Mobile Computer - Tablets und Notebooks 11.062 Themen, 48.201 Beiträge

News: Ernüchterndes Computex-Resümee

Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht

Michael Nickles / 18 Antworten / Baumansicht Nickles

Auf der diesjährigen Computex 2010 in Taipai waren Tablet-PCs ein Schwerpunkt. Zig Hersteller haben dort die Katze aus dem Sack gelassen und ihre Prototypen vorgestellt, mit denen sie am Erfolg des Apple Ipad anknüpfen oder den gar brechen wollen.

Besttabletreview hat jetzt mal ein Resümee der Computex 2010 gezogen und die "Gewinner und Verlierer" zusammengefasst. Aufgrund der Masse der vorgestellten Tablet-PCs gibt es aus Sicht der Kollegen mehr Gewinner als Verlierer.

Als Gewinner werden unter anderem die vorgestellten Geräte mit MeeGo gewertet. Das ist ein quelloffenes Betriebssystem das auf Linux basiert, das aus einer Fusion von Nokias Betriebssystem Maemo und Intels Moblin entstanden ist. Gelobt wird, dass MeeGo besonders für Touchdisplay-Bedienung optimiert ist. Mit ersten Netbooks, Smartphones und Tablet-PCs, die MeeGo verwenden, ist allerdings erst 2011 zu rechnen.

Als einen der Verlierer wird Windows 7 auf Tablet-PCs genannt. Zwar zeigten viele Hersteller Tablets mit Windows 7, Besttablereview räumt allerdings keinem der gezeigten Modelle eine Chance ein. Windows 7 sei im Vergleich zu anderen Tablet-PC-Betriebssystemen zu "fett" und fresse zu viel Akkuleistung.

Zudem "spottet" Besttablereview, dass es zwei von drei Tablet-PCs, die Steve Ballmer bei einer Veranstaltung im Januar als Prototypen gezeigt hat, inzwischen nicht mehr mit Windows 7 gibt. HP ist nach Übernahme von Palm auf WebOS umgestiegen und der andere Tablet-PC-Hersteller ist zu Android abgewandert.

Eine Chance für Windows 7 sieht Besttablereview nur bei Windows 7 basierten Geräten, bei denen die Hersteller die Windows 7 Oberfläche durch eine eigene ersetzen, Windows 7 also nur "drunter" werkelt. Das ist beispielsweise beim ExoPC der Fall.

Abgesehen vom Betriebssystem ist das Display bei Tablet-PC ein springender Punkt. Die meisten Geräte sind im Außeneinssatz bei "Sonnenlicht" unbrauchbar. Als Gewinner nennt Besttablereview deshalb auch die geplanten Geräte von Pixel Qi. Die verwenden spezielle "Multimodus-Displays", die auch in heller Umgebung taugen.

Den Stempel "Verlierer" kassierte" schließlich noch Nvidia für ihre "Tegra 2 CPU". Anfang April stellte Nvidia noch klar, dass es bald Tablet-PCs mit Tegra 2 Plattform geben, Verzögerung ausgeschlossen wird. Auf der Computex 2010 gab es dann aber doch keine wirklichen Produkt-Ankündigungen oder Vorstellungen von Prototypen. Stattdessen bat Nvidia in der Pressekonferenz noch um Geduld.

Michael Nickles meint: Ich kann mich dem Fazit der Kollegen nur anschließen. Es gab auf der Computex 2010 wohl viele Modelle und Prototypen zu sehen, restlos überzeugen konnte aber keiner.

Die Hersteller werden sich elend schwer tun, das Apple Ipad zu "knacken". Und bis sie endlich was in den Läden haben, kommt Apple bestimmt schon mit dem Ipad 2 raus.

bei Antwort benachrichtigen
Loopi© Michael Nickles

„Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht“

Optionen

War ja mein Reden.
Wurde das tolle "WeTab" vorgestellt?

Apple wird ja 2011 das iPad 2 vorstellen, bis dahin viel Geld mit dem iPad 1 eingenommen haben und die anderen doktern immer noch an ihren digitalen Bilderrahmen herum.

Beste Grüße
André

bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH Michael Nickles

„Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht“

Optionen

noch ein gerät, dass von millionen gekauft, von zehntausenden benutzt und nur von tausenden wirklich benötigt wird - hype !

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
pilgrims ROEHLICH

„noch ein gerät, dass von millionen gekauft, von zehntausenden benutzt und ...“

Optionen

Die Bedeutung von TabletPC's der neueren Generation wird von einigen "Traditionalisten" immer noch stark unterschätzt.
Aber das macht nichts. Vor nicht allzulanger Zeit wußten viele Menschen gar nicht, was Mobilfunk ist. Heute hat fast jeder in Deutschland mindestens einen Mobilfunkvertrag.

Auch wenn Apple mit IPad den klassischen Innovationsvorsprung genießt, werden bezahlbare TabletPC's den IT-Markt und den Umgang mit interaktiven Geräten gehörig verändern.

bei Antwort benachrichtigen
Brakelmann pilgrims

„Die Bedeutung von TabletPC s der neueren Generation wird von einigen ...“

Optionen

Kann mich dem nur anschließen!

In Kürze werden diese Pads - von welchem Hersteller auch immer - auf fast jedem Wohnzimmertisch liegen, auch bei denen, die hier und anderswo so vehement dagegen sind... Und besonders erfolgreich werden gerade die Pads sein, die keine detaillierten Kenntnisse mehr des Dateisystems oder der Schnittstellen voraussetzen. Ob's dem Nerd gefällt oder nicht.

Ist schon witzig, vor 20, 30 Jahren wurden noch alle verlacht, die PCs herkömmlicher Architektur in jedem Haushalt prophezeit haben. Und die gleichen zweifeln jetzt am Erfolg der Pads... ts, ts

Gruß,
Brakelmann

bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH Brakelmann

„Kann mich dem nur anschließen! In Kürze werden diese Pads - von welchem ...“

Optionen
Und besonders erfolgreich werden gerade die Pads sein, die keine detaillierten Kenntnisse mehr des Dateisystems oder der Schnittstellen voraussetzen

tja, aber im fall von ipad stimmt das nicht ganz, man kann nähmlich eben nur das anschliessen was stevie boy einen anschliessen lässt, damit er auch genug dran verdient.....
gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
Brakelmann ROEHLICH

„Und besonders erfolgreich werden gerade die Pads sein, die keine ...“

Optionen

Genau das meinte ich und genau das macht Job's Pads eben auch so erfolgreich: Was man nicht anschließen kann, braucht man auch nicht zu verstehen.

Und ich kann dir auf anhieb 20 Leute um mich herum nennen, die weder Jobs noch Gates noch sonst wen kennen. Die wissen nichts von den in allen Foren tobenden Diskussionen über Apple gut oder Apple böse, Fanboy hin oder Sekte her und was weiß ich nicht alles. Aber genau die finden die iPads einfach nur sexy, so wie sie tiefergelegte Autos schick finden, SUVs oder Flatscreens im 2m-Bereich...

Die Pads werden rasend schnell im Mainstream ankommen, davon bin ich überzeugt. Es ist ein Lifesyle-Produkt - herkömmliche Kategorien taugen da nicht als Maßstab...

Gruß,
Brakelmann

bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH Brakelmann

„Genau das meinte ich und genau das macht Job s Pads eben auch so ...“

Optionen

das meinte ich ja auch - muss man haben aber brauchen tut's mans eigentlich für gar nix ! mich interessiert auch nicht ob apple gut oder böse, sondern ob ich die sachen machen kann die ich brauche ! und das ist eben bei ipads mein problem - habe keine lust allen meinen sonstigen krempel auf die müllhalde zu tragen !

und ich kann dir auch 20 leute auf anhieb nennen, die einen laptop haben und sogut wie nichts damit mehr machen - oder 20 leute die ein schickes superhandy besitzen aber damit nur telefonieren können !

ich glaube die pads werden mit der zeit auch wieder ziemlich abflauen ! es gab da doch auch mal so ein i dingsbums wie ein iphone nur ohne phone - ist auch irgendwie in der versenkung verschwunden - oder ?

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
andreas245 ROEHLICH

„Und besonders erfolgreich werden gerade die Pads sein, die keine ...“

Optionen

Wenn man etwas Anderes anschließen könnte, was sollte das sein? Für mich kommt es aus zwei Dingen nicht in Frage. Der fehlenden direkten Druckmöglichkeit (hier macht nur Netzwerk Sinn) und den direkten Dateiaustausch zwischen unterschiedlichen Speichern und unterschiedlichen Anwendungen. Ich weiß leider nicht wie das neue Betriebssystem ist und wie es meine Forderungen erfüllt. Dabei ist es mir egal, ob ich direkten Zugriff auf das Dateisystem habe oder ob das nur indirekt über ein Datenbanksystem erfolgt. Auch eine Sicherung auf ein Sambashare in meinem privaten Netzwerk gehört dazu. Hier geht es um Dateianhänge bei E-Mails, Export und Sicherung von Office-, Grafik- und Fotodokumenten. So sind es viele kleine Dinge, die bis heute nicht geklärt sind. Genau das hält mich vom Kauf ab.
Alles über den Zwischenschritt iTunes zu erledigen ist mir zu umständlich.

bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH andreas245

„Wenn man etwas Anderes anschließen könnte, was sollte das sein? Für mich ...“

Optionen

mit anschliessen meinte ich hard- und SOFTware..... und da ist einiges reglementiert, bzw. kann noch nachträglich auftauchen und einem das leben versauen.
ich muss nicht verstehen wie alles funktioniert, aber ich will mich auch nicht willenlos stevie hingeben und alles so machen wie er es für gut empfindet - war bei windoof früher auch nicht anders, deshalb war ich da auch lange zeit zurückhaltend.

soll nicht heißen, dass das ipad schlecht wäre, nur ich bin etwas vorsichtiger, und kaufe nicht gleich jedes erdenkliche neue spielzeug. kennt jemand hier 20 leute die konstruktiv was mit dem ding anfangen könnten (net nur rumspielen) ? ;-)

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
andreas245 ROEHLICH

„mit anschliessen meinte ich hard- und SOFTware..... und da ist einiges ...“

Optionen

Ich denke nicht, das ich nur einen kenne, der das iPad zum Arbeiten nutzen könnte. Nicht die Programme oder die Anschlüsse schränken das Gerät ein. Der Knackpunkt ist der Dateiaustausch zwischen zwei Anwendungen. Sowie die umständliche Art der Speicherung von Dateien und deren Weitergabe.
Andererseits kenne ich jede menge Leute, die ihren Rechner für den Hausfrauendreisatz (E-Mail, Briefe schreiben {manche nennens Office}, Internt) nutzen. Vielleicht noch Foto gucken, Musik rippen und auf einen MP3 Player speichern. Manche von diesen haben echte Boliden, allerdings als Spielerechner. Fotobearbeitung, Videoschnitt, Datenbankerstellung, das ganze kombiniert mit Scripting und Programmierung kenne ich keinen Einzigen. Und genau hier setzt das Teil an. Weil keiner ausser Spieler und Videobearbeiter diese Leistung braucht, reicht das Teil für die Mehrheit zu. Jetzt noch die Katastrophe, genannt Dateiaustausch in Ordnung gebracht. Dazu eine ordentliche Druckanbindung und vernünftige Datensicherung ermöglicht. Schon habe ich für 80% der Bevölkerung einen passenden Rechner für die Freizeit.

bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH pilgrims

„Die Bedeutung von TabletPC s der neueren Generation wird von einigen ...“

Optionen

die bedeutung unterschätze ich nicht, sie werden kommen, nur werden wir sie wirklich brauchen ? so wie sie jetzt sind - auch der ipad - sind es nur bessere spielzeuge. die pc's haben auch deutlich länger gebraucht als manche gedacht hätten, einfach weil es zeit braucht bis wirklich was ausgereiftes dabei rauskommt.

wieviele leute werden ein so großes teil mit sich rumschleppen wollen??? mich nervt ja schon mein neues handy, einfach viel zu groß für die hosentasche, batterie viel zu schnell leer, da greife ich doch lieber zu meinem uraltteil von nokia - klein , handlich und es telefoniert.

vor nicht allzu langer zeit ??? 20 jahre sind seitdem vergangen !!!

das problem ist einfach die leistung von den pads. vielleicht in ein paar jahren, jetzt im moment ist es schönes spielzeug.

bei telefonen vielleicht mit einem schönen c-netz handy zu vergleichen, 2kg, aktenkoffergroß, und trotzdem haben es einige leute gekauft!

ins internet kann ich auch mit meinem neuen handy, aber richtig spaß machen tut es nicht, und brauche ich das wirklich ????

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
pilgrims ROEHLICH

„die bedeutung unterschätze ich nicht, sie werden kommen, nur werden wir sie ...“

Optionen

So ein "Teil" wird irgendwann jedes Kind mit sich herumschleppen. Nur mal als Stichwort: ebook-Reader sind/waren nur eine Zwischenstation.
Generationen von Kinder werden in Zukunft nicht mehr kiloweise Bücher tragen müssen und können ihre Rücken schonen.
Abgesehen vom Schulumfeld, auch für nicht-IT-Studenten ist es ein Vorteil, wenn Fachbücher und Skripte als PDF mitgeführt werden. Auch für Senioren ist das hochinteressant und bereits jetzt wird aus Seniorenkreisen Interesse angemeldet. Für Geschäftsleute ist solch ein TabletPC der folgerichte Schritt nach dem netbook.

Touch-Pad-Tablet-PC-Dingsbumsteil ist eine echte Innovation - und das sage ich als jemand, der jede technische Neuerung eher kritisch und ablehnend gegenüber steht.

bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH pilgrims

„So ein Teil wird irgendwann jedes Kind mit sich herumschleppen. Nur mal als ...“

Optionen

irgendwann vielleicht, aber bestimmt nicht innerhalb der nächsten 10-20 Jahre, die leistung ist einfach liederlich, sowohl der batterie als auch der hardware.

auch der preis ist noch unbezahlbar - in der schule stehen ja auch kaum pc's, obwohl es die ja wirklich schon vergleichsweise billig gibt. an der schule ist es ja schon schwer genug für €20 was neues einzuführen ! Bücher an der schule ? für unter € 100 pro kind könnte man die schlepperei abschaffen - schon das ist finanziell nicht machbar !!! man könnte ja auch billige schlepptops nahmen ! schon mal gehört, dass irgendeine schule daran gedacht hätte ???

ich kenns nur von unserem gemeinderat - die haben alle ein schlepptop bekommen - super - die meisten benutzen es nicht, beziehungsweise nur für ihre termine....

träum weiter, es kommt sicherlich, aber bei weitem nicht so schnell !

ach ja, schon mal versucht ein buch am e-reader oder sonstwo zu lesen ? bescheiden !!! anstrengend für die augen ohne ende ! les mal ein 1000 seiten buch an sowas ! hab auch noch nicht gehört, dass die e-reader einen großen marktanteil hätten !

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
ROEHLICH Michael Nickles

„Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht“

Optionen

komisch, alle haben ein handy, was machen die meisten damit ? telefonieren und ggf. simsen. alles andere wird extrem selten genutzt von den meisten usern ! es ist halt tolles spielzeug.
schon mal zugesehen wieviele leute tatsächlich ein notebook zur arbeit benutzen ?
ähnlich die tollen apps - briefporto ausrechnen und gelbe seiten aufrufen - geil !

ausgenommen natürlich videos - pornos und selbstaufgezeichnete schlägereien etc......

gruss, alex
bei Antwort benachrichtigen
angelpage Michael Nickles

„Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht“

Optionen

Ich warte auf neue Lösung von MEDION (Weihnachten?), da ja die WePad- Variante bisher floppt. Zumindest der Ansatz ist aber zwingend.

Auch ein Pad scheint nur sinnvoll, wenn man externe Geräte anschließen kann, und dazu brauche ich auch ein Windows- Betriebssystem (Treiberproblematik) und auch die freie Wahl der Applikations-Anbieter. Ich bin überzeigt, dass dann das Pad viele Freunde finden wird.

Das iPad ist bisher nur etwas für Angeber, ohne sinnvolle Funktionen und Möglichkeiten, und zwängt zudem bestimmte, oft teure Anbieter auf.

bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause angelpage

„Ich warte auf neue Lösung von MEDION Weihnachten? , da ja die WePad- ...“

Optionen
Das iPad ist bisher nur etwas für Angeber, ohne sinnvolle Funktionen und Möglichkeiten, und zwängt zudem bestimmte, oft teure Anbieter auf.

Falsch. Meinen Eltern (62 und 51 Jahre alt) würde das iPad gut gefallen, weil man es einfach mit den Fingern bedienen kann, ohne auf einer Tastatur gross rumtippen muss und ohne Windows Kenntnisse.

Die kämen damit viel besser zurecht als aktuell mein Vater mit seinem PC und meine Mutter mit ihrem Laptop. Die beiden sind nicht sonderlich kreativ auf ihren Rechner sondern wollen sie EINFACH nur BENUTZEN und keine Programme manuell über eine SetupRoutine installieren, wo man oft klicken muss (einen Installationspfad zu wählen ist da schon zu viel) und ohne Treiber zu installieren oder mit Treiberproblemen zu kämpfen.

Für solche Leute (Rentner) und solche die einfach nur BENUTZEN wollen, ist das iPad was. Nicht für solche, die ernsthaft damit arbeiten wollen (dafür wurde es auch nicht gemacht).
Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
pilgrims Michael Nickles

„Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht“

Optionen

"Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer."
(Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943)

bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause Michael Nickles

„Kaum echte Alternativen zum Ipad in Sicht“

Optionen

Und warum haben es die Hersteller gegen Apple schwer?
Nein, nicht die Hardware...

Schlechte, nein sorry, eher ungeeignete Betriebssysteme.

Windows und Linux funktionieren super, muss man sagen, aber diese sind Desktop und Serverbetriebssysteme, die für die Verwendung mit Maus und Tastatur vorgesehen sind.

Sowas kann auf einem Tablet nicht funktionieren, jedenfalls nicht so, dass es gegen Apples OS anstinken könnte. Ich kenne von Berufswegen Windows XP Tablet PC Edition --> furchtbar.

Wenn die Hersteller es schaffen, ein Linux komplett abzuspecken und so umzuschreiben, dass es ein reines Tablet OS ist, sehen wir weiter.

Das Betriebssystem müsste dazu speziell auf ein spezielles Tablet optimiert und zugeschnitten sein.

Ein einziges Windows oder Linux für alle möglichen Tablet-Rechner einzusetzen, funktioniert zwar, aber dadurch sind die Betriebssysteme voller Ballast, da sie die verschiedenste Hardware unterstützen müssen.
Und darum brauchen die Tablets anderer Hersteller auch so fette CPUs und so viel Ram.

Hey, auf dem iPhone 4 kann man mit iMovie 720p HD Filme aufnehmen, schneiden, mit Übergängen versehen, Effekte einbauen etc., und das ganze dann als fertigen Film exportieren. Das ganze geht sogar recht flott. Und das auf einem Gerät, dass gerade mal 256MB Ram hat, von denen ein Teil auch vom Betriebssystem belegt ist.

Macht das mal mit einem Linux oder Windows auf einem Tablet mit 256MB Ram (das iPhone ist streng genommen auch ein Tablet, nur mit kleinerem Display).

Solang es keine echte Konkurrenz zu iOS gibt, und die Hersteller Windows verwenden, oder zu faul sind, ein Linux wirklich von grund auf umzuschreiben, braucht Apple keine Angst zu haben.

(Android muss ich hier mal aussen vor lassen, da ich damit noch keine Erfahrung habe).

Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen