Allgemeines 21.240 Themen, 136.455 Beiträge

News: Allgemeines

Jack Tramiel ist gestorben

Olaf19 / 32 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo zusammen!

Der Erfinder des Commodore 64 lebt nicht mehr - immerhin 83 ist er geworden: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,826483,00.html

Ich wusste gar nicht, dass er hinter dem legendären Brotkasten sowie dem VC 20 stand. Für mich verbindet sich mit dem Namen Tramiel immer der ATARI.

Dessen Betriebssystem-Unterbau hieß "TOS", und dieses Akronym wurde gelegentlich mit The Operating System erklärt, zumeist und offiziell aber mit Tramiel's Operating System. Die grafische Benutzeroberfläche GEM setzte darauf auf.

FYI
Olaf

Hinweis: Vielen Dank dem Verfasser der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Aktuell befindet sich dieser Mechanismus noch im Alpha-Stadium.

Wer eine News schreiben mag, kann das einfach in einem passenden Nickles-Forum tun. Danach einfach eine Mail an mn@nickles.de mit Betreff "News für Nickles.de" schicken und den Link zum Foren-Beitrag mitteilen, damit er als News für die Startseite freigeschaltet werden kann.

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /c/n/jack-tramiel-ist-gestorben-9282.html 0 3 von 5
...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
andy11 Olaf19

„Jack Tramiel ist gestorben“

Optionen

Etwas mehr über ihn hier bei Heise:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Computer-fuer-die-Massen-zum-Tode-des-Commodore-Gruenders-Jack-Tramiel-1517599.html

Ich hab noch nen Brotkasten im Keller zu stehen, mit allerelei Zubehör. Mal sehen wie lange noch.
Andy

0 10 00 110 11 01 1000 0 100 0 001 1 0 1 010 01 0 1 000 0 0100
bei Antwort benachrichtigen
Yan_B andy11

„Etwas mehr über ihn hier bei Heise: ...“

Optionen

Ich hab meinen vor nicht mal einem Jahr mal wieder rausgeholt und angeschlossen - nachdem ich die klemmende F7/F8-Taste repariert hatte, lief alles wie am ersten Tag . Meine Frau und ich haben erstmal einige alte Spiele ausprobiert. Wir haben uns sofort 20 Jahre zurück versetzt gefühlt.

Jetzt hat der Brotkasten (ohne Kabel und so) einen Ehrenplatz auf einem Sideboard in meinem Arbeitszimmer. Macht sich recht schick...

Ach ja, Erinnerungen...

Gruß,
Yan

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Yan_B

„Ich hab meinen vor nicht mal einem Jahr mal wieder rausgeholt und ...“

Optionen
Wir haben uns sofort 20 Jahre zurück versetzt gefühlt.

Alleine dafür müsste man es tatsächlich mal wieder aufbauen. Was hin und wieder mal angemacht
wird ist bei mir der Amiga. Bei Twintris ist meine Gute kaum zu schlagen. Wenn ich mal gewinne,
.......... naja das gehört hier nich her. Gruß Andy
0 10 00 110 11 01 1000 0 100 0 001 1 0 1 010 01 0 1 000 0 0100
bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 andy11

„Wir haben uns sofort 20 Jahre zurück versetzt gefühlt. Alleine dafür ...“

Optionen

vgl Wikipedia.: eigentlich Idek Tramielski. Die Vita von Jack Tramiel ist lesenswert, wie die von Steve Jobs.

Ein Aufbauen der Hardware ist nicht nötig.
Emulator:

http://steem.atari.st/lang_deutsch.htm

Floppies noch und nöcher:

http://planetemu.net/index.php?section=menus&machine=34

Bei youtube gibt es auch ein altes Video-Interview, mit Jack Tramiel.

wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
andy11 daedalus1

„vgl Wikipedia.: eigentlich Idek Tramielski. Die Vita von Jack Tramiel ist ...“

Optionen

Danke für die Links.
Einen Emulator hab ich natürlich. Am Original zu spielen macht halt noch den
meisten Spaß. Nur die Joysticks machen langsam schlapp. Andy

0 10 00 110 11 01 1000 0 100 0 001 1 0 1 010 01 0 1 000 0 0100
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 andy11

„Danke für die Links. Einen Emulator hab ich natürlich. Am Original zu ...“

Optionen

Ein Atari-Emulator wäre für mich interessant, wenn das legendäre Omikron-Basic mit dabei wäre... da könnte ich glatt noch heute schwach werden. Gar kein Vergleich zu Visual Basic: schnörkellos und direkt, nicht schön aber effektiv. Mir hat's gefallen, auch wenn die meisten mit GFA-Basic unterwegs waren.

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Yan_B

„Ich hab meinen vor nicht mal einem Jahr mal wieder rausgeholt und ...“

Optionen

Ich mag die starke "Stilisierung" der damaligen Spiele. Die Grafik gab einfach nicht so viel her, also musste man auf diesen ganzen hoffnungslos überladenen foto-realistischen Kitschkram von heute verzichten und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Daraus ergab sich zwangsläufig, dass die damaligen Spiele ihre ganz eigene, surrealistische Märchenwelt hatten, die sie unverwechselbar machte.

Optisch am reizvollsten finde ich Spiele aus den frühen Neunzigern - nicht ganz so simpel und reduziert wie in den Achtzigern, aber auch nicht so überladen wie heute. Für mich das ästhetische Ideal, die Oxyd-Reihe von Dongleware ist für mich der Prototyp des "schönen" Computerspiels.

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Yan_B Olaf19

„Ich mag die starke Stilisierung der damaligen Spiele. Die Grafik gab einfach ...“

Optionen

Meine Favoriten von damals waren (lass mich mal kurz in erinnerungen schwelgen):

- Flimbo´s Quest
- Gianna Sisters 1
- Maniac Mansion
- Defender of the Crown

es kann sein, dass es noch mehr waren, die wir so viel gespielt haben, aber diese vier fallen mir ohne viel nachdenken ein...

Yan

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Yan_B

„Meine Favoriten von damals waren lass mich mal kurz in erinnerungen ...“

Optionen

Hi Yan, die kenne ich alle nicht ;-)

Allerdings war ich auch schon als ganz junger Bursche nicht soo ein Computer-Spiele-Freak. Und insgesamt war man damals geradezu erschreckend genügsam. Ich erinnere mich noch, wie ein Freund damals einen Flugsimulator mitgebracht hat. Den haben wir dann in Schwarzweiß gespielt :-O

Kein Scherz!!

Cheers
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Yan_B Olaf19

„Hi Yan, die kenne ich alle nicht - Allerdings war ich auch schon als ganz ...“

Optionen

Die ersten Monate hab ich auf dem c64 auch am schwarz/weiss-Fernseher gespielt. (so ca. 12", eins von diesen orangen Plastikkompaktgeräten)
Das war besonders bei "International Soccer" problematisch, weil man die Spieler der beiden Mannschaften nicht unterscheiden konnte.

Wir hatten trotzdem unseren Spaß.
Und heute beschweren sich die Leute, wenn die Kantenglättung nicht perfekt ist..

Gruß,
Yan

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Yan_B

„Die ersten Monate hab ich auf dem c64 auch am schwarz/weiss-Fernseher ...“

Optionen
heute beschweren sich die Leute, wenn die Kantenglättung nicht perfekt ist...

:-D

Ja, so ist das... wobei: Wenn ich vor einem heutigen Computer sitze, mit entsprechend modernem Desktop, so wie unter Windows 7 oder Mac OS X, KDE 4, Gnome 3 oder XFCE in der letzten Version, dann würden sich pixelige Buchstaben in diesem Umfeld ausgesprochen seltsam ausmachen, sofern es sich nicht um eine absichtlich "auf retro" getrimmte Schrift handelt.

In den 80er Jahren war das komplette Bild "pixelig", Schriften wie Grafiken aller Art, Diagonalen sahen wie Treppen aus und Kreise wie STOP-Schilder - da war man es einfach nicht anders gewohnt.

CU
Olaf
...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
berthanter Yan_B

„Ich hab meinen vor nicht mal einem Jahr mal wieder rausgeholt und ...“

Optionen

Ich als alter Jäger und Sammler habe noch meine Brotkasten C64 mit Data Set und 5 1/4 Laufwerk, auch den nachfolger den Eckigen C 64, dern C 128 der schon wie der Amiga 500 aus sah. den Amiga 500 mit bunten Monitor, Atarie und zwei Comodore PC - 20 mit schwarz weis Monitor, nur einer komplett.
Für Comodore C 64 habe ich noch eine Schachtel 5 1/4 Disketten da.
Ab und zu im Winter Spiele ich mal mit der alten Technik.
Da geht meine Frau gleich ins Bett, wenn Sie sieht, das ich auf den Tisch den C64 aufbaue.
Am liebsten ist mir aber doch der Amiga 500 von meinen Sohn, der Ihn mir überlassen hat,sonst wäre er auf dem Müll gelandet. Zu dem Amiga sind so viele Spiele, das ich garnicht weiss, was für Titel die alle haben.
Nächsten Winter werde ich mal alle Tittel aufschreiben.
Tschüss.

bei Antwort benachrichtigen
schweizer22 Olaf19

„Jack Tramiel ist gestorben“

Optionen

Olaf, und das TOS kam auf 128 kB-Chips. Später konnte man dann das Betriebssystem upgraden indem man sich einen neuen Chip gekauft hat, z.B. von TOS 1.0 auf TOS 1.4.
Ich habe mir meinen Mega ST mit einem Tütchen Speicherchip von 1MB auf 2MB aufgerüstet, indem ich einfach die neuen Speicher huckepack auf die alten gelötet habe. Dann noch alle Beinchen Nr. 16 miteinander verbunden und ich konnte mit Mopsgeschwindigkeit arbeiten.
Das waren noch Zeiten...

Meine Diplomarbeit habe ich 1993 auf ihm geschrieben. Alle Grafiken, Formeln und den ganzen Text mit Tempus Word formatiert und dreimal ausgedruckt, usw.
Im Jahr 2000 habe ich dann das ganze Gelumpe (inkl. Neun-Nadel-Drucker) einem Atari-Sammler mit Museum überlassen.

desmodromische Grüsse
bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 schweizer22

„Olaf, und das TOS kam auf 128 kB-Chips. Später konnte man dann das ...“

Optionen
Tütchen Speicherchip von 1MB auf 2MB ... ja, das ist eine meiner Lieblingsanekdoten: Das (illegale, weil nicht post-geprüfte) Nachrüsten, meines 520ST, von 512KB-Ram auf 1MB, kostete damals 100,- DMark.

Das war eine Mördermaschine und konnte mit einer Ramdisk, sogar die Geschwindigkeit einer heutigen Kiste erreichen. Natürlich nur im Rahmen der damaligen Anwendungen. Ein PC hat damals mit 5 1/4 Zoll Disketten und dem Starwriter kaum eine Konkurrenz dargestellt.

Der Atari verglomm in "A Blaze Of Glory". - Es ist wohl wie bei Boxern, die den Zenit erreicht haben: "They never come back."

Bei mir war es auch etwa 2001, als ich die letzten "drei Bomben" am Monitor sah: R.I.P.

wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 daedalus1

„Tütchen Speicherchip von 1MB auf 2MB ... ja, das ist eine meiner ...“

Optionen
Das (illegale, weil nicht post-geprüfte) Nachrüsten, meines 520ST, von 512KB-Ram auf 1MB, kostete damals 100,- DMark.

Was hatte denn die Post damit zu tun? Mussten RAM-Riegel damals funkentstört sein?

konnte mit einer Ramdisk, sogar die Geschwindigkeit einer heutigen Kiste erreichen. Natürlich nur im Rahmen der damaligen Anwendungen.

Genau das ist der Knackpunkt: die Anwendungen waren damals viel genügsamer, während die Ergebnisse denen von heute nicht in allen Fällen so weit hinterher hinkten.

Bei mir war es auch etwa 2001, als ich die letzten "drei Bomben" am Monitor sah

Dann hast du deinen (letzten) Atari wirklich lange genutzt. Ich bin im Herbst 1993 auf Mac IIvx mit System 7.1.2 umgestiegen und habe meinen Atari Anfang 1994 verkauft.

CU
Olaf
...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 Olaf19

„Das illegale, weil nicht post-geprüfte Nachrüsten, meines 520ST, von ...“

Optionen
Was hatte denn die Post damit zu tun? Mussten RAM-Riegel damals funkentstört sein?

Haja, das "Posthörnchen", musste auf jedem Gerät drauf sein. Das Austauschen des RAM, stellte natürlich, einen unzulässigen Eingriff dar. Es gab ja schon lange amerikanische Modems, ehe man bei VOBIS legal, das erste post-zugelassene Gerät kaufen konnte.

Es ist >keine
Damals habe ich mein Taschengeld, für den Computer verbraten. Die Post hat ordentlich zugelangt. Die Telefongebühren waren alles, was ich berappen konnte.

Dann hast du deinen (letzten) Atari wirklich lange genutzt

Als ich einen Führerschein hatte, habe ich meine Knete, in Benzin und Frau(en) investiert. :D

während die Ergebnisse denen von heute nicht in allen Fällen so weit hinterher hinkten

... das ist wieder eine Glaubensfrage. Auch wenn ich Dir beipflichte, gibt es bei den jüngeren Computerbenutzern, immer einen Aufschrei. Natürlich muss es Klickibunti sein. Vor uns waren es die Maschinensprache-Hacker, die uns belächeln.

Vgl.: The Story Of Mel

http://www.pbm.com/~lindahl/mel.html

Grüße aus Markdorf
Daedalus1
wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 daedalus1

„Was hatte denn die Post damit zu tun? Mussten RAM-Riegel damals ...“

Optionen
Das Austauschen des RAM, stellte natürlich, einen unzulässigen Eingriff dar. Es gab ja schon lange amerikanische Modems, ehe man bei VOBIS legal, das erste post-zugelassene Gerät kaufen konnte.

Naja, ein Modem schloss man ja auch an die Telefonleitung an, und das ist natürlich Hoheitsgebiet der Post. Bei RAM hingegen finde ich das einfach nur abenteuerlich.

Außerdem... es war doch schon RAM installiert? Ob da nun 1 oder 2 oder 4 MB werkeln, was juckt das die Post?

Auch wenn ich Dir beipflichte, gibt es bei den jüngeren Computerbenutzern, immer einen Aufschrei. Natürlich muss es Klickibunti sein.

Das war der Atari aber auch schon. Bei mir eher Klicki-Schwarzweißi, denn ich hatte den SM 124 - der Anschluss eines Farbmonitors (SC1225) oder sogar eines Fernsehgeräts wäre aber ohne weiteres möglich gewesen.

Als ich einen Führerschein hatte, habe ich meine Knete, in Benzin und Frau(en) investiert. :D

Und ich bin bis heute mit dem Fahrrad unterwegs :-P ...so unterschiedlich sind die Lebensläufe.

CU
Olaf
...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 Olaf19

„Das Austauschen des RAM, stellte natürlich, einen unzulässigen Eingriff ...“

Optionen
was juckt das die Post?

... das war damals eben so. Sagen wir, es war eine Grauzone. Um den Computer zu öffnen musste man ggf. das Postsiegel brechen. Ich denke, dass es nicht wirklich verfolgt wurde. Zu der Zeit, habe ich neben der Post gewohnt und es gab diese Tage, an denen ein Gelber-Post-Bus durch die Straßen gefahren ist, mit einer großen Richtantenne auf dem Dach...

Und ich bin bis heute mit dem Fahrrad unterwegs

... ich bin es wieder...

Gruß Daedalus1
wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 daedalus1

„was juckt das die Post? ... das war damals eben so. Sagen wir, es war eine ...“

Optionen
Um den Computer zu öffnen musste man ggf. das Postsiegel brechen. Ich denke, dass es nicht wirklich verfolgt wurde. Zu der Zeit, habe ich neben der Post gewohnt und es gab diese Tage, an denen ein Gelber-Post-Bus durch die Straßen gefahren ist, mit einer großen Richtantenne auf dem Dach...

Boah... ist das lange her. Ich kann mich an ein "Post-Siegel" auf meinem Atari gar nicht erinnern, allerdings habe ich auch nie daran herumgebastelt. Also, vielleicht war es da, und es ist mir einfach nur nicht aufgefallen.

CU
Olaf
...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 Olaf19

„Um den Computer zu öffnen musste man ggf. das Postsiegel brechen. Ich ...“

Optionen
Boah...

[...]

Zum Abschluss, auf jeden Fall noch ein >Dickes Dankeschön
Gruß Daedalus1
wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 daedalus1

„Boah... ... Zum Abschluss, auf jeden Fall noch ein Dickes Dankeschön für ...“

Optionen

Gern geschehen ;-)

Ja, mich hat diese Ära auf jeden Fall stark geprägt. 1986 habe ich mit einem programmierbaren Taschenrechner angefangen, HP 41CV, ein Jahr später kam dann der Atari 1040 ST/F als erster "Home-Computer" - diese Trennung kann sich heute kein Mensch mehr vorstellen, eher hat man doch zuhause mehr Rechenpower als im Büro! - später der Mega ST4.

Es ist schwer zu beschreiben, aber die Computerei hat mein ganzes Denken und damit mein Leben stark beeinflusst. Die Möglichkeit, allein die Vorstellung, dass diese Maschinen in der Lage sind, geistige Leistungen zu erbringen, die einem Menschen unmöglich sind, jedenfalls in der Kürze der Zeit und dann noch fehlerfrei, beeindruckt mich noch heute.

Der Mensch hat natürlich ganz andere starke Seiten und Qualitäten, und dabei wird es auch immer bleiben. Aber auf Computer und Internet möchte ich nie wieder verzichten.

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
äffchen2000 Olaf19

„Um den Computer zu öffnen musste man ggf. das Postsiegel brechen. Ich ...“

Optionen

hmm, naja, ich habe die STs damals aufgerüstet mit Blitter, RAM, ATOnce, RESET-Verzögerung, PAK, am Besten kam dann die von mir eingebaute Bremsschaltung, da wurde mit nem 555-IC der Prozessor extern abgebremst.

Die Firma, für die ich da gemacht hab war in Schaafheim, dann Offenbach (hallo Christian!).

Ach ja, wegen der BundesPost (da hab ich dann später gearbeitet): Die Speichererweiterungen passten zum Teil nicht unter die Blechabschirmung,
Die musste dann aufgeschnitten oder weggelassen werden und das hat dann gestört. (Der C64 hatte nur alubeklebte Pappe mit ner Metallklammer, das reicht auch.)

Übrigens war auch der Betrieb einer Hochleistungsrechenanlage früher (mindestens) anzeigepflichtig, vielleicht sogar genehmigungspflichtig?

Wegen der Modems sag ich nur § 15 FAG, huhuuu (Niemals eingeschaltet und eingestöpselt erwischen lassen!!!)

seit '83 am baschdeln
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 äffchen2000

„*räusper*“

Optionen

Hi Äffchen, Respekt vor deiner Gedächtnisleistung:

aufgerüstet mit Blitter, RAM, ATOnce, RESET-Verzögerung, PAK, am Besten kam dann die von mir eingebaute Bremsschaltung, da wurde mit nem 555-IC der Prozessor extern abgebremst.

Ich war schon damals kein so begnadeter Hardware-Bastler, vielleicht ist deswegen vieles davon an mir vorbei gegangen. Blitter-TOS weiß ich noch, aber frag mich bitte nicht, wozu das genau gut war. Mehr Performance, okay, aber wie und wobei, da hört's bei mir schon auf. Obwohl ich ansonsten auch ein sehr gutes Gedächtnis habe.

Übrigens war auch der Betrieb einer Hochleistungsrechenanlage früher (mindestens) anzeigepflichtig, vielleicht sogar genehmigungspflichtig?

Aus heutiger Sicht würde mich einmal interessieren, ab wann bzw. ab welcher Leistungsfähigkeit ein Computersystem so hoch eingestuft wurde. Es steht aber zu erwarten, dass eine Intel-Xeon-Workstation eine damalige "Anlage" locker wegpusten würde. Vielleicht schon ein handelsüblicher Laptop ;-)

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 schweizer22

„Olaf, und das TOS kam auf 128 kB-Chips. Später konnte man dann das ...“

Optionen
Später konnte man dann das Betriebssystem upgraden indem man sich einen neuen Chip gekauft hat, z.B. von TOS 1.0 auf TOS 1.4.

War das etwa dieses legendäre "Blitter-TOS"...? Ich war damals Mitglied in einem Computer-Club, in dem letzteres angeboten wurde. War eine ziemliche Frickelei glaube ich, aber es gab immer hilfsbereite Geister, die sich gut auskannten und anderen gern weitergeholfen haben.

Den Mega ST gab es übrigens ab Werk mit 1 oder 2 oder 4 MB Speicher. Deine Methode war aber ganz sicherlich kostengünstiger: das kleinste Modell kaufen und dann eben "Huckepack".

CU
Olaf
...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Olaf19

„Später konnte man dann das Betriebssystem upgraden indem man sich einen ...“

Optionen

Ich hatte einen 260ST mit "Huckepack". Auf dem Atari ST ließ sich damals übrigens auch sehr easy das damalige Macintosh-Betriebssystem booten. Der ST war damit ein billiger Mac-Clone. Leider hab ich keine Infos dazu mehr im Netz gefunden grad - vielleicht hat jemand noch Links dazu.

bei Antwort benachrichtigen
schweizer22 Michael Nickles

„Ich hatte einen 260ST mit Huckepack . Auf dem Atari ST ließ sich damals ...“

Optionen

Michael, das haben die Mac-Jünger bestimmt aus den Analen getilgt. Das war schließlich illegal. Mac-Software darf nur auf einem echten Mac laufen, nicht auf Clones. Sowas nennt sich Geschichtsbereinigung. Hehehe!

desmodromische Grüsse
bei Antwort benachrichtigen
Yan_B schweizer22

„Michael, das haben die Mac-Jünger bestimmt aus den Analen getilgt. Das war ...“

Optionen

Bis ca. 1999 (?) wurden doch ganz offiziell mac Clones hergestellt und verkauft (Stichwort: Umax Pulsar), erst danach wurden die mit rechtlichen mitteln "verboten".

Gruß,
Yan

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Yan_B

„Bis ca. 1999 ? wurden doch ganz offiziell mac Clones hergestellt und ...“

Optionen

Yan, das ist ein völlig anderes Thema. Du hast recht, Umax Pulsar u.ä. Geräte waren offiziell von Apple lizensiert.

Was Mike meint, war aber ein "Hackintosh" auf dem Atari. Hier geht es also um die nicht lizenzierte Nutzung des damaligen Mac-*Systems* (Mac OS hieß es damals noch nicht) auf anderen Computern.

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Yan_B Olaf19

„Yan, das ist ein völlig anderes Thema. Du hast recht, Umax Pulsar u.ä. ...“

Optionen

Ok, sorry. Ich dachte, Apple hätte die "Unsere Software darf nur auf unserer Hardware laufen"-Politik tatsächlich erst an ende der 90er verfolgt.

Yan

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Yan_B

„Ok, sorry. Ich dachte, Apple hätte die Unsere Software darf nur auf unserer ...“

Optionen

Ja, wobei man dabei zwei Dinge grundsätzlich unterscheiden muss:

Die Rechner, die nicht von Apple kamen und auf denen trotzdem Mac OS lief, waren keine PCs - es waren "richtige" Macintosh-Rechner; nur eben nicht von Apple. Lizenziert wurden die Mac-Nachbauten in der Hoffnung, dass sich Mac OS dann weiter verbreitet. Das ist wohl auch bedingt gelungen, aber schwerer wog die unliebsame Konkurrenz im Hardwaremarkt. Die Nachbauten waren wesentlich günstiger und leisteten deutlich mehr (wie es um die Qualität bestellt war, kann ich allerdings nicht beurteilen). Deswegen hat Apple dieses Geschäftsmodell bald aufgegeben.

Heute geht es um ganz etwas anderes, nämlich dass Mac OS X nicht auf x86/x64-PCs betrieben werden darf. Rein technisch ist das schon ein Problem wegen des sehr speziellen EFI-Systems, das beim Mac das BIOS ersetzt. Würde diese Hürde erfolgreich umgangen - die Hackintosh-Systeme scheinen jedenfalls (noch?) nicht vollauf zu befriedigen - so würde die Entwicklung aus Sicht von Apple völlig außer Kontrolle geraten, denn einen handelsüblichen Standard-PC hat ja jeder, da brauchte nichts mehr "lizenziert" zu werden.

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Ich hatte einen 260ST mit Huckepack . Auf dem Atari ST ließ sich damals ...“

Optionen

Der mir bekannte Emulator hieß "ALADIN" und funktionierte verblüffend gut. Vor allem auch erstaunlich stabil, wenn man bedenkt, dass das System für eine komplett andere Hardware-Architektur umgebogen werden musste.

Nur der Vollständigkeit halber: für DOS-Fans gab es damals auch einen Emulator, den "PC-Ditto".

CU
Olaf

...ob an dem Satz "Der Klügere gibt nach" nicht doch was dran wäre? - Nein. Es haben sich schon genug Dumme durchgesetzt. (Henryk M. Broder)
bei Antwort benachrichtigen
schweizer22 Olaf19

„Später konnte man dann das Betriebssystem upgraden indem man sich einen ...“

Optionen
War das etwa dieses legendäre "Blitter-TOS"...? Ich war damals Mitglied in einem Computer-Club, in dem letzteres angeboten wurde. War eine ziemliche Frickelei glaube ich, aber es gab immer hilfsbereite Geister, die sich gut auskannten und anderen gern weitergeholfen haben.

Nein, nicht das ich wüsste. Es gab offiziell von Atari das TOS 1.4 auf Eproms. Ich habe dafür 198,- DM bezahlt. Gekauft in einem Schreibwarenladen mit Schreibmaschinen und Computern.

Auch habe ich den Prozessor gewechselt. Es gab den Mototola ja auch mit 16 MHz Takt und dafür einen Umlötsatz mit Taktgeber, usw.
desmodromische Grüsse
bei Antwort benachrichtigen