Miniatur-Einplatinenrechner für alle 63 Themen, 376 Beiträge

News: Gert VGA 666 als Bausatz

Raspberry Pi: 8 Euro VGA-Adapter ermöglicht Dual-Monitor-Betrieb

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles
Der Gert VGA 666 Adapter. (Foto: Pi Supply)

Beim Anschluss eines Bildschirms ist der Miniaturrechner Raspberry Pi recht radikal. Das geht entweder über einen "recht modernen" digitalen HDMI-Ausgang mit sehr hoher Auflösung oder über einen steinzeitlichen FBAS-Videoausgang mit nur erbärmlicher "Fernseherauflösung".

Gerade ältere "Sperrmüll"-Displays mit VGA-Anschluss sind aber für Bastelprojekte interessant. Mit dem "Gert VGA 666" ist jetzt ein VGA-Adapter für die neueren Raspberry Pi Modelle der "+"-Baureihe verfügbar, der aus einem Kickstarter-Projekt entstanden ist. Ein "+"-Modell ist nötig, weil es über 40 Anschlusspins statt nur 26 verfügt.

Der Adapter kommt als Bausatz, ist bei Pi Supply für 6 Pfund (ca 8 Euro)  erhältlich. Geliefert werden die Platine, 20 Widerstände, ein 40-poliger GPIO-Steckpfosten und eine VGA-Buchse. Die Elektronik des VGA-Adapters ist also recht primitiv, der Schwierigkeitsgrad der Lötarbeit dürfte überschaubar sein.

Weniger überschaubar ist der tatsächliche Preis des Adapters, da er fast alle GPIO-Ports des Raspberry Pi schluckt, nur 6 frei lässt. Auch weitere Adapter dürften sich somit kaum mit dem VGA-Adapter kombinieren lassen.

Immerhin: laut Beschreibung werden die VGA-Signale nativ per Hardware hergestellt, erfordern daher nicht mehr als Rechenleistung als der HDMI-Ausgang des Raspberry Pi. Die VGA-Buchse lässt bis zu 1.080p Auflösung mit 60 Bilder/s raus. Beachtenswerterweise lassen sich HDMI-Ausgang des Pi und der VGA-Adapter gleichzeitig nutzen, womit auch Dual-Monitor-Betrieb möglich wird.

Michael Nickles meint:

Eine Platine, zwei Buchsen, 20 Widerstände und fertig ist ein VGA-Ausgang und die Möglichkeit von Dual-Monitor-Betrieb am Miniaturrechner Raspberry Pi - technisch betrachtet durchaus beachtlich. Praktisch halte ich das für eher fragwürdig, da einfach zu viele GPIO-Ports geopfert werden müssen.

Als fragwürdig empfinde ich übrigens inzwischen auch den Raspberry Pi selbst. Es gibt längst deutlich leistungsstärkere Einplatinenrechner, mit einem deutlich besseren Preis-/Leistungsverhältnis wie beispielsweise den Qdroid-C1 für 44 Euro. Auch dieses Ding arbeitet mit Linux (oder sogar Android) und lässt per GPIO-Ports üppige Steuermöglichkeiten zu. Prinzipiell ist der Qdroid-C1 kompatibel zum Raspberry Pi.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/raspberry-pi-8-euro-vga-adapter-ermoeglicht-dual-monitor-betrieb-10484.html 2 3 von 5
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Raspberry Pi: 8 Euro VGA-Adapter ermöglicht Dual-Monitor-Betrieb“

Optionen
Als fragwürdig empfinde ich übrigens inzwischen auch den Raspberry Pi selbst. Es gibt längst deutlich leistungsstärkere Einplatinenrechner, mit einem deutlich besseren Preis-/Leistungsverhältnis wie beispielsweise den Qdroid-C1 für 44 Euro.

Für viele Bastelanwendungen braucht es nun aber gerade keine Leistung. Da hat der Raspberry dann am Ende doch das bessere Preis-/Leistungsverhältnis.

Das Modell A+ (übrigens auch mit 40 Pin GPIO) ist inzwischen für 20 EUR  zu haben.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Borlander

„Für viele Bastelanwendungen braucht es nun aber gerade ...“

Optionen
Für viele Bastelanwendungen braucht es nun aber gerade keine Leistung.

Richtig. Aber: um den Pi für eine Anwendung klar zu machen, muss rumkonfiguriert, "programmiert" werden. Dann ist es praktisch wenn der Pi an einem großen Display hängt. Und es ist praktisch, wenn dabei auch ein Browser parallel zur Programmierung genutzt werden kann. Dann wird das mit dem Pi aber leider ratzfatz dreckslahm.

bei Antwort benachrichtigen
Till3 Michael Nickles

„Raspberry Pi: 8 Euro VGA-Adapter ermöglicht Dual-Monitor-Betrieb“

Optionen

Entschuldigung, wo ist da der Witz? So was kann man mit einem HDMI-VGA Adapter für unter 10 € fertig kaufen. Warum soll ich mir da einen Bausatz zusammen löten, der auch noch alle GPIO-Ports belegt? Ist doch Quatsch.

Gruß,

Till

„We don’t make mistakes here, just happy little accidents“ (Bob Ross)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Till3

„Entschuldigung, wo ist da der Witz? So was kann man mit ...“

Optionen
HDMI-VGA Adapter für unter 10 € fertig

Soweit mir bekannt, funktionieren diese billigen Adapter nur bei HDMI-Ausgängen, die sich auf  analogen Betrieb umschalten lassen. Beim HDMI-Ausgang des Pi geht das wohl nicht. Dann braucht es einen HDMI>VGA-Konverter, der dann aber wieder teurer ist (so um die 30 Euro).

Grüße,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Till3

„Entschuldigung, wo ist da der Witz? So was kann man mit ...“

Optionen

1. Laptop mit HDMI Ausgang und umschaltbarem VGA-Port auf einen Beamer, Monitor oder TV
Einige Laptops enthalten aus Platzgründen zwei verschiedene Videosignale in einem Monitoranschluss. Der einfache HDMI zu VGA Adapter funktioniert für alle Laptops, bei denen sich der HDMI-Port (Ausgang) zwischen analog und digital umstellen lässt. Es wird also ein analoges Signal benötigt, damit die Kabel funktionieren und ein Bild auf VGA übertragen werden kann.

http://hdmivgaadapter.de/

Gilt allgemein und HDMI ist halt nix DVI, da läufts fast immer mit nem ultrabilligen Adapter (weil da das anloger Signal normalerweise anliegt und nur abgegriffen werden muß) und bei HDMI halt sehr sehr oft nicht!

bei Antwort benachrichtigen
äffchen2000 Alpha13

„1. Laptop mit HDMI Ausgang und umschaltbarem VGA-Port auf ...“

Optionen

'n Tach, ich HAB so ein Billigteil (HDMI->VGA) IN BENUTZUNG, um die Vorredner etwas zu relativieren: Nach meine Recherchen funktioniert der Adapter bei allen HDMI-Buchsen, die (auch?) Analog ausgeben; das klappte (bisher!) bei all meinen Geräten. Ich mußte NICHTS umstellen, es klappte einfach so. Man hat dann natürlich je nach Machart ein kurzes Kabelstück oder einen Klotz im HDMI-Port (Gehäuseausparung?!?) am Pi hängen... Der hier vorgestellte Adapter ermöglicht aber anscheinend einen 2-Monitorbetrieb (per Software wie anno-dazumal die c't einen Link der Transputer als Herkulesadapter verwendeten?!?). ciao, 's äffchen

seit '83 am baschdeln
bei Antwort benachrichtigen