es die Ansicht Windows klassisch ab Win8 nicht mehr gibt.

bei Antwort benachrichtigen
Tom West schuerhaken

„Michael, erst einmal halte ich die Füße still, ganz still. ...“

Optionen
Einiges, was mit der 32bit-Version und 4GB RAM den Rechner ächzen lässt (pagefile!), läuft unter ansonsten gleichen Bedingungen, jedoch unter 64bit mit 8GB RAM mühelos und richtig "cremig".

Du weisst aber schon, dass das normal ist? Oder kennst Du Dich mit Computer-Technik wirklich überhaupt nicht aus?

Das soll bei Gott kein blöder Spruch sein, aber hier stirbt gerade das letzte Überbleibsel dessen, was Dir eine gewisse Grundkenntnis zugestanden hatte.

bei Antwort benachrichtigen
schoppes mae-47

„Wie bei fast allen MS-Produkten muss man selbst immer noch ...“

Optionen

Off Topic

Hallo Michael,

Aber bei Linux muss man jedes Mal eine einzelne Version installieren, also für jede Sprache eine eigene Version - jedenfalls nach meinen Kenntnissen.

So geht es zwar auch, aber es wird Festplattenplatz vergeudet und die eigenen Dateien liegen möglicherweise auch auf unterschiedlichen Partitionen.
Es geht auch anders!

Ausgangslage: Linux Mint deutsch (die gewünschten Sprachen (Mandarin und Cantonese) sind installiert).

Menü => Einstellungen => Sprachen => Bei "Sprache"  und "Region" die gewünschte Sprache aussuchen => Systemweit anwenden => anschließend neu starten

Zugegeben, es klingt etwas umständlich, ist aber letztendlich 'ne Sache von 1 bis 2 Minuten.
Will man wieder auf Deutsch umschalten, gilt dieselbe Vorgehensweise.

Grüsse
Erwin

edit:
Ich sehe gerade auf dem Rechner meiner Frau, dass die chinesischen Sprachen vorher nachinstalliert werden müssen, da sie bei der Standardinstallation (deutsch) nicht installiert werden.

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
mae-47 schoppes

„Off Topic Hallo Michael, So geht es zwar auch, aber es wird ...“

Optionen

Hallo Erwin,

danke für die Hinweise! Ich habe derzeit Linux Mint 17.1 "Rebecca" x86  in einer Virtuellen Maschine testhalber installiert und werde es ausprobieren. Wenn das so einfach ist, wie Du schreibst, dann ist das ja genau so wie in Windows Ultimate. Brauche ich dazu die 64-Bit, oder tut es die installierte 32-Bit Version?

Zur Erklärung: Ich arbeite viel mit teilweise "problematischen" Seiten und Blogs im asiatischen Raum über Garden Networks (*) und bevorzuge dafür Virtuelle Maschinen.

Grüße, Michael

(*) Garden Networks

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
schoppes mae-47

„Hallo Erwin, danke für die Hinweise! Ich habe derzeit Linux ...“

Optionen
Brauche ich dazu die 64-Bit, oder tut es die installierte 32-Bit Version?

Bei der Spracheneinstellung ist die Bit-Version "shitequal"  Cool

und bevorzuge dafür Virtuelle Maschinen.

Das hast du ja schon mehrfach geschrieben, dass du oft VMs benutzt. Ich persönlich bin kein Freund davon, aber das ist eine private Macke von mir.  Zwinkernd

Bei mir haben sich im Laufe der Jahre viele Festplatten angesammelt (ein Austauschen ist in kurzer Zeit geschehen (Wechselrahmen im Desktop-PC oder ein bedienerfreundliches Notebook ... Lenovo Thinkpad).
Ich gönne jedem BS eine eigene HD!

Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
mae-47 schoppes

„Bei der Spracheneinstellung ist die Bit-Version shitequal ...“

Optionen

Hallo Erwin,

wir werden wegen der VMs keinen "Glaubenskrieg" anfangen :-)) 

Und natürlich brauche ich für die diversen VMs auch genügend Festplatten (-Kapazität). Und auch ich bevorzuge jetzt die Thinkpads, in verschiedenen UltrayBays laufen jeweils 1 TB Platten.

Bei VMs liebe ich es, jedesmal wieder ein "jungfräuliches" System zu haben; und / oder bestimmte Sachen gefahrlos ausprobieren zu können. Und durch mehrere verschiedene Sicherungspunkte verschiedene "Stadien" eines Systems zu testen.

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Tom West mae-47

„Wie bei fast allen MS-Produkten muss man selbst immer noch ...“

Optionen
den ganzen aeroglass Zauber etc. abstellen

OMG, DAS ist doch der Vorteil bei W7 gegenüber W8(1), und Du tust das einfach so ab....

Ohne weiteren Witz: Der Rest läuft bei W8(1) genauso (nehmen wir das Startmenü mal weg) wie bei Win7.

Andererseits hast Du natürlich vollkommen recht, wenn W7 bei Dir zufriedenstellend läuft, gibt es keinen Grund derzeit zu wechseln. Dafür wären die aktuellen Änderungen/Verbesserungen zu marginal - andererseits aber auch kein Grund, einen neuen Rechner nicht mit W8.1 zu bestücken.

bei Antwort benachrichtigen
mae-47 Tom West

„OMG, DAS ist doch der Vorteil bei W7 gegenüber W8 1 , und ...“

Optionen

Hallo,

W7 bei Dir zufriedenstellend läuft

Aber ja, sehr zufriedenstellend. Und ich bevorzuge eine richtige Tastatur und eine Maus, ebenso wie Fenster, die man als solche erkennen kann. Für mich waren Windows 2000 und XP die optimalen Betriebssysteme zum Arbeiten. Auch mag ich keine Touchscreens und die ständigen Fingerabdrücke darauf.

Wir haben hier drei identische Thinkpads, zwei mit Windows 8.1 und meines mit Windows 7, alle in der 64-Bit Version, ebenso identische Samsung SSDs. Mein Win 7 startet schneller (nach meinen Optimierungen) - alles läuft irgendwie "geschmeidiger" - ich finde alle Programme schneller, usw.

Absolut kein Grund, auf Win 8.x zu wechseln und auch Win 10 muss mir erst beweisen, dass es ein wirklicher Fortschritt ist. Bis 2020 ist noch viel Zeit und außerdem teste ich gerade mit erstaunlichem Vergnügen Linux Mint.

Grüße, Michael

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
Tom West mae-47

„Hallo, Aber ja, sehr zufriedenstellend. Und ich bevorzuge ...“

Optionen
Und ich bevorzuge eine richtige Tastatur und eine Maus, ebenso wie Fenster, die man als solche erkennen kann

ähem, das hab ich bei Windows 8.1 auch...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Tom West

„ähem, das hab ich bei Windows 8.1 auch...“

Optionen
>>> Und ich bevorzuge eine richtige Tastatur und eine Maus, ebenso wie Fenster, die man als solche erkennen kann
ähem, das hab ich bei Windows 8.1 auch...

Yo :)

Derzeit sind zwei externe Berater bei uns zu Gast, beide mit Windows-8-Laptops. Als ich den Desktop sah, dachte ich erst, es wäre Windows 7. War's aber nicht. Classic Shell o.ä. externes Old-School-Zurücksetzer-Tool installiert? Auch nicht. Das sah out of the box so vernünftig aus.

Da habe ich mich schon am Kopf gekratzt und gefragt, ob das die ganze Aufregung wirklich wert war, wenn ich überlege, was Win8 vs. 7 in den letzten 2 Jahren für Wellen in den Foren geschlagen hat...

Klar, es gibt kein Startmenü mehr. Aber hey, Mac- und Linux-Nutzer hatten noch nie ein Windows-Startmenü. Daher habe ich dessen Unantastbarkeitsstatus in den Köpfen vieler User nie so recht verstanden. Das Bessere ist der Feind des Guten, und das weiß auch Microsoft. Deswegen gibt es keine Denkverbote, Fetische oder gar heiligen Kühe bei der Weiterentwicklung grafischer Oberflächen.

Zu AeroGlass unter Windows 7: Ich finde das gut. Vor einiger Zeit musste sich wegen welcher Probleme auch immer ein IT-Mitarbeiter per Fernwartung bei mir aufschalten. Hinterher funktionierte AeroGlass nicht mehr. Ich habe gleich noch einmal die Hotline angerufen, mit der Bitte, das wieder zu aktivieren. Sonst funktioniert nämlich die – wie ich finde – überaus praktische, thumbnail-artige Fenster-Vorschau für die Anwendungen in der Taskleiste nicht mehr.

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
led fan Michael Nickles

„Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015“

Optionen

@Nickles re:Und zwar konkret noch bis 2015 noch 5 Jahre.

Zurück in die Zukunft. Wo steht dein delorean ?

bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon Michael Nickles

„Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015“

Optionen
seit Oktober 2014 sind auch keine neuen Geräte mehr mit vorinstalliertem Windows 7 im Handel.

Das stimmt so nicht. Bei Cyberport z.b. sind alleine bei den Notebooks noch ca. 350 verschiedene Typen mit vorinstalliertem Windows 7 neu verfügbar. Teilweise incl. kostenlosem Upgrade auf Windows 8.1, teilweise nur mit Windows 7. Gerade im Business Bereich ist die Nachfrage nach Windows 7 noch zu groß als dass man sich dieses Geschäft entgehen lässt.

Seit Oktober 2013 wird Windows 7 beispielsweise nicht mehr verkauft

Windows 7 Vollversionen (keine OEM) bekommt man noch problemlos

http://www.amazon.de/dp/B00BUL5X6Y

Wo bekommt Amazon denn dann seine Versionen her, wenn nicht von Miocrosoft?

swiftgoon

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 swiftgoon

„Das stimmt so nicht. Bei Cyberport z.b. sind alleine bei ...“

Optionen

Moin Swift,

Das stimmt so nicht. Bei Cyberport z.b. sind alleine bei den Notebooks noch ca. 350 verschiedene Typen mit vorinstalliertem Windows 7 neu verfügbar.
Wo bekommt Amazon denn dann seine Versionen her, wenn nicht von Microsoft?

Es ist ja nicht verboten, Windows 7 als separate Vollversion oder mit Windows 7 gebundlete Rechner zu verkaufen. Kein Händler muss direkt bei Microsoft kaufen. Ihre Quellen werden Amazon & Co. zwar nicht offenlegen, aber irgendwo findet sich immer ein Restpostenhöker, der noch Überbestände bei sich gehortet hat.

Du bekommst über ebay bestimmt auch heute noch fabrikneue eingeschweißte Windows 2000-Lizenzen, wenn du wolltest.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon Olaf19

„Moin Swift, Es ist ja nicht verboten, Windows 7 als separate ...“

Optionen
aber irgendwo findet sich immer ein Restpostenhöker, der noch Überbestände bei sich gehortet hat.

Moin Olaf,

Das kann ich mir aber nicht vorstellen, dass die PC-Hersteller, Amazon und andere große Anbieter ihre Windows-Versionen bei einem Restpostenhöker bezieht.
Ich denke eher dass Microsoft offiziell sagt: Es gibt nur noch Windows 8.1 Vollversionen, aber trotzdem noch die 7er Version seinen Händlern anbietet solange die Nachfrage da ist.

swiftgoon

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015“

Optionen
In einigen Berichten scheint sich der Hinweis zu finden, dass es Sicherheits-Updates ab sofort nur noch für alle gibt, die für einen kostenpflichtigen "Extended Support" zahlen. Diese Information ist falsch.

Wer verbreitet denn solchen Unfug?? *kopfschüttel* ...und wenn es so wäre, dann hätte man es lange vorher gewusst und diesen Umstand vor dem geistigen Auge schon in die Anschaffung von Win7 mit "einpreisen" können.

Bei Windows XP musste man doch auch nicht nach 5 Jahren urplötzlich was bezahlen... die Leute kommen aber auch auf Ideen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
lexlegis Olaf19

„Wer verbreitet denn solchen Unfug?? kopfschüttel ...und ...“

Optionen

Das ist leider der (ich nenne es mal so) "gutefrage"-Effekt. Da wird Halbwissen als absolute Wahrheit verbreitet. Was sich dann oft in Kopfschütteln niederschlägt Stirnrunzelnd

Die alkoholische Gärung unter der besonders gerechten Berücksichtigung der höheren Lehranstalten +++ nicht per email erreichbar
bei Antwort benachrichtigen
stef7410 Michael Nickles

„Windows 7 Mainstream-Support endet heute am 13. Januar 2015“

Optionen

Ich bin bisher mit Windows 7 sehr zufrieden. Dasselbe gilt aber auch für Ubuntu, welches auf meiner zweiten verbauten Festplatte hockt. Langfristig käme für mich definitiv der komplette Wechsel zu Linux in Frage - wenn es dort DirectX und somit die entsprechende Kompatibilität zu (gerne auch älteren) Windows-Spielen gäbe.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 stef7410

„Ich bin bisher mit Windows 7 sehr zufrieden. Dasselbe gilt ...“

Optionen

Hi Stef, wäre nicht "CrossOver" eine praktikable Lösung dafür?

Siehe auch hier: http://www.pcgameshardware.de/Linux-Software-26761/Specials/Spielen-unter-Linux-Grafikkarten-1078779/#a2

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen